Frage von Zischelmann, 117

Stimmt es das die ersten Zeugen Jehovas früher Ostern und Weihnachten gefeiert haben und es erst später abgeschafft wurde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Patchouli, 117

Das ist korrekt. Charles Taze Russel, der Gründer der ZJ hat Weihnachten und Ostern gefeiert.

Kommentar von Abundumzu ,

Mein lieber  Zischelmann,

die ersten Zeugen Jehovas haben früher sogar noch Tieropfer dargebracht, oder eine Arche gebaut.

Wusstest Du das?

Nimm bitte Deine Bibel zur Hand und schlage  Hebräer 12:1 auf. In der Neue Genfer Übersetzung  findest Du dort folgenden Text:  „Wir sind also von einer großen Schar von Zeugen umgeben, deren Leben uns zeigt, dass es durch den Glauben möglich ist, den
uns aufgetragenen Kampf zu bestehen. Deshalb wollen auch wir – wie Läufer bei einem Wettkampf – mit aller Ausdauer dem Ziel entgegenlaufen. Wir wollen alles ablegen, was uns beim Laufen hindert, uns von der Sünde trennen, die uns so leicht gefangen nimmt“ 

Von dieser großen Schar von Zeugen werden im Kapitel davor  (Hebräer 11) eine ganze Reihe namentlich aufgezählt;  beginnend mit Abel über Noah bis zu denen die in römischen Arenen  oder anderenorts verfolgt und sogar umgebracht wurden.

Sie alle gaben Zeugnis ab für den Namen und die Grundsätze ihres Gottes Jehova und bewiesen so,  „dass es durch den Glauben möglich ist, den uns aufgetragenen Kampf zu bestehen.“  Das
überragendste Beispiel lieferte Jesus Christus,  den die Offenbarung 1:5 deshalb auch den „treuen Zeugen“ nennt.

Von Abel bis zur heutigen Zeit haben sie neben ihrem Eifer für Jehova alle eins gemeinsam:  Sie sind keine Betonköpfe oder Dogmatiker, sondern sind und bleiben lernfähig und bemühen sich mit der fortschreitenden Entwicklung des Vorhabens ihres Schöpfers Schritt zu halten.

Daher bewegen sie sich,  und zwar auf allen Ebenen.  Getreu der biblischen „Gebrauchsanweisung“  aus Sprüche 2:2-6   „leihen
sie der Weisheit ihr  Ohr  und bleiben dem Verstehen zugeneigt,  ja, sie beten um Verstand und flehen um Einsicht. Sie suchen wie nach Silber, spüren dem Verstehen nach, wie nach einem wertvollen Schatz“,   und freuen sich  über das Ergebnis, dass darin besteht,  dass sie  „die Ehrfurcht begreifen,  die man vor Jahwe haben muss  und fangen mehr und mehr an, Gott zu erkennen.  Denn Jahwe gibt Weisheit,  von ihm kommen Erkenntnis und Verstand.“  (Neue evangelistische Übersetzung)

Rund um den ganzen Globus, in allen 240 Ländern und Territorien  in
denen wir inmitten der unterschiedlichsten Kulturen  aktiv sind, lernen wir deshalb nach und nach, welche der dortigen Gepflogenheiten ihren Ursprung in falschen Religionen haben  -  und meiden sie.

Wenn wir  in der Neuzeit  Gottes gute Botschaft von einer neuen Welt  in über achthundert Sprachen durch die vielsprachigste Website der Welt, der JW.ORG,  bekannt machen, ist das noch lange nicht das Schlussstadium einer fortschreitenden Entwicklung,  über die wir uns ausnahmslos alle freuen und mit der wir gern Schritt halten.  

Wir rosten nicht ein.

Bei alledem spielt das, was wir „früher“ mal gemacht haben, keine Rolle mehr  - zumal die allermeisten in unseren Reihen früher etwas völlig anderes gemacht haben  als für Jehova  und seine kommende Neue Welt Zeugnis abzulegen. Seitdem aber laufen sie (wie oben zitiert) „mit aller Ausdauer dem Ziel entgegen“  -  denn unser Glaube ist ein Lebens-Weg und kein Lebens-Ruhekissen.

Versuche also bitte Deine verstaubte  -  wenn auch für Dich neue  - 
Erkenntnis vor diesem Hintergrund zu sehen.

Danke und alles Gute.

------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------

Antwort
von orashimen, 102

Ja dies ist richtig. Rotherford hatte dies abgeschafft.

Weihnachten feierten zj zum letzten mal 1926. 

Im Buch Gottes Königreich regiert auf Seite 98 wird dies sogar in Bild bestätigt.

Die sogenannte "neue Erkenntniss" oder das "neues licht" wurde ausgegeben und all diese Feiertage  (auch Geburtstage) als "heidnischen Ursprung" abzustempeln.

In meinen Augen versuchte Rotherford, die Glaubensgemeinschaft durch diese Verbote hervor zu heben. 

Klar werden jetzt zj Kritik üben und versuchen diese Antwort mit ihren Publikationen zu zumülen. 

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Hallo Orashimen,

bei der Gelegenheit, lass uns doch den Bogen spannen:

Jesus inspizierte, der Lehre der ZJ zufolge, seinen treuen und verständigen Sklaven 1918/1919 und hat ihn für recht befunden.

Also war Weihnachten, Ostern, Geburtstage, Kreuz usw. doch von Jesus höchstpersönlich abgesegnet, denn ansonsten hätte er doch noch bis 1926 mit der Ernennung und Einsetzung seines TuvS gewartet.

Antwort
von BertRollmops, 98

Bin kein Zeuge, aber zumindest Ostern wird schon gefeiert, allerdings zu einem anderen Zeitpunkt, als bei den Christen. Die hätten da was falsch berechnet oder so..

Kommentar von Patchouli ,

Ostern feiern sie nicht, sondern das Gedächtnismahl, sie gedenken den Tod Jesu, nicht seiner Auferstehung

Kommentar von OmaElfi ,

Die WTG rechnet jedes Jahr genau aus, wann der 14. Nisan stattfindet und an diesem Tag wird normalerweise bei ihnen das Abendmahl gefeiert, da sie esja nur einmal ih Jahr, eben an dem Jahrestag feiern.

Auch das ist natürlich Unsinn, weil die ersten Christen das Abendmahl jede Woche begingen. Aber auch hier müssen Jehovas Zeugen unbedingt aus der Reihe tanzen, damit sie sich von anderen Denominationen abheben.

Obwohl sie ja sonst der Meinung sind, Israel ist verworfen! Sie sind schon eine seltsame Gemeinschaft!

LG. OmaElfi

Antwort
von Leisewolke, 85

Ja, das stimmt. Antworten findest du im Internet, hier zB: http://www.evermann.de/glaube/zj/weihnachten/auch-die-zeugen-jehovas-haben-weihn...

Antwort
von josef050153, 62

Ja das stimmt. Bis 1926 wurde Weihnachten gefeiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community