Frage von annaa540, 25

Stimmt diese Beschreibung zu "Der Sehvorgang"?

Das Licht „durchdringt“ die Hornhaut, Pupille, Augenlinse, den Glaskörper und fällt schließlich auf die dahinterliegende Netzhaut. Bei diesem Vorgang fügen Hornhaut und Linse das Licht zusammen, die Pupille reguliert hierbei die Menge des Lichts. Der Ziliarmuskel verändert die Form der Linse, so dass verschieden weit entfernte Gegenstände auf der Netzhaut abgebildet werden können.

Die Netzhaut erzeugt nun ein auf dem Kopf stehendes Bild der Außenwelt. Auf der Netzhaut wandeln nun die Sehzellen das einfallende Licht in Nervenimpulse um. Erst unser Gehirn dreht das Bild wieder um 180 Grad.

Würde das auch in einer kürzeren Fassung gehen? Wäre euch dankbar, wenn ihr mir helfen könntet.

Ps: Realschule, also bitte keine komplizierteren Wörter einbringen:D

Antwort
von TERMALTAKE, 18

Ich würde schreiben Hornhaut und die Linse bündeln das Licht und die Pupille reguliert die Menge 

Antwort
von ThomasJNewton, 13

Hört sich gut an, und richtig. Da bin ich schlimmeres gewohnt.

Ein paar Worte kannst du vielleicht einsparen, aber nicht mehr, ohne den Inhalt zu kürzen. Ist ja kein Sprachsparwettbewerb.

Du solltest nur nicht spekulieren. Was in dem Urschlamm von einer Millliarden Jahren Evolution das Bild dreht, da wäre ich vorsichtig.
Wenn unser Gehirn ein Haus wäre, dann sicherlich die Villa Kunterbunt.

Wer vom "Intelligent Design" redet, hat Null Ahnung vom Durcheinander, das wir unseren Körper nennen.

Antwort
von PFromage, 8

Ist OK, bis auf folgende Kleinigkeiten:
-Hornhaut und Linse "fügen" das Licht zusammen: besser "bündeln" es (Lichtbrechung), wobei die Hornhaut  die Hauptrolle spielt.
-dasGehirn "dreht" das Bild: da kein Bild ins Gehirn gelangt, sondern (richtig) Nervenimpulse, muß auch nichts gedreht werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community