Frage von WantIToIHelp, 216

Stimmt es, dass der Film bzw. die Doku "earthlings" heftig sein soll und viele zu Vegetariern gemacht hat?

Sry, die Frage ist etwas komisch und grammatikalisch vll. auch nicht ganz korrekt, aber egal.

Ich habe gerade ein Youtube-Video gesehen und da hat der Youtuber gesag,t dass durch den Film und das Buch "earthlings" viele Vegetarier geworden sind und das die Doku ziemlich reinhaut. Ich habe nur 4 min gesehen und würde gerne mal ein paar Erfahrungen von ein paar haben :D weil ich weiss nicht, ob ich für immer auf Fleisch verzichten kann :D haha

gruß - want to help

Danke für alle Antworten

Antwort
von ceevee, 120

Falls dir die Bilder aus dem Film zu heftig sind.. du findest im Netz auch ein Transskript zum Nachlesen, u.a. hier

https://docs.google.com/document/d/1gveZekI0tXEpEY8o3rA4rrOCEMeJatGugYHccduY10s/...

Meine Meinung zu dem Film ist eigentlich die gleiche wie die von Omnivore09 - ein wilder und zusammenhangloser Zusammenschnitt des internationalen Worst-Of der Tierhaltung, wobei einige Szenen schon ein bisschen älter sind. Der Film will nicht informieren, sondern auf die Tränendrüse drücken. Ich denke, wenn jemand Vegetarierer bzw. Veganer werden will, dann sollte das durch die persönliche Einstellung kommen und nicht, weil man einen schlimmen Film gesehen.

Kommentar von Omnivore09 ,

Meine Antwort ist leider weg! Das ist aber typisch, wenn man solche Propagandafilme kritisiert. Dann kommt halt schnell die Zensur, weil es am Weltbild einiger Nutzer hir rüttelt, wenn man diesen Propagandafilm auch als Propaganda bezeichnet!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Warum weg ?

Die steht doch da - groß, breit und unüberlesbar, wie bei fast allen Veggiethemen !

Antwort
von Nyaruko, 108

Hab es selbst vor kurzem gesehen und fand es recht langweilig.

Grob gesagt:

  • Das Videomaterial scheint wohl teilweise aus irgendeinem Dorf im Taka-Tuka-Land zu stammen, zumindest hab ich nicht so wirklich mitbekommen, „wo“ welches Material aufgezeichnet wurde.
  • VIdeomaterial das mit der deutschen (oder gar europäischen) Landwirftschaft so viel zu tun hat, wie der damalige Justing Bieber mit einem Mann.
  • Recht einseitige, traurige Aussagen/Behauptungen, dessen Umsetzung nicht einmal möglich wären.  (Die jedoch auch missinterpretierung meinerseits sein könnten)
  • Qualität leider nicht wirklich gut.
  • Deutsche Synchronisation klingt sehr lustig - ich mag seine Aussprache.

Was mir bei solchen Filmchen (auch angeblich „neuere“) immer wieder auffällt ist die anscheinende Tageszeit - es muss etwas sehr spät abends, mitten in der Nacht oder sehr früh morgens passieren, draußen scheint es zumindest immer dunkeln zu sein. 
Warum sollte der Landwirt(?) die Tiere immer nachts quälen (schlagen, treten etc.)?

Ich möchte zu gerne wissen, wie viele selbsternannte „Tierschützer“/„Tierrechtler“ die Tiere selbst quälen, nur um solch ein Videomaterial zu bekommen

Also kurz gesagt: Wenn du es sehen möchtest, dann schau es dir an. 
Ich persönlich fand einige stellen bzw. deren Aussagen recht lustig und die Kommentare unter den Videos ebenfalls. 
Ob du weiterhin Fleisch essen wirst oder nicht, kann ich nicht sagen, schließlich ist und bleibt es deine Entscheidung. 
Ich habe jedenfalls währenddessen Fleisch gegessen und am nächsten Tag ebenfalls wieder.

Kommentar von wickedsick05 ,

Ich möchte zu gerne wissen, wie viele selbsternannte
„Tierschützer“/„Tierrechtler“ die Tiere selbst quälen, nur um solch ein Videomaterial zu bekommen

Geschäftspraktiken von Peta und andren "Tierschutzorganisationen":

„National Fisherman Magazine“: „Videoaufnahmen sind ohne Zweifel die schlagkräftigsten Waffen, die wir im Kampf gegen die Feinde der Erde einsetzen können.“

Doch wie jede andere Waffe können auch Videoaufnahmen missbraucht werden. Es gibt Hinweise, dass die Medien mit ihrem permanenten Bedarf an Bildern sich in der Beziehung von „Händler und Abhängigem“ in eine Co-Abhängigkeit begeben haben.

http://www.achgut.com/artikel/tierquaelerei_auf_bestellung

so z.b.:

unbekannte Aktivisten hatten Huhn für Filmaufnahmen qualvoll sterben lassen - Geschäftsmodell aufgedeckt

http://www.presseportal.de/pm/116843/3009368

Kommentar von MLPxLuna87 ,

Mir fehlt leider die Gewissheit, ob Peta tatsächlich an sowas Beteiligt sein soll. Jemanden unfairerweise die Schuld geben, ohne sich zu 100 Prozent sicher zu sein, finde ich selber irgendwie auch blöd.

