Frage von ThomasAral, 79

Stimmen die offiziellen Forderungen der PEGIDA mit den tatsächlichen der Demonstranten und der öffentlichen Meinung überein?

Ich habe mir mal bei Wikipedia den Forderungskatalog in Stichpunkten (Dezember 2014) angeschaut. Das ist zum Größtenteil genau das Gegenteil was a) der Name Pegida ausgeschrieben sagt und b) was die Öffentliche Meinung ist. Beispiel: Punkt 1 = „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten“ ist Menschenpflicht. Wie ist das zu erklären. Jeder der nur flüchtig darüber weiss denkt es geht genau ums Gegenteil. Eben keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, schon gar keine Muslime (=Religion) (..GIDA steht für Gegen Isamisierung des Abendlandes). Lügen die sich also selbst in die Tasche ?

Antwort
von Geraldianer, 12

Alle Organisationen beschönigen die Formulierungen ihres Programms nach außen. Irgendwie sind wir ja  alle gegen Hunger auf der Welt und Krieg. Da macht PEGIDA sicher keine Ausnahme.

Tatsächlich dürfte die Truppe doch aus sehr verschiedenen Menschen bestehen. Neo-Nazis, fundamentalistische Christen, die klassischen "Wendeverlierer" und Menschen die ihren Landkreis noch nie im Leben verlassen haben.

Aber letztlich sind diese Menschen nicht "Wir" oder das "Volk". Eher eine kleine Minderheit, die, wie Herr Bachmann, Schwierigkeiten haben sich in der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu integrieren.

Antwort
von thorsengel, 33

Einige Bestimmt.
Andere wissen relativ genau was sie wollen. Helfen ja! Aber es gab halt (Beispiel) Urteile wo Gewalt gg Frauen vor Gericht mit der eigenen Kultur entschuldigt wurde und zwar erfolgreich . Und aus der Angst heraus, dass sich dergleichen häuft entstehen solche Bewegung, die zunächst sehe sinnig gewesen sein mögen, dann aber ein gewisses Eigenleben entwickeln. Z.B. durch den Beitritt von Leuten die sich mit den eigentlichen Zielen nicht vernünftig auseinander gesetzt haben. Das es eben nicht um "alle raus" ging sondern um ein "wir helfen euch, aber bedenkt ihr seid hier Gäste!"

Kommentar von ThomasAral ,

wenn es ums helfen geht, dann braucht man nicht so einen slogan wie  (gegen islamisierung des abdendlandes) wählen.  das ist doch käse.  da denkt doch gleich jeder die sind gegen islamische Religion. Wenn man dann noch etwas weiter zuhört, merkt man das die Typpen mit Religion gar nichts am hut haben, selbst kaum religiös sind und es ihnen eigentlich darum geht jegliche Fremde draußen zu lassen und die schon da sind abzuschieben.

Kommentar von thorsengel ,

Richtig, ich finde auch, dass es sich inzwischen so anhört.
Aber gegen die Islamisierung meinte ursprünglich; dagegen, dass UNSERE Heimat sich wegen der GÄSTE aus unserer moralischen Sicht negativ verändert.
Aber wie bereits erwähnt es ist eine Bewegung die aus Angst entstanden ist und selbst die klügsten Köpfe büßen bei Angst ihre Rationalität ein.

Antwort
von Andreaslpz, 46

Ich denke, viele Anhänger dieser Organisation wissen gar nicht so genau was in diesem Forderungskatalog steht. Allein die Kommentare auf einschlägigen Seiten zeigen sehr deutlich was Pegida eigentlich will.

Kommentar von gerd1011 ,

dann bin ich mal gespannt! Was wollen sie denn? Und bitte keine Weisheiten ala Bild und anderer Presse...

Kommentar von Andreaslpz ,

Die Facebookkommentare auf den Seiten der Organisationen werde ich jetzt hier sicher nicht zitieren.

Kommentar von Crack ,

Und bitte keine Weisheiten ala Bild und anderer Presse...



Auch das gehört dazu.
Welche Weisheiten wollen Sie denn hören?

Die vom Kopp-Verlag, von Netzplanet oder Anonymous auf Facebook? [um nur ein paar harmlose zu nennen]

Meinungsfreiheit ist keine Einbahnstraße.

Antwort
von surfenohneende, 22

Das ist zum Größtenteil genau das Gegenteil was a) der Name Pegida
ausgeschrieben sagt und b) was die Öffentliche Meinung ist. Beispiel:
Punkt 1 = „die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder
religiös Verfolgten“ ist Menschenpflicht. Wie ist das zu erklären. Jeder
der nur flüchtig darüber weiss denkt es geht genau ums Gegenteil. Eben
keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, schon gar keine Muslime (=Religion)
(..GIDA steht für Gegen Isamisierung des Abendlandes).

Vielleicht nur die PRO-Aufnahme von Flüchtlingen so lange es keine Muslims sind

d.h. religiöser Hass + Vorurteile + ...

Natürlich sind auch unter Flüchtlibgen & Muslims A.-Löcher, aber die hat man in Jeder Gruppe Menschen

und viele Menschen-Gruppen werden versucht zu unterwandern

Antwort
von gerd1011, 39

Flüchtling ist man nur solange, bis man ein sicheres Land erreicht. Und wenn diese Leute quer durch Europa reisen um nach Deutschland zu kommen, sind diese dann keine Flüchtlinge mehr.

Kommentar von ThomasAral ,

ist zu kurz gedacht:  z.B.  sind sie nach Türkei geflohen.  Da dort aber jemand an der Macht ist der sie loshaben will, könnte es durchaus sein, dass sie bald wieder nach Syrien geschickt werden. Sie sind also nicht unbedingt sicher in der Türkei. Da jedoch direkte Nachbarländer genauso denken gibt es eine Kettenreaktion. Also egal in welches Land sie flüchten, sie würden wieder im Ausgangsland landen. Also Beispielweise wenn Griechenland die wieder in die Türkei abschiebt wird die Türkei sie wieder nach Syrien abschieben wo der Assad schon drauf wartet und sie umbringt bzw. die Häuser schon gar nicht mehr existieren und weggebombt sind.  Sie brauchen also ein Land, egal wie weit weg, dass sie nicht abschiebt.

Kommentar von gerd1011 ,

aber da gibt es auch das Dubliner Abkommen, das besagt, dass jeder dort einen Asylantrag zu stellen hat, wo er die EU betritt. Und das wiederum bedeutet, dass in Deutschland eigentlich überhaupt keiner einen Asylantrag stellen dürfte. All diese Leute sind dann eigentlich illegal hier.

Kommentar von Andreaslpz ,

Flüchtling ist man nur solange, bis man ein sicheres Land erreicht.

Wer hat denn diesen Unsinn verbreitet?

Kommentar von ThomasAral ,

ist halt käse das dublin abkommen ... im jetzigen fall würde das ja bedeuten, dass die meisten in griechenland und bulgarien von türkei kommen den asylantrag stellen.  da türkei ja als sicher gilt wandern die alle unaufgenommen in die türkei zurück.  die türkei spielt aber nicht mit beim dublinabkommen und lässt sie einfach weiter nach syrien abschieben .... 

und so ähnlich würde es fast bei jeden Flüchtlingsstrom passieren --- entweder haben die in Dublin an der Realität vorbei Gesetze verabschiedet oder das war Absicht so um nach außen der Presse zu zeigen wie gut wir doch sind.  Aber um von vorneherein eben im Ernstfall die lange Nase zeigen zu können.

Kommentar von ThomasAral ,

ist zwar kein Unsinn,  aber die definition "sicheres Land" ... die hinkt.  Weil je nach Sichtweise ist z.B. Ungarn ein sicheres Land oder eben nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten