Frage von Maggy7, 40

Stimmt es, dass es die Völkerwanderung um 500 nach Christus so niemals gab?

Antwort
von Kallisto23, 40

Völkerwanderung ist ein veralteter Begriff, der heute unter Historikern nicht mehr verwendet wird.

Tatsache ist, dass sich viele Menschen auf den Weg gemacht haben, um einen neuen Lebensraum zu finden. Allerdings sind nicht ganze Stämme losgezogen und dann bis zum Ende zusammen geblieben.
Es war mehr so, dass sich die Wandernden einfach der Gruppe angeschlossen haben, von der sie sich die meisten Vorteile erhofften. Also zum Beispiel die Gruppe mit dem stärksten Anführer oder eine größere Gruppe, weil das mehr Sicherheit bringt.

Kommentar von Mastrodonato ,

Interessante Antwort - hier habe ich die Frage auch gestellt:

http://geschichte-forum.forums.ag/t728-volkerwanderung-ein-veralteter-begriff#77...

Antwort
von Joevonkitego, 15

Das Problem mit dem Begriff Völkerwanderung ist, dass es keine Völker waren, die losgezogen sind.

Eine Gruppe von Menschen ist losgezogen und hat dabei andere getroffen, die auch mit losgezogen sind. Dann haben Menschen den Zug verlassen und sich an einem Ort der ihnen gefallen hat niedergelassen. Deswegen passt der Begriff Völkerwanderung auch nicht wirklich.

Außerdem zieht sich diese Wanderungsbewegung ein paar hundert Jahre. Der Zug der Kimbern und Teutonen um 105 v. Chr. wird manchmal schon als Beginn angesehen. Da gab es dann aber wohl auch noch die Goten, die aus Nordeuropa ans Schwarze Meer zogen in der Mitte des 2. Jarhunderts n. Chr.

Antwort
von Mastrodonato, 33

Die Frage ist nicht verständlich - es gab eine Völkerwanderung, aber was meinst Du mit "so"?

Kommentar von Maggy7 ,

Mit so meine ich, dass "ganze Völkerscharen" quer durch Europa wanderten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community