Frage von kamin300, 71

Stimmt es das man durch die Gebärmutter-Halskrebs Impfung später Probleme bei der Schwangerschaft bekommen kann?

Vor einigen Monaten wurde mir die Frage gestellt ob ich mich gegen Gebärmutter-Halskrebs impfen lassen wolle, wo ich mich aber zunächst bewusst dagegen entschieden habe, da es einer Freundin von mir danach sehr schlecht ging und sie 3 Wochen flach lag und noch wegen anderen Gründen. Ich war dann aber vor kurzem das erste mal beim Frauenarzt und sie hat es mir halt dringend empfohlen weshalb meine Mutter direkt einen Termin gemacht hat. Ich habe dann danach mit jemandem darüber geredet und er meinte durch die Impfung könne man später Probleme beim Kinder-Kriegen bekommen.. Stimmt das?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Tigerkater, 33

Dieser " Jemand" hat Dir Unsinn erzählt. Diese Probleme gibt es zumindest durch diese Impfung nicht !!

Antwort
von Pangaea, 40

Nein, was dir der Typ da erzählt hat, ist kompletter Blödsinn.


Antwort
von ThomasAral, 48

Gegen Krebs gibts doch keine Impfung. Das ist doch verursacht durch Körpereigene Zellen die durch Umwelteinflüsse einen "Wucher" Defekt haben (GEN zur Wachstimsregulierung defekt) und nicht vom eigenen Körper "repariert" wurden. Warum gerade dieser Wucher-defekt am häufigsten ist, wenn im Erbmaterial ein defekt ist, kommt daher, dass jegliche Körperzelle noch dieses Urprogramm in sich hat (stammt von Bakterien ab), welches nur teilen- vermehren und nochmal teilen heisst .. dies muss aufwendig kontrolliert werden sonst gibts Krebs.

Kommentar von Pangaea ,

Doch, gegen Gebärmutterhalskrebs schon.

Der wird nämlich ausgelöst von krebserregenden Viren (HPV), und gegen die Ansteckung mit diesen Viren kann man sich impfen lassen.

Für die Entdeckung dieser krebserregenden Viren hat der deutsche Wissenschaftler Harald zur Hausen im Jahr 2008 den Nobelpreis für Medizin bekommen.

Antwort
von MalNachgedacht, 24

Und warum meinst Du der "jemand" mit dem Du da geredet hast wüßte besser Bescheid wie dein Frauenarzt?

Antwort
von sepp333, 26

Schau mal da kannst dich etwas kritisch zu dem Thema informieren.

http://impfkritik.de/

Kommentar von MalNachgedacht ,

kritisch informieren beim Milchwirt Hans Tolzin?

Der Mann bestreitet das Masern eine durch Viren übertragene Krankheit sind - er bestreitet sogar generell, das es so etwas wie krankheitsverursachende Viren oder Bakterien existieren.

Dafür hält er Homosexualität für heilbar und behauptet, das einerseits die Masernimpfung eine Verschiebung der Masern ins Erwachsenenalter bewirkt hätte und andererseits gar nicht vor Masern schützen kann (wie auch immer das dann funktionieren soll)

Dann beruft Tolzin sich gerne auf Studien - will aber auf Nachfrage manchmal nicht verraten welche Studien er eigentlich meint.

Glaubst Du nicht?

Dann frag doch mal bei diesem Artikel von ihm:

http://www.impfkritik.de/pressespiegel/2016050901.html

nach aus welchen "internationalen Studien" er z.B. den dort erwähnten Wert 1.810 mIU/ml entnommen haben will...

In verlinkten Artikel schreibt er ja nämlich:

Dazu ist ein wesentlich höherer Titerwert notwendig. Internationalen Studien zufolge liegt dieser bei 1.810 mIU/ml.

nur welche Studien das sein sollen ist sein großes Geheimnis..

Man kann dort übrigens ohne Registrierung direkt Kommentare schreiben - aber wundere Dich nicht wenn so ein Kommentar mit so einer Frage dort schnell gelöscht wird....

Antwort
von Jerichmed, 37

Seit wann gibt es diese Krankheit eigentlich?
Früher nicht oder?

Kommentar von Pangaea ,

Doch natürlich, Gebärmutterhalskrebs gab es immer schon.

Nur spricht man jetzt häufiger als früher darüber, weil es seit 2007 erstmals eine effektive Vorbeugung gibt, nämlich die Impfung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten