Stimmt das dass der Vertrauenslehrer die Erlaubnis der Eltern braucht um einem Schüler langfristig helfen zu können?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey !:) keine Ahnung ob das alles korrekt ist Was ich schreiben aber ich sag dir wie es an meiner Schule ist, bei uns darf der Vertrauens Lehrer halt nichts zu den Eltern sagen was klar ist (Schweigepflicht) wen sie denkt das man größere Probleme hat, schickt sie einen zu unseren Schulpsychologen (auch ohne Erlaubnis der Eltern) die führen dann halt ohne Wissen der Eltern Gespräche, erst wen sich das schul Kind dazu entscheidet einen weiteren Schritt wie Therapie oder Psychartrie einzuleiten werden die Eltern zu einem Gespräch eingeladen dieses aber nur nach ausdrücklicher Anweisung, sonst wird es bei uns alles ohne Eltern also anonym gemacht :) außer es steht eine großes Suizid Risiko im Raum dann müssen Lehrer oder Psychologen handeln wer sonst ja fahrlässiges handeln. Also so ist es bei uns kann nicht über andere Schulen urteilen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DieNamenslose
03.05.2016, 18:25

Schweigepflicht ist bei uns eher eine mündliche Pflicht keine gesetzliche:)

0

Es gibt keine Schweigepflicht bei Lehrern. Die gilt nur für Ärzte und Psychotherapeuten.

Und ja, bei Indikation hat sie das Recht und die Pflicht... Aber kommt halt drauf an um was es geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fullofmysteries
03.05.2016, 18:42

Doch sie hat selber gesagt dass ich zu ihr kommen kann und sie nicht alles was ich ihr sage weitererzählen darf.

0
Kommentar von Seanna
03.05.2016, 18:55

Mag ja sein aber mit der ärztlichen Schweigepflicht hat das nix zu tun.

0

Lehrer und Vertrauenslehrer haben definitiv keine Schweigepflicht. Falls es sich um medizinische oder psychologische Fragen handelt, sind sie dafür auch nicht ausgebildet. Wenn es um Mobbing oder ähnliches geht, sind sie natürlich zuständig und haben das zu unterbinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung