Frage von bosanova, 22

Stimmt es, d. in Ostdeutschland mehr baufällige und ungepflegte Häuser (allgemein und Altertümer) gibt als in Westdeutschland ?

Antwort
von larry2010, 9

hier im westen gibt es auch genügend sehenswürdigkeiten, die es nötig haben.

der unterschied ist, das zu  ddrzeiten, also 40 jahre bei etlichen dingen nichts gemacht wurde bzw. hat man in der bundesreplubik in den 60er und 70er das geld gehabt, den kram abzureissen und neu zubauen. bei uns hat rechtzeitig noch angefangen die altstadt vor dem abriss zu bewahren. was alleridngs nicht billig war. aber man kann sie heute herzeigen udn ist stolz darauf.

man nehme nur mal görlitz, wo jetzt fleissig filme gedreht werden.

genauso hat man in der ddr ohne rücksicht auf verluste, bzw. weil sie nicht zur politik passten paläste schlösser platt gemacht

Kommentar von bosanova ,

Habe diese Frage so ähnlich schon eben gestellt, leider wurde sie gelöscht. Ich komme selbst aus dem Ausland und finde Deutschland wunderschön. So gepflegt, so ordentlich. So viele schöne alte Schlosser und Burgen. Ich fahre mit meinem Mann oft durch Deutschland, kann mich gar nicht satt gucken. Da gibt es so viel nur im Umreis  von 100-200 km zu gucken. Mir gefällt es einfach. Da wo ich herkomme, ist es nicht so schön. Und eine Freundin sagte mir halt, in Ostdeutschland müßte man noch viel tun, damit es auch so schön wird. Ich glaube, viele Deutsche merken selbst nicht, was für ein schönes Land sie haben.

Kommentar von larry2010 ,

wir haben 1990, wenn ich mich nicht irre, den ersten ausflug nach thüringen gemacht. da wohnten bekannte, die aber regelmässig in den westen kommen konnten.

es war damals, als wäre man 40-50 jahr ein die vergangenheit gereist. kieselwurfputz, allenfalls häuser die den eigentümern gehörten waren zurechtgemacht. in bad liebenstein sah man tatsächlich, das für den besuch der prominenz nur die fassaden gestrichen waren, die man aus dem auto im vorbeifahren sah.

wie gesagt, es hatte vor und nachteile, das die dort die zeit stillstand.

auf jeden fall sieht man erst, wie schön man es hier hat, wenn man anderen leuten seine heimatregion erklären und zeigen will.

man kann es nicht nur auf die neues bundesländer allein beziehen. sicher muss man dort das dritte reich noch aufarbeiten, das ging ja zu ddrzeiten nicht, sondern wir in hessen und so weiter sind 40 jahre voraus und müssen schauen, das wir den teil der geschichte , den wir jetzt erst kennenlernen auch verarbeiten und uns klarmachen, das das deutschland viele regionen hat, die man noch entdecken kann.

und das deutschland selbst ziemlich bunt ist.

wir hatten vor 2 jahren einen fest mit sachsen, hessen, pfälzern und berlinern und irgendwie war man gerührert, wie man heute zusammen sitzen kann und sich trotz dialekt versteht.

aber ich glaube durch menschen, wie dich kann man es lernen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten