Frage von medeo, 88

Stimmt das, d. d. meißten türk. Migranten in DE zwar Muslime sind, aber keine strengen, nicht beten u. nicht in d. Moschee gehen?

Antwort
von zisandra, 23

Die  Türken kommen mir auch gemäßigter vor als die Araber. Deutschland hat viel Erfahrung mit Türken, aber wenig mit Arabern. Diese Erfahrungen werden die Deutschen jetzt machen, wenn die vielen Flüchtlinge jetzt seßhaft werden. Der Gründer des türkischen Staates Mustafa Kemal war ein Islam-Gegner.  Wie die Türken damit umgehen weiss ich nicht. Vielleicht sind sie deswegen gemäßigter. Türken kommen mir auch sehr fleissig vor. Ich habe auch etwas Angst davor, wenn die vielen arabischen Flüchtlinge hier seßhaft werden. Der Islam selbst ist ja okay als Glaube, aber schlimm sind die Muslime.  Wenn es zu viele in einem christlichen Land gibt. Das kann niemals gutgehen.  Es sei denn, sie sehen das sein und ändern sich.

Ich glaube aber auch nicht, dass wir Deutsche dass immer so hinnehmen werden. Viele Muslime denken, dass wird immer so weitergehen. Dem ist aber nicht so. Mir scheint, als ob eine Wende anfängt.

Antwort
von Nunuhueper, 12

Diese Muslime nennt man "gemäßigte" oder "moderate" Muslime.

Sie werden von den strenggläubigen oder fundamentalistischen Muslime nicht als ebenbürtig anerkannt.

Die Anzahl derer, die nicht beten, findest Du in keiner Statistik.

Die muslimischen Vereine wissen sicher mehr Bescheid als hier die Nutzer.

Antwort
von hummel3, 32

Nein, das stimmt nicht! - Erfahrungsgemäß sind "arabische Muslime" eher noch schlimmer, noch radikaler in Religionsangelegenheiten, als ihre türkischen Nachbarn. 

Ob sie damit auch "gute, gläubige Muslime" sind, ist allerdings eine ganz andere Frage.

Jedenfalls sollte sich die westliche Gesellschaft vor arabischen, muslimischen Flüchtlingen vorsehen, denn erst einmal sesshaft geworden, könnten sie sich als religiöse, gesellschaftliche "Zeitbombe" entpuppen.

Es ist eben nicht so, dass sie alle "froh sind, dem islamischen Krieg entkommen zu sein" und nichts mehr mit dem Islam "am Hut" haben, wie uns gewisse "oberschlaue", aber islamunerfahrene Politiker weis machen wollen. - Der Islam hat sie zeitlebens kulturell geprägt! - Dem werden nur die wenigsten abschwören.

Kommentar von medeo ,

Dass die "arabischen Muslime" schlimmer sind als die türkischen, ist mir auch schon aufgefallen.  Vermutlich ist das auch die angeborene Agressivität. Wenn man bei denen ein EEG machen würden, könnte man das sogar feststellen.  Sie versuchen das nur mit Islam zu kaschieren.  Beim genauen Hingucken , wenn man einen guten Beobachtungssinn kann man diese agressiven Araber von ihren sanftmütigen Landsleuten ( die es ja auch gibt) sogar unterscheiden, Sowohl Männer als auch Frauen. 

Antwort
von 5000steraccount, 48

Es kommt mir eher so vor, dass die meisten Muslime in Deutschland eher noch strenger sind, als in der Türkei. Da z.B. werden kleine Mädchen nicht gezwungen, schon im Kindergarten Kopftücher zu tragen, Teenager laufen im Minirock herum, Leute gehen ohne Probleme ins Schwimmbad... hier ist alles viel verklemmter. Ich kenne sehr viele Muslime und spreche daher aus Erfahrung/Beobachtungen. Entweder die Toleranz der Deutschen wird ausgenutzt, oder man will sich ein eigenes "Heimatgefühl" schaffen.

Kommentar von medeo ,

Das kommt mir bekannt vor. Habe eine russlanddeutsche Freundin, die immer sauer ist, dass ihre Landsleute hier in Deuschland sich mehr für das Russische interessieren, als sie es in Rußland taten. Sie wollten zurück in ihre historische Heimat Deutshcland, finden, dass die Deutschen zu wenig Patriotismus und Nationalstolz haben und legen sich dann dieses bescheuerte "Russengefühl" zu. Habe eine Bekannte, die in Istanbul war und mir das auch erzählte, wie modern da die Leute sind. Sie war angenehm überrascht.

Kommentar von 5000steraccount ,

Medeo, du hast vollkommen recht, das betrifft tatsächlich nicht nur Türken, sondern alle möglichen Ausländer. Ich kenne auch einige Kinder von russischen Aussiedlern, die in Deutschland meinen, wie "Gopniki" rumlaufen zu müssen, also immer in Adidas-Trainingsanzug und mit Wodkapulle in der Hand, weil das ja so "russisch" ist. Sie erzählen jedem, dass sie Russen sind, können aber nicht mal Kyrillisch. Ich kann sehr verstehen, dass das deine Freundin nervt.

Das Gleiche passiert auch umgekehrt in Russland, z.B. gibt es ein ganzes Deutschenviertel in Moskau. Für so etwas habe ich kein Verständnis. Warum wandert man denn überhaupt aus, wenn man sich im Ausland dann eine Kopie von seinem alten Land baut?

Kommentar von medeo ,

Die Frage stelle ich mir auch, warum wandert man aus? Anscheinend ist es interessanter, Türke in Deutschland zu sein, als Türke in der Türkei unter lauter Türken. In der Türkei kann man sich da nicht wichtig nehmen. Hier schon. Dasselbe gilt auch für andere Migranten. Das ist echt hochbescheuert. Ein realistischer intelligenter Mensch tut so was nicht. Ich kann verstehen, wenn man vor hat, wieder zurückzugehen, dass man dann seine nationale Zugehörigkeit pflegt, aber es sieht so aus, dass diesen Leuten eben gefällt, in dieser Randgruppe zu leben. 

Antwort
von h3nnnn3, 38

klar, ist ja bei uns ur-deutschen nicht anders. aber es gibt natürlich auch das gegenteil!

Kommentar von medeo ,

Was meinst mit Urdeutschen?

Kommentar von h3nnnn3 ,

diejenigen, die nicht in den letzten 50 jahren hierher eingewandert sind sondern schon ne weile länger hier sind

Antwort
von Nunuhueper, 21

Die "strengen" Muslime tragen Kopftuch oder Burka. So wie Frau Erdogan.

Kommentar von medeo ,

Meine Freundin mag die Frau Erdogan gar nicht. Sie meint, ihr Mann lasse sich zu sehr von ihr beeinflussen. Mir ist die Frau auch unsympatisch.

Antwort
von TheAllisons, 51

Nein, das stimmt nicht

Kommentar von medeo ,

Mir wurde das von einem Türken selbst gesagt, d. die meisten sich zu ihrem Glauben bekennen, aber eher traditionell sind,  also nicht beten

Antwort
von DLKAd, 31

Ja stimmt teilweiße sicher, ist ja bei Cristen in DE nicht viel anders

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten