Frage von Akino1406,

Stillen bei über zweijährigem!!!

Wer kann mir helfen? Mein Sohn ist jetzt fast 2 1/2 Jahre alt. Ich habe den Zeitpunkt zum Abstillen verpasst. Nun, wenn ich ihm die Brust verweigere, schreit er wie ein wilder und lässt sich erst weider beruhigen, wenn er bekommt was er will. Ich habe es schon mit Abkleben der Brust versucht, mit rausgehen, Ablenkung und ähnlichem. Wer weiß ein sicheres Rezept? Ohne ihn schreien zu lassen. Das kann und will ich nicht.

Würde mich riesig über Antwort freuen!!! Danke.

Hilfreichste Antwort von Phoenix29,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Frag doch mal den Kinderarzt.

Kommentar von kiniro,

Hahahaha - der Witz war gut.

Die meisten Kinderärzte (also die mit den Nestle-Proben) haben keine Ahnung vom Stillen und erst recht nicht vom Langzeitstillen.

Die werden eher was von "schlecht für die Entwicklung des Kindes" faseln.

Kommentar von mudder,

so isses...

Antwort von phlox1979,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sei freundlich und ruhig, aber konsequent. Sag ihm, dass er schon ein großer Junge ist und Essen für große Jungs essen muss, weil seine Zähne der Mami weh tun. Reagier nicht auf das Schreien. Ruhig bleiben. Mach sein Essen und iss mit ihm zusammen am Tisch. Wenn er dann mit dem Essen rumwirft oder sich selbst: cool bleiben. Frag ihn, ob er schon satt ist. Irgendwann gibt er auf, keine Sorge. Und wenn er brav ist, hat Mami auch noch genug Zeit, ihm eine lange Geschichte vorzulesen. Du darfst aber auf keinen Fall mehr nachgeben. Oder willst du jedes Mal einen Aufstand, wenn er mal seinen Willen nicht bekommt? Wie soll das im Kindergarten erst werden?

Du wirst noch öfter solche Machtkämpfe mit ihm haben, und noch mehr, wenn du nachgibst, nur weil er rumschreit. Er ist kein Baby mehr. Ein 3 Wochen altes Baby würde ich auch nicht schreien lassen, es hat dann ja ein richtiges Bedürfnis. Aber ein 2 1/2 jähriges Kind weiß sehr wohl, was es tut und kann auch anders kommunizieren. Dieses "ich will aber!" geht gar nicht. Er weiß, dass du ihn lieb hast, keine Sorge. Aber Gewohnheiten sind schwer aufzugeben. Das Stillen an sich ist einfach eine Zeit mit Mami, wo sie nur ihn im Blick hat. Kein Fernseher, kein Aufräumen etc.

Was auch gut hilft, ist, seine Gefühle zu reflektieren. Wenn er rumschreit, versuch, mit ihm zu reden und seinen Gefühlen Namen zu geben... Kleinkinder schreien auch oft, weil sie ihre Gefühle der Wut, Frustration oder so nicht richtig ausdrücken können, sie noch nicht richtig identifizieren. (Wie ein dummer Mensch, der zuschlägt, wenn er sauer ist. ^^)

Sowas wie: "Du bist wütend, weil Mami dir nicht mehr die Brust gibt?" Und sag ihm dann, dass du verstehst, dass es nicht einfach für ihn ist, aber ihr beide zusammen schafft das schon. Dass er keine Angst haben muss, dass du ihn lieb hast und stolz darauf bist, was für einen tollen, tapferen, großen Jungen du doch hast. (Also, wenn er es akzeptiert, kommt das "tapfer".)

Konsequenz und ein geregelter Tagesablauf sind super wichtig bei der Erziehung. Sry, da musst du durch. Und wir haben das als Kinder auch alle durchgemacht und überlebt.

Kommentar von mudder,

wow - eine suuper antwort - ich habe auch bis knapp 2 gestillt und es hat dann von alleine aufgehört, aber diese antwort hätte mir auch sehr geholfen - dh !

@akino - da hast du aber die absolut fasche antwort als hilfreichste ausgezeichnet...

Kommentar von Akino1406,

Das stimmt, ich war wohl vorschnell!! Tut mir leid.

Kommentar von Akino1406,

Vielen, vielen Dank für Deine sehr, sehr mitfühlende und hilfreiche Antwort!!!

DANKE!!!!

Kommentar von kiniro,

Schön - keine Ahnung vom Nutzen des langen Stillens von Mutter und Kind.

Antwort von NadineKa,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Leider habe ich keinen eigenen Tipp, wie man das bei einem 2-jährigen Kind macht. Aber versuch es doch mal bei einer Stillgruppe z.B. im Krankenhaus bzw. bei einer Stillberaterin, denn das Thema Abstillen gehört auch zum Stillen. Als ich Probleme mit dem Abstillen hatte, bin ich in die Stillgruppe meiner Entbindungsklinik gegangen und es tat gut, einfach mal die anderen Erfahrungen und die Tipps der Stillberaterin zu hören... Auf jeden Fall musst du konsequent sein und deinem Sohn erklären, warum er von nun an nicht mehr an die Brust darf. Er ist ja schon alt genug und kann dich verstehen. Naja, leicht gesagt, ich weiß es ist hart. Viel Erfolg!

Antwort von kiniro,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lies dich mal hier durch: www.uebersstillen.org

Dort steht auch was zum Thema "stillen von Kleinkindern".

Mache dir kein schlechtes Gewissen - denn um den 2. Geburtstag des Kindes verändert sich die Zusammensetzung der Muttermilch. Sie passt sich dem Bedarf des Kindes an, das in dem Alter nochmal mobiler wird und mit mehr Erregern in Kontakt kommt.

Meine Empfehlung:

  • lasse dir ein sehr dickes Fell wachsen
  • schalte die Ohren auf Durchzug, wenn Sprüche wie "Mutter kann nicht los lassen" kommen
  • denke daran, dass du für beider Gesundheit etwas tust
  • überlasse deinem Kind den Abstillzeitpunkt - mit 2,5 Jahren liegt er noch im unteren Bereich der weltweiten Durchschnittsstilldauer
  • überhöre auch dieses "du musst konsequent sein"

Kinder hören früher oder später auf zu stillen - sonst würden manche Kinder noch mit 18 Jahen an Mamas Brust trinken ;)

Kommentar von Akino1406,

Vielen Dank!

Nun habe ich mich über das Lanzeitstillen im Internet informiert und werde meinen Kleinen weiterhin Stillen. Er trinkt ja eh nur noch an einer Brust und sein Bedarf ist auch in den letzten Monaten zurückgegangen.

Du machst mir Mut.

Kommentar von 1f2in,

Akino1406, du bist auf dem richtigen Weg, gottseidank.

Kommentar von kiniro,

Gern geschehen :)

Kommentar von Gartentiger,

Spitze! Zum Glück noch ein gescheiter Beitrag. Dasselbe hätte ich sonst heute noch nach der Rückkehr aus dem "Funkloch" geschrieben.

Antwort von Veichan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da muss er manchmal auch durch. Wenn er durch Schreien immer alles bekommt, wird er im Leben nicht standhalten können. Hol dir Rat von deinem Kinderarzt und zieh es durch. Denk dran, du tust es ihm zuliebe.

Antwort von Nat71,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was man da machen kann? Mit Zwang geht es wohl nicht. Also ich habe unsere erste 4 Jahre gestillt, aber hatte das Problem nicht, da ich als sie 6 Monate alt war wieder arbeiten musste. So dass sie meistens nur morgends und abends gestillt wurde und am Wochenende dann mehr. Wenn sie dann aelter sind nur noch unregelmaessig, wenn sie kuscheln wollen, muede sind oder sich weh getan haben. Ist auch super wenn sie krank sind... Aber das weisst Du ja alles selbst. Die 2te war 3.5 als sie von allein aufgehoert hat, fast - unsere 3. kam und sie konnte mir helfen wenn zu viel Milch da war, hatte dann aber kein interesse mehr. Nummer 3 ist 2 1/4 und stillt unregelmaessig. Wenn sie beschaeftigt ist, vergisst sie es machmal den ganzen Tag. Wenn Du mit einem Kind allein daheim bist ist das natuerlich schwieriger. Geh doch mal zu einem la leche liga Treffen, da kann Dir vielleicht jemand Tipps geben.

ich selbst hatte nie das Problem, da alle 3 nie uebermaessig oft (sobald sie auch essen) stillen wollten und ich es nie versucht habe aufzuhoeren. Dein Sohn braucht es halt noch, er wird bestimmt rauswachsen....

Habe grade erst gesehen, dass Du schon ewig viele- auch voellig bloede Antworten bekommen hast. Also wenn Du auch sonst noch Probleme in der Familie hast die keinen was angehen, dann merkt das der Kleine wohl und braucht das Stillen um damit klar zu kommen??? Das natuerliche Alter, wie bei manchen anderen Saeugetieren (da werden wieder einige lachen) ist so weit ich weiss um die 3 oder 4 also keine Panik. Wenn er es zum Einschlafen braucht und wenn er sich weh getan hat, dann ist es wohl nicht andauernd. Versuch es zu geniessen so lange er noch stillt, er hoert bestimmt damit auf bevor er heiratet (nur ein Scherz)

Gruss aus Irland

Kommentar von Akino1406,

Vielen Dank!! Mein Umfeld hatte mir immer wieder signalisert, dass ich aufhören solle, Kinderarzt, Hausarzt, Familie. Nun bin ich überzeugt, Alexander weiter zu stillen. Habe mich über das Langzeitstillen informiert.

Grüße aus Dortmund: Akino 1406

Kommentar von Nat71,

Ja es ist echt wichtig Gleichgesinnte zu finden. Hier in Irland fangen nur ca. 50% ueberhaupt an zu stillen und langzeit stillen nur sehr wenige. Bin mir nicht sicher wie es in Deutschland ist, da ich schon seit 2000 in Irland lebe und alle drei kinder hier in Irland geboren sind. Finde gleichgesinnte und lass dich nicht verunsichern - ihr braucht das Stillen wohl beide noch. Bei mir war das auch so. Und ich werde es bestimmt vermissen wenn unsere kleinste nicht mehr stillt. Es ist so eine enge Beziehung. Gestillt kinder brauchen auch meistens keine Schnuller oder haengen nicht ewig an ihrem Kuscheltier wie andere Kinder. Sie lernen durch die erste Naehe langsam loszulassen und werden unabhaengiger....

Gruesse aus Irland (Naehe Dublin): Nat71

Antwort von alphonso,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ohne ihn schreien zu lassen? meinst du es ist richtig, wenn er alles bekommt, wenn er nur schreit? Ich wünsche dir viel Spaß für die nächsten Jahre.

Kommentar von kiniro,

Du wirst Wunsch und Bedürfnis in einen Topf - aber es sind zwei grundverschiedene Dinge.

Antwort von hanco,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Willst Du ihn als 10jährigen auch noch stillen? Sei konsequent.

Kommentar von 1f2in,

habt ihr wirklich alle ! Kommentare von Akino1406 zur Kenntnis genommen?

Sie stillt ihr Kind nicht regelmäßig, denn ihr Kind nimmt genauso feste Nahrung zu sich, bzw. es ißt anscheinend auch genauso mit!

Also bekommt er nicht "alles" und "Tyrann" ist er auch keiner und mit konseqent sein zu müssen hat das auch nicht das Geringste zu tun.

Ich befürchte dass uns dazu noch einige Informationen fehlen, um genau einschätzen zu können, was es mit dem Verhalten des kleinen Kindes tatsächlich auf sich hat.

Kommentar von kiniro,

Bevor du weiter Müll erzählst - informiere dich mal.

Ich würde mir viel mehr Gedanken machen, wenn ein 3jähriges Kind noch mit der Milchpulle rumläuft.

Antwort von 1f2in,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Akino nimmt dein Kind neben dem Stillen, auch einen Teil feste Nahrung zu sich?

Kommentar von Akino1406,

Ja, er isst feste Nahrung seit er 1/2 Jahr alt ist.

Antwort von mudder,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich denke ja auch, daß es ihm nicht mehr ums sattwerden geht oder um die milch sondern um die nähe - das hatte ich auch sehr lange zum einschlafen gemacht - es ist ja auch schön, aber manchmal muss man sich dazu durchringen neue rituale zu schaffen. damit wächst das kind auch. vielleicht findest du ja was, was euch beiden gefällt... bei mir war es auch so - als ich das wirklich nicht mehr wollte, hat es mein kleiner auch gemerkt...

Antwort von Slayer17,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn er immer alles bekommt, wenn er schreit, ...

lass ihn mal schreien und gib ihm "normale" Milch <=die aus der Packung meine ich jetzt

Kommentar von Gartentiger,

"richtige" Milch? Du meinst die, die fürs Kalb gedacht ist? Die totgekocht im Supermarkt zu finden ist? Ganz tolle Alternative, sowohl vom Nährwert als auch vom Geschmack...

Kommentar von mudder,

:-D

Kommentar von Slayer17,

Nein nicht "richtige" milch die richtige idst die muttermilch. Ich meine milch wie wir sie alle trinken zum früstück,...

Antwort von guinan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wer bestimmt denn hier, dein Kind oder du?

Ich habs noch nie gehört. Was passiert denn, wenn du gerade draußen bist zu der Zeit? Also etwa bei Karstadt oder auf dem Spielplatz?

Und satt wird er dadurch doch auch nicht mehr- kriegt der kein Brot oder Kartoffelbrei mit Fischstäbchen oder Gemüse oder sowas?

Was sagt denn der Kinderarzt?

Ich meine, nichts gegen langes Stillen. Aber irgendwann wirds doch auch peinlich. Selbst für das Kind. Das kommt ja bald in den Kindergarten.

Kommentar von Akino1406,

Er isst ja schon lange feste Nahrung. Das was wir großen auch essen. Und er bekommt auch Kuhmilch. Und Wasser und Kakao hin und wieder. Sind wir unterwegs, stille ich ihn gar nicht. Das hat er auch schon begriffen. Aber zum Schlafen und wenn er sich weh getan hat, braucht er das anscheinend noch.

Kommentar von guinan,

Dann ist es die Nähe, die er braucht. Du kannst ihm ja dann einen Nuckel oder ein Schnuffeltuch geben und ihn ganz eng halten. So wie beim Stillen, nur eben, dass du dein T-Shirt unten lässt.

Kommentar von guinan,

Hm, es scheint so zu sein, dass es noch andere Mütter gibt, die so lange stillen. MIR war es neu, aber dann lernen ich nun eben dazu. Vielleicht findest du Hilfe, wenn du Kontakt zu anderen Müttern aufniimmst. Hier ist der Artikel, den ich gefunden habe.

http://www.liliput-lounge.de/Themen/Themakategorien/Stillen/Langzeitstillen/

Kommentar von 1f2in,

Akino meine Frage an dich, was feste Nahrung betrifft, ist damit beantwortet.

Was heißt zum Schlafen braucht er das noch? Hat er dann vorher mit Euch auch Abendgegessen und ausreichend getrunken ? Und wie lange oder wieviel trinkt er und hast du noch Milch?

Hast du zum Schlafengehen auch noch ein anderes Ritual, wie zum Beispiel Geschichtenlesen oder sie selbst erzählen, Liedchen singen, kurze Nachtmusik, eine leichte Kindermassage mit einem guten Kinderöl, Rücken kraulen, mal ein kurzes beruhigendes Bad?

Kommentar von Akino1406,

Er isst Abendessen und trinkt auch ausreichend. Er trinkt vor dem Abends zu Bett gehen ca. 20-25 Minuten. Das ist die längste Stillphase des Tages. Zum Mittagsschlaf trinkt er ca. 5-15 Minuten. Das ist unterschiedlich, je nachdem, wie müde er gerade ist. Morgens nach dem Aufwachen trinkt er noch ca. 5 - 10 Minuten. Wenn er sich weh getan hat, trinkt er ca. 2-5 Minuten. Er trinkt auch nur noch seit ca. 1 1/2 Jahren an einer Brust. In der anderen habe ich schon keine Milch mehr.

Zum Schlafengehen abends lese ich ihm aus seinen schönen Bilderbüchern Geschichten vor. Dann Kuscheln wir im Bett. Auch singe ich ihm Schlaflieder vor. Trotzdem braucht er noch die Muttermilch, sonst kann er nicht einschlafen.

Kommentar von 1f2in,

Akino,

stört es dich eigentlich, dass sich dein Kind bei dir das holt, was dir die Natur für dein Kind gegeben hat?

Irgendwann kam noch jedes Kind weg von Mamas Brust und besser kannst du dein Kind gar nicht ernähren, solange du noch Milch hast und der Seele deines kleinen Kindes schadet es gewiss auch nicht.

Kommentar von 1f2in,

guinan, was und für wen ist denn dabei etwas peinlich ???,

wenn sich ein 2 1/2 jähriges Kind das Beste und Gesündeste und natürlichste weiterhin teilweise ! von seiner Mutter holt, was es nun 2 1/2 Jahre liebgewonnen hat.

Und sollte das Kind einmal, keiner weis hier wann, in den Kindergarten kommen, dann findet sich sicher auch ein gangbarer Weg, denn es ist noch keine Mutter zum Stillen in den Kindergarten gegangen.

Außerdem solltes du dir die von der Mutter angegeben Stillzeiten noch einmal genau ansehen.

Kommentar von kiniro,

Dann wird das Kind eben vor und nach dem Kindergarten gestillt.

Kommentar von 1f2in,

natürlich kiniro!

Antwort von obihoernchen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das wird wohl nicht ohne Schreien von statten gehen, das tut mir leid. Aber letztendlich musst du dich durchsetzen, wenn du nun nicht mehr stillen willst. Er hat gemerkt, dass er durch das Geschreie dennoch die Brust bekommt und wird es immer wieder einsetzen, um an seinen Willen zu kommen. Wie oft kommt er denn noch? Vielleicht solltest du einfach nur minimieren und immer weniger die Brust geben. Klar wird das auch nicht ohne Gemecker gehen.

Kommentar von Akino1406,

Vielen Dank. Er trinkt seit 1 1/2 Jahren nur noch an einer Brust und meistens wenn er Schlafen will oder sich weh getan hat. Mir fällt es sehr schwer, ihn schreien zu lassen. Nachbarn haben sich auch schon beschwert und das Jugendamt eingeschaltet.

Kommentar von carsten1979,

Dann hast du wohl schon einen Tyrannen.

Kommentar von kiniro,

Winterhoff lesen schadet der psychischen Entwicklung des Kindes.

Kommentar von 1f2in,

"meistens wenn er schlafen will", heißt das, dass er dann nicht regelmäßig vor dem Schlafen trinken will?

Und er wird sich doch auch nicht jeden Tag weh tun, so dass er dann oft an deiner Brust die Beruhigung, Trost und deine Nähe auf diese Art und Weise sucht.

Wenn er sich weh tut, mit welchen Mitteln oder auf welche Art und Weise versuchst du ihm zum Beispiel Trost zu geben, was du als Ablenkung bezeichnest?

Ansonsten denke ich wird er es eines Tages selbst nicht mehr wollen und so oft scheint das doch gar nicht vorzukommen?

Was hast du denn für Nachbarn, wenn sie deswegen gleich das Jugendamt einschalten, statt erst einmal nachzufragen, ob du Hilfe brauchst?

Kommentar von 1f2in,

...Fortsetzung........... oder obwohl du schreibst,

"es fällt dir schwer ihn schreien zu lassen"

hast du ihn denn dermaßen oft und lange schreien lassen, dass die Nachbarn sich beschwerten und wollten sie gar nicht wissen, warum dein Kind gerade schreit?

Konntest du denn deinen Nachbarn nicht erklären, weshalb dein Kind schreit???

Und wenn sich das Jugendamt auf Grund der Nachbarn bei dir gemeldet hat, persönlich oder wie sonst, hast du dir von denen nicht einen Tip geben lassen können, wie du dich deinem Kind dabei gegenüber verhalten könntest?

Kommentar von MyDarkRose,

Und man kann froh sein das dass Jugendamt informiert wurde...!

Kommentar von 1f2in,

.....aber mehr,..... z.B. was das Jugendamt dazu sagte, bzw. wie sich die Person des Jugendamtes dazu äußerte und was dabei herauskam, darüber wissen wir leider auch nichts.

Kommentar von Akino1406,

Er schreit, wenn er seinen Willen nicht bekommt, aber man kann ja nicht alles erlauben. Die Nachbarn haben keinen Kontakt zu uns und haben uns nicht gefragt sondern sofort das Jugendamt informiert, weil er einmal länger als gewöhnlich (20 Minuten) geschrien hat und er sich auch nicht von mir beruhigen ließ.

Kommentar von kiniro,

Dann lass ihm die Brust - deine Milch enthält Schmerz stillende sowie Schlaf fördernde Stoffe.

Noch benötigt er sie. Wenn ich mir so manche Antworten durchlese - kann ich nur den Kopf schütteln, wie sehr gegen das Bedürfnis eines kleinen Kindes gekämpft werden soll.

Antwort von carsten1979,

Es gibt in der Apotheke dafür Tropfen die bitter schmecken. vielleicht hast du damit Glück.

Kommentar von 1f2in,

so ein Blödsinn!

Kommentar von carsten1979,

Wieso Blödsinn? Mit den Tropfen wird die Brust einngerieben und schmeckt dem Kind nicht mehr. also wo ist dein Problem? Nachdenken..........

Kommentar von mudder,

diese tropfen sind nur fürs nagelkauen und nicht für die brust - das ist wirklich blödsinn. ausserdem hat sich damit das problem nicht erledigt....nachdenken...

Kommentar von MyDarkRose,

Diese Tropfen gibt es sehr wohl !

Mudder: Du glaubst auch du bist die beste Mutter oder so was ?

Kommentar von 1f2in,

ich habe es deshalb als "Blödsinn" beschrieben, weil man einem so kleinen Kind sein anscheinend noch großes natürliches Bedürfnis nach der Körpernähe der Mutter und ihrer Zuwendung, nicht regelrecht verekeln muss,

auf diese gröblichste Art und Weise !

Er wird, wenn sich keine anderen Probleme dahinter verbergen und die Mutter damit weiterhin positiv umgehen kann, ohne ihn in Zukunft danach derart schreien zu lassen und ihm ihre Brust nicht zu verweigern, eines Tages sicher selbst damit aufhören.

Man kann auch einmal einen Kindertherapeuten befragen, evtl. hat dieser eine Meinung oder Erfahrung damit.

Kommentar von alphonso,

habt ihr denn nichts besseres zu tun, als wegen jedem Pups zum Therapeuten zu rennen? Denk doch mal an die Mütter, die Ihre Kinder mit ein paar Wochen mit zur Feldarbeit genommen haben. Die hatten kein ADHS. Wer noch immer nicht begriffen hat, das Kinder Grenzen brauchen (wovon Eltern+Kinder profitieren) dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Mütter, die mit ihren Kleinen über den Sinn des Seins diskutieren, sind einfach nur peinlich. Sucht euch einen Job oder eine andere Aufgabe. Das Kind wird keinen Schaden davontragen, wenn es 2 Tage weinen muss, weil´s die Brust nicht mehr gibt. Es bekommt seinen Schaden von stundenlangen Erklärungsversuchen, die das Kleine keinesfalls verstehen wird. Den Halt (wozu eben Grenzen zählen) bekommt das Kind nicht und befindet sich dadurch im freien Fall.

Kommentar von 1f2in,

alphonso,

Gottseidank sind die geschundenen Mütter von anno dazumal Vergangenheit, die ihre Neugeborenen mit auf die Felder schleppen mußten, war ja ein Vegnügen für die Mütter nach der häuslichen Entbindung.

Bist du männlich? Dir kann das ja nicht passieren, deshalb kannst du das ja auch noch bejubeln!

Was das nun auch noch mit ADHS zu tun haben soll, das ist mir schleierhaft?

Schließlich sucht das Kind von Akino1406 nicht nur die Brust alleine, sondern auch ihre Nähe und Wärme und die Geborgenheit zu seiner Beruhigung!!

So kann es kein ADHS bekommen, wenn du weist was sich dahinter verbirgt.

Dass Mütter

mit ihren Kleinen "über den Sinn des Seins????? diskutieren sollen????

ist ein außergewöhnlich peinlicher Satz von dir.

Du wolltest wohl besonder "hochgestochen" daherreden, aber mehr als nur peinlicher Unsinn kam dabei nicht heraus.

Éine Aufgabe und einen Job, den haben wir schon und du hoffentlicht auch.

Und dass jemand "stundenlange" Erklärungsversuche unternimmt, das ist nun auch nur eine Annahme von dir, denn was g`wisses weist du doch nicht. Oder bist du dabei gewesen?

Mehr Kluges, als die ewigen, regelmäßigen, abgedroschenen "Grenzen", ist auch dir dazu nicht eingefallen,

doch, ..........das Kind "befindet sich im freien Fall", weil es keinen "Halt" durch "Grenzen" bekommen hat!

Dabei will es doch nur wie gewohnt, Mamas Milch und das beruhigende Nuckeln, wobei es die Nähe und die Wärme der Mama fühlen darf!!

Zu dieser "Ungehörigkeit", da braucht`s schon Grenzen!!

Sonst gibts wohl auch für dich nichts Neues.

Eine sanfte und rücksichtsvolle Abstillmethode kann man nur raten, wenn man die Mutter und das Kind näher und länger kennen würde, deshalb ein Gespräch mit einem klugen Therapeuten, der der Mutter zur Situation eine Sicherheit geben kann!

Kommentar von mudder,

bravo !

Kommentar von carsten1979,

1f2in, das Kind wird auch durch kuscheln und schmusen seine Körpernähe und Zuwendung bekommen. Es gibt so viele Kinder die nicht gestillt werden und sind keine seelischen Krüppel. Wenn da nicht bald was passiert, wie soll es dann im Kindergarten und in der Schule ablaufen? Gibt dann die Mutter in der Hofpause die Brust weil dem Kind ein achso böser Banknachbar einen Stift weggenommen hat?

Kommentar von 1f2in,

carsten1979,

dieses !! eine kleine 2 1/2 jährige Kind, will weiterhin zeitweise !! Mamas Brust, Milch und Nähe, Wärme und Geborgenheit.

Was hat das mit all den anderen Kindern zu tun, die sich leichter von Mamas Brust trennen konnten oder evtl. wollten?

Was drängt dich ! dazu, ihm das nicht zu gönnen.

Für Akino1406 ist es wichtig, wie sie ! damit umgehen kann und ob sie es ihrem Kind wirklich nehmen will, solange es seine Zufriedenheit darin findet!

Deine Vergleiche dazu sind so etwas von daneben und kindisch, dass es dazu nichts zu sagen gibt, nur noch Kopfschütteln.

Kommentar von carsten1979,

1f2in, Ich gönne dem Kind alles Glück dieser Welt. Ich glaube nur das in dieser Familie einiges im argen liegt und das Stillen nur ein Teil ist. Lies mal die Frage genau vielleicht bekommst du den gleichen Eindruck. Ich kenne keine Nachbarn die zum Jugendamt rennen wenn ein Kind im normalen Rahmen schreit, in dieser Familie scheint es anders zu sein.

Kommentar von kiniro,

Das Stillen hat absolut nichts damit zu tun.

Es gibt nun mal Kinder, die länger stillen als andere Kinder. Warum ist das so schwer zu akzeptieren?

Wer gar nicht stillt, möchte ja auch, dass diese Entscheidung nicht in Frage gestellt wird.

Kommentar von kiniro,

DH - du bist eine der wenigen, die den Sinn des längeren Stillens verstehen. Über manche andere Kommentare kann ich auch nur den Kopf schütteln.

Kommentar von mudder,

jap :-p

Kommentar von kiniro,

Du schreibst nur Müll zum Thema (Langzeit) Stilen.

Antwort von specialborder,

Manchmal muß ein 2 Jähriger auch Grenzen bekommen ... Dann wird er schreien da er bereits gelernt hat das er damit sein Willen durchsetzt ... ;0)) was willst du machen wenn er in die KITA soll oder in die Schule muß er schreit und will nicht ... Kann er dann auch zuhause bleiben ? Und wie soll er denn lernen mit Frust und mit Verzicht umzugehen