Stimmt es das wenn man sich den Arm gebrochen hat nicht mehr Pilot werden kann ( Lufthansa , Swiss , Airberlin ( generell irgendein Bruch )?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Diese Frage gehört mal wieder zu denen, die hier bei GF überhaupt nicht ernsthaft beantwortet werden können - und zwar aus mindestens drei Gründen: 

1) Die Zahl der hier vertretenen Flugmediziner geht gegen Null. 

2) Eine Beurteilung ist - für Berufspiloten - nur einem Aero Medical Center (AeMC) erlaubt, nicht uns Hobby-Medizinern per Ferndiagnose. 

3) Niemand kennst die internen (und vielleicht unterschiedlichen) Vorgaben aller von Dir genannten Airlines; da bin ich ziemlich sicher. 

Daraus folgt, dass Du also alle Antworten, die sagen "Geht" oder "Geht nicht" gleich in die Tonne treten kannst. 

Bei echtem Interesse solltest Du aber mal einen Blick in den TEIL-MED der EU-Verordnung 1178/2011 werfen (kann man nie oft genug erwähnen). Da heißt es (auszugsweise) z. B. im 

"UNTERABSCHNITT 2 - Medizinische Anforderungen für Tauglichkeitszeugnisse der Klasse 1 und Klasse 2 

MED.B.005 Allgemeines 

a) Bewerber um ein Tauglichkeitszeugnis dürfen keine: 

(3) Wunden, Verletzungen oder Operationsfolgen; 

aufweisen, die eine funktionelle Beeinträchtigung eines Ausmaßes nach sich ziehen würden, das die sichere Ausübung der mit der verwendeten Lizenz verbundenen Rechte beeinträchtigen oder den Bewerber plötzlich außerstande setzen kann, die mit der Lizenz verbundenen Rechte sicher auszuüben.“

Und weiter: 

"MED.B.050 Bewegungsapparat

a) Bewerber dürfen weder angeborene noch erworbene Veränderungen der Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen aufweisen, die die sichere Ausübung der mit der/den geltenden Lizenz(en) verbundenen Rechte beeinträchtigen können." 

Es geht hier nicht nur um das "was" (irgendeinen Bruch), sondern auch um das "wie" (wie genau, wie kompliziert, welche Folgen). Und dann kommen noch ein paar Punkte bezüglich Funktionalität des Bewegungsapparates, Körpergröße und Muskelkräfte etc. hinzu. 

Du siehst aber schon, dass die Sache bei weitem nicht so einfach ist, wie es sich manche Antwortgeber (mal wieder) vorstellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum sollte man das nicht können /dürfen? Wo steht das geschrieben? 

Ich bin in den gesetzlichen Vorschriften zum Class I Medical nicht fündig geworden!

Was soll dagegen sprechen, wenn ein Patient nach einer Fraktur wieder fit und beschwerdefrei ist? Bei einer folgenlos ausgeheilten Fraktur gibt es ja keine Probleme mehr. Da wäre jeder Pilot, der sich den Koffer auf den Fuss stellt und sich den kleinen Zeh bricht den Rest seinen (Piloten -)darseins gegroundet.

Wenn natürlich Folgeschäden oder Probleme, Einschränkungen etc. bestehen, kann es - je nach Einschränkung - schon sein, dass man nicht mehr fliegen darf. Das ist aber ja dann auch logisch und nachvollziehbar. 

Entscheiden wird das der zuständige Fliegerarzt nach eingehender Untersuchung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du immer auf die Fragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist quatsch. Die Stelle am Bruch wird sogar dadurch stabiler als zuvor und wird nie wieder an exakt dieser Stelle brechen.

Ich weiß nicht inwiefern das Militär da mittlerweile Argumentiert. Zu meiner Zeit war das aber nicht so.

Ansonsten wäre es zivil totaler Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stimmt nicht. Allerdings sollte man sich zur Sehschärfekorrektur die Augen lasern lassen scheidet man aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ramay1418
31.05.2016, 07:46

Man kann auch nach einer Laser-OP am Auge Pilot werden, auch wenn diese Korrektur jetzt nichts mit einem Bruch zu tun hat ;-) 

1