Antwort
von AppleTea, 111

Kommt auf dich selbst an, was du draus machst. Das Video ist wirklich heftig, es vereint so ziemlich das gesamte Leid der Tiere in wenigen Minuten.

Antwort
von Omnivore09, 89

Das ist ein Propagandafilm und keine Dokumentation! Schlecht geschnitten und total veraltetes Auslandmaterial!

Der Propagandafilm Earthlings hat mit deutscher Landwirtschaft rein GAR NICHTS zu tun!

Antwort
von ASmellOfRoses, 79

Wenn du das rausfinden willst, wirst du wohl nicht umhin kommen, diesen Film in voller Länge anzuschauen...

Du siehst ja hier, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen der User sind - viele haben halt was zu verlieren, weil Fleisch und Co. ach so lecker sind. Die würden so einiges tun und Leid verniedlichen und ins Lächerliche ziehen, um ihren Konsum zu rechtfertigen... Das ist traurig, aber nicht zu ändern.

In der Tat hat "Earthlings" aber viele Menschen berührt und zum Umdenken bewegt - die meisten schaffen es nicht, ihn an einem Stück anzusehen. Viele sind danach gleich Veganer geworden...

Schau, was es mit dir macht und entscheide dann - jeder Mensch muss sein Tun und Lassen selbst verantworten !

Kommentar von ceevee ,

Wenn du das rausfinden willst, wirst du wohl nicht umhin kommen, diesen Film in voller Länge anzuschauen...

Den Tipp aus meiner Antwort, sich das Transskript zu dem Film durchzulesen, wenn einem die Inhalte zu heftig sind, hab ich übrigens hier auf GF mal von irgendeinem Veganer bekommen. Und die Idee fand ich gut. 

Wegen solcher Aussagen wie 

viele haben halt was zu verlieren, weil Fleisch und Co. ach so lecker sind. Die würden so einiges tun und Leid verniedlichen und ins Lächerliche ziehen, um ihren Konsum zu rechtfertigen

wird "Earthlings" übrigens als Propagandafilm bezeichnet. "Earthlings" will nicht informieren (wie es bei einer Dokumentation wäre), sondern nur mit ständig erhobenen Zeigefinger irgendwelche schlimmen Bilder zeigen und eine Meinung beim Zuschauer bilden. Würdest du eigentlich auch in Fahrschulen "Dokumentationen" von Autobahnunfällen (inklusive der zermatschten Insassen) zeigen, damit die Leute lernen, dass zu schnell fahren unter Umständen nicht gut für die Gesundheit ist?  

Und es gibt Veganer, die diesen Film als Argument nutzen, um ihre angebliche moralische Überlegenheit gegenüber den Fleischessern zu demonstrieren, aber zu der Sorte gehörst du ja sicherlich nicht, oder? ;) 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Du lieferst - sicher ungewollt - das beste Beispiel für meine These, obendrein outest du dich als Karnist, aber okay... Es ist ja dein Leben ! :)

Antwort
von kugelgnu, 118

Schaust dir an es ist kein propagandafilm...... es zeigt misstände um Umgang mit Tieren auf, aber es passiert so nicht umbedingt in deutschland.... dennoch für mich ist es scheisegal wie man die Tiere behandelt den man nimmt ihnen eh das größte was sie haben ihr leben.... das muss heute nicht sein man kann prima ohne Fleisch leben ....  peace :) ich bin der Meinung man darf nur ein leben nehmen wen sein eigenes dadurch gerettet wird....da ist es der logische Ablauf der natur.... alles andere ist sinnloser massenmord an wehrlosen geschöpfen....

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Gute Antwort - DH !

Kleine Ergänzung: Das Tier sollte in diesem Fall die Chance zur Flucht oder zur Gegenwehr haben, auch, wenn der Mensch dadurch sein Leben verliert - dann ist es fair...

Antwort
von Laury95, 43

Das ist genauso eklig wie einige Filme, zb. A serbian film, aber auch genauso gespielt und kann man nicht mit unseren Standards in der Tierhaltung vergleichen. Wer mit diesem Film argumentiert, oder auch nur irgendwie darauf anspricht, ist für mich nur ein verblendeter Veganer, der zuviel RTL schaut, aber nicht mal RTL erreicht das unterirdische Niveau dieses Propaganda-Films.

Dazu kommt, dass man es sich als Jugendlicher gar nicht erst anschauen sollte, wegen Albträumen, Angstzuständen etc. Solche Kinder sind viel zu leicht durch sowas  zu manipulieren und glauben dem, was sie da sehen.

Ich finde es viel schrecklicher, nicht genau zu wissen, ob die Macher des Films die Tiere nicht selbst getötet  haben und alles nur ein Drehbuch war. 

Wenn du auf Fleisch verzichten möchtest,  dann suche dir bitte seriöse Quellen. Fast alle "Dokumentarfilme" spielen, wie Nyaruko so schön sagt, im taka-tuka Land.

Antwort
von Baltafak, 118

Hast du das erfahren durch Mii Mii? :D

Kommentar von WantIToIHelp ,

vl XD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community