Frage von xyglyx, 60

stimmt es das man wenn man zum boxen geht sich nicht mehr prügeln darf?

Antwort
von Kuhlmann26, 27

Es gibt Menschen, die gehen zum Boxen, damit sie sich nicht mehr prügeln. Sie kanalisieren im Sport beispielsweise ihre Agressionen. Wenn Du gegen einen Sandsack schlägst, kannst "Dampf ablassen". Was dazu führt, dass Du nicht mehr das Bedürfnis hast, Dich mit anderen zu prügeln.

Bei so manchem Boxer verändert sich das Bewusstsein. In ihm reift womöglich der Gedanke, ich könnte den anderen krankenhausreif schlagen, aber ich will gar nicht.

Sich in einer privaten Auseinandersetzung zu prügeln, ist ein Ausdruck der Schwäche; nicht der körperlichen, sondern der geistigen Schwäche. Wenn Du eine Weile geboxt hast, bist Du aber gar nicht mehr schwach.

Zur Sekbstverteidigung kannst Du auch körperliche Gewalt anwenden, ansonsten empfiehlt es sich, sie grundsätzlich zu vermeiden.

Gruß Matti

Antwort
von Dirndlschneider, 36

Ich hab's zumindest auch mal gehört .....im Falle einer Schlägerei wäre jeder trainierte Boxer seinem Gegner haushoch überlegen .

 Kommt es zu einer Körperverletzung wird der Richter sicherlich diesen Umstand mit in Betracht ziehen .

Antwort
von Vadfingel, 41

Du darfst dich auch sonst nicht prügeln. Aber wenn du Boxer bist ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass du am Ende doe Stafe kriegst, weil du durch deinen Sport sehr wahrscheinlich der Überlegene bist und dir das auch vorher klar ist.
Das gilt übrigens für jede Art von Kampfsport, nicht nur fürs Boxen.

Antwort
von ichWillNePS4, 32

Es soll so bei Karate ebenfalls sein da man einfach im Vorteil ist. Aber wenn man es nur zu Selbstverteidigung benutzt oder man nicht selber die Kllopperei anfängt ist denk ich alles gut

Antwort
von 2001Jasmin, 14

Ja das stimmt , aber man sollte sich generell nich schlagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten