Frage von eiermann123, 41

Stilmittel im lateinischen, wer kann helfen?

Ea tempestate mihi imperium populi Romani multo maxume miserabile visum est. quoi quom ad occasum ab ortu solis omnia domita armis parerent, domi otium atque divitiae, quae prima mortales putant, adfluerent, fuere tamen cives, qui seque remque publicam obstinatis animis perditum irent. namque duobus senati decretis ex tanta multitudine neque praemio inductus coniurationem patefecerat neque ex castris Catilinae quisquam omnium discesserat: tanta vis morbi atque uti tabes plerosque civium animos invaserat.

Das ist der Text zu dem ich 2 Stilmittel heraus suchen soll und diese inhaltlich und syntaktisch erklären soll. Ich bin leider die Lateinpfeife vom Herren und muss dies abgeben was von meiner Versetzung abhängt. Kann mir einer helfen und mir Stilmittel nennen und diese vielleicht auch inhaltlich und syntaktisch erklären?

Expertenantwort
von Miraculix84, Community-Experte für Latein & Schule, 13

Du verstehst hier etwas falsch. Du sollst nicht die Stilmittel um ihrer selbst Willen finden, sondern einen lateinischen Text übersetzen und verstehen. Die Stilmittel sind nur das i-Tüpfelchen und bringen gar nichts, wenn man sofort erkennt, dass das unmöglich deine eigene Leistung ist.

Mein Rat:

1) Erstelle eine eigene ÜS und ich korrigiere sie dir.

2) Finde ein Stilmittel und ich finde dir für jedes StM, das du findest, ein weiteres dazu.

LG
MCX

Antwort
von Dogukann, 16

In der 2. Zeile sehe ich eine Alliteration bzw. hier auch Trikolon "multo maxume miserabile"
Und "quoi, quom" ebenfalls. Schau dir eine Stilmittelliste an und vergleiche deinen Text, dann findest du sicherlich mehr.

Gruß

Antwort
von elenano, 14

Für die meisten Stilmittel ist eine vorherige Übersetzung des lateinischen Textes notwendig.

Simple Dinge wie Anaphern oder Alliterationen findet man aber auch so.

Z. 1: ,,multo maxume miserabile'' (muss das nicht ,,maxime'' heißen?) => Alliteration

Ebenfalls bei ,,qui quom'' (Z. 2) oder ,,castris Catillinae'' (Z. 6).

Eine Interpretation ist mit Alliterationen meist nicht möglich. Bei ,,Weil Wolfgang'' handelt es sich auch um eine solche, damit will der Autor aber nichts ausdrücken, sondern er hat kaum Alternativen.

Du könntest auch nach Hyperbata suchen oder Parallelismen/ Chiasmata.

Kommentar von Miraculix84 ,

muss das nicht ,,maxime'' heißen?

Jein, das ist ein Stilmittel - ein Archaismus. Sallust benutzt bewusst alt klingende Laute, um seine Verbundenheit mit den früheren (seiner Meinung nach besseren) Zeitaltern zum Ausdruck zu bringen und sich von seinen Zeitgenossen zu distanzieren.

LG
MCX

Kommentar von elenano ,

Aha. Danke für die Information. Wieder ein neues Stilmittel gelernt.

Antwort
von ontheotherside, 13

Hoffe das hilft!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community