Frage von Crystal2906, 15

Stillschweigend übernommen und selbst kündigen?

Hallo, ich bin komplett neu , habe aber zu meinem Anliegen hier keine Antwort gefunden. Und zwar hatte ich bis 30.08.16 einen befristeten Arbeitsvertrag. Ich hatte meinen Chef vorher mal angesprochen und bekam als Antwort "den verlängern wir dann nochmal und danach machen wir einen festen". Nun sagte er nichts mehr und ich war komplett geplant und habe weiter gearbeitet. Jetzt ist es so, dass ich zwei Stellen im Auge habe, von denen ich eine garantiert antreten möchte ...nur habe ich weder einen Vertrag noch irgendeine Rückmeldung vom Chef bekommen. Weiß jemand, wie ich damit umgehen muss. .zählt für mich die gesetzliche Frist zur Kündigung. ..oder kann ich einfach hoffen , dass er mich zum gegebenen Zeitpunkt (wenn alles klar für mich ist) in einem Gespräch früher freigibt? Diese Frage habe ich hier nirgends so gefunden, würde mich freuen, wenn mir jemand sagen kann, wie ich so am besten vorgehe. (Mit mittlerweile sozusagen stillschweigend übernommenen Arbeitsverhältnis und ohne nachträglichem Vertrag oder einer schriftlichen Änderung) Vielen Dank schon mal... LG Ela

Antwort
von DarthMario72, 8

Du arbeitest weiter und niemand hat dich daran gehindert oder wollte dich nach Hause schicken? Nun, dann hast du jetzt einen unbefristeten Vertrag. Den kannst du mit der gesetzlichen Frist von 4 Wochen zum 15. oder Monatsletzten kündigen.

Kommentar von Crystal2906 ,

Genau so ist es. Niemand hat was anderes gesagt, der Chef selbst hat mich geplant und eingetragen und auch immer noch arbeiten lassen. Wurde nichts gesagt. Danke, dann kann ich praktisch zum 15.10. kündigen, obwohl ich für diese Frist keinen zugrunde liegenden Vertrag habe?

Kommentar von DarthMario72 ,

obwohl ich für diese Frist keinen zugrunde liegenden Vertrag habe

Du hast sehr wohl einen gültigen Vertrag - in deinem Fall mindestens durch so genanntes konkludentes (= schlüssiges) Handeln. Schriftform ist für Arbeitsverträge nicht zwingend vorgeschrieben.

Für alles, was nicht nachweisbar arbeits- oder traifvertraglich geregelt ist, gelten die entsprechenden gesetzlichen Regelungen.

Vorausgesetzt es gibt keine anderslautende Vereinbarung: Um zum 15.10.16 zu kündigen, muss deine schriftliche Kündigung spätestens am 17.09. bei deinem AG vorliegen. Wenn Samstags in dem Betrieb nicht gearbeitet wird, dann sogar schon am 16.09.

Antwort
von jonas50, 7

ich stimme DarthMario zu.
Außerdem empfehle ich im Vertrag nachzulesen, ob eine Probezeit mit evtl. kürzerer Kündigungsfrist vereinbart ist. Bei befristeten Arbeitsverträgen kann es vorkommen, dass da ein Probezeit drin steht (z. B. 6 Monate), die länger ist als dir kürzere Befristung. Das würde m. E. fortgelten wenn das Arbeitsverhältnis wie hier mündlich in ein unbefristetes übergegangen ist.

Kommentar von DarthMario72 ,

ob eine Probezeit mit evtl. kürzerer Kündigungsfrist vereinbart ist.

Das ist etwas missverständlich formuliert. Gibt es eine Probezeit, dann hat man schon vom Gesetzgeber her eine kurze Kündigungsfrist von 2 Wochen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community