Frage von Heart900, 39

Stimmt es das die hälfte aller Neubauten bei Häusern verpfuscht werden?

Ich habe jetzt einen Beitrag im Fernsehen gesehen und dort heißt es, daß die Hälfte aller Neubauten, also jedes zweite schwere Baumängel wie schiefe Wände oder absichtlich Fehlplanungen enthalten damit die Baufirmen mehr abkassieren können. Mir macht das ganze jetzt große Angst und möchte nur noch solide Altbauten nehmen bis aus den 1960ern (was übrigens viel Makler machen) Die Leute die dann betrogen werden, müssen endlose Rechtsstreite führen um überhaupt noch wieder aus der Schuldenfalle herauszukommen und gehen meist leer aus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von asd333, 15

ja das stimmt, man nimmt die kohle und weg ist man...aber das hast du überall - in der werkstatt, bei handwerkern, schornsteinfeger...

Antwort
von Elfi96, 13

Um nicht böse auf die Nase zu fallen, sollte man sich im Vorfeld Informationen über die Baufirmen einholen und Referenzbauten ansehen. Man sollte auch nicht am falschen Ende sparen,  sprich: der Architekt oder einer aus dem Archtiekturbüro sollte auch den Bau beaufsichtigen. Auch sollte man darauf achten, dass wirklich a l l e Posten in der Angebotsausschreibung erfasst werden. Bei Mängeln am Bau muss die Baufirma nachbessern. Das kann man bis 5 Jahre nach Fertigstellung noch beantragen und das geht zu Lasten der Baufirma. 

Btw: Altbauten  (vor 1980) sind in Bezug auf Isolierung / Energieeffizienz absolut negativ. Da muss zu viel Geld hineingesteckt werden, um sie auf den neuesten Stand zu bringen. LG 

Kommentar von Interesierter ,

Und in wie vielen Altbauten finden sich noch gesundheitsgefährdende Stoffe wie z.B. Asbest?

Antwort
von Interesierter, 17

Der Stammtisch lässt mal wieder grüßen!

Natürlich gibt es auch heute Fehler bei der Planung und auf der Baustelle. Dabei darfst du aber nicht unterschlagen, dass die heutigen Neubauten in Punkto Qualität und Maßhaltigkeit den Bauten von vor 50 Jahren weit überlegen sind. 

Würdest du die heutigen Standards an Häuser aus den 60ern anlegen, würden diese samt und sonders alle krachend durchfallen. 

Kommentar von Heart900 ,

Sicherlich glaube ich,daß wir heute wesentlich weiter sind was die Qualität betrifft aber ich frage mich, ob diese heute noch umgesetzt werden kann in einem vernünftigen Rahmen. Bei uns ist das Problem sehr groß mit Korruption und Unehrlichkeit in der Gegend.

Kommentar von Interesierter ,

In der Regel wird die Qualität umgesetzt. Alleine die Planung ist heute sehr viel weiter fortgeschritten. Das Thema Wärmeschutz gab es vor 50 Jahren praktisch nicht. Heute ist bei Wohngebäuden eine komplette durchgängig gedämmte Aussenhülle, auch im Kellerbereich und unter der Bodenplatte Standard. Fenster und Türen sind heute sehr viel präziser und besser gedämmt. Wärmebrücken werden schon in der Planungsphase vermieden. 

Die heute verwendeten Baustoffe sind in Bezug auf Maßhaltigkeit, Langzeit-Materialverhalten und Dämmeigenschaften sehr gut erforscht. Gesundheitsschädliche Stoffe sind weitestgehend aus den Gebäuden verbannt. 

Ich möchte nicht wissen, in wie vielen Altbauten noch Asbest hängt. Da möchte ich eigentlich nicht wohnen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten