Frage von ju1iiian, 70

stimmt das, dass die griechischen/ römischen Götter sich nicht in das Schicksal der Menschen einmischen durfen?

Und wenn ja, wo kann man das nachlesen ? (griechischer Originaltext/ Lateinischer Originaltext oder in einem Buch über Mythen?)

Antwort
von JBEZorg, 18

Gewisserweise ja. Die Götter hatten selbst Schicksale. Und die Schicksallgöttinen strickten die Schicksalsfäden und selbst Götter waren von ihnen abhängig. So wird in der antiken Mythologie posthuliert, dass deren Götter eigtl. eher höhere Geschöpe waren aber nicht so wie z.B. der christliche Gott. Griechische Götter hatten noch Mächte des Universums, die über ihnen standen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Moiren

Antwort
von nowka20, 22

diese götter bewirken das schicksal!




Schicksal (von altniederländisch schicksel, „Fakt“) oder Los (ahd., mhd. (h)lôჳ „Omen“, „Orakel“), auch fatum (lat.), moira (griech.), Kismet (von arabisch قسمة,DMG qisma(t)), ist der Ablauf von Ereignissen im Leben des Menschen, die als von göttlichen Mächten vorherbestimmt (geschickt) oder von Zufällen bewirkt empfunden werden, mithin also der Entscheidungsfreiheit des Menschen entzogen sind.

sagt wiki!

Antwort
von Ansegisel, 41

Meines Erachtens stimmt das nicht (obwohl ich mich gern vom Gegenteil überzeugen lasse). Allein die Vielzahl der Halbgötter, die aus Verbindungen zwischen Göttern und Menschen hervorgegangen sind (z.B. Herakles oder Achilles), spricht dagegen.

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein, 25

Völlig egal, ob sie die Vorschrift hatten oder nicht, sie haben es getan.
Immer wieder.
Vor allem Zeus (Jupiter).

Kommentar von JBEZorg ,

eben nicht.

"Das Verhältnis der Götter zu den Moiren scheint darauf hinzudeuten, dass die Götter das von ihnen bestimmte Schicksal nicht abändern können. Zeus will Sarpedon retten, dessen Zeit abgelaufen ist, kann es aber nicht ohne die sonstige Ordnung zu zerstören.[14] Besonders er als oberster Gott kann die bestehende Ordnung nicht stören und wird deshalb auch als Zeus Moiragetes verehrt."

aus Wiki

Kommentar von Volens ,

Das ist ein ganz anderer Gesichtspunkt. Wenn höhere Interessen auf dem Spiel standen, haben sich die Götter gefügt (oder verabredet), aber nicht, wenn es um lumpige Schicksale von irgendwelchen Menschen ging.

Kommentar von JBEZorg ,

Nein, du erkennst nicht, dass das das Gesamtkonzept sprengt. Woher sollten Götter wissen welches Schicksal wichtig ist? Sie waren eben nicht wie der allwissende christliche Gott. Sie haben genau we die Menschen am Weltgeschehen teilgenommen nach Kräften, viel grösseren Kräften als die der Menschen aber dennoch waren sie dem Schicksal unterworfen. Ihr Eingreifen in die Schicksale der Menschen war also gewissermassen auch nur Teil des Schicksals.

Antwort
von Midnight1999, 43

Troja ist das beste Beispiel dafür, dass das nicht unbedingt stimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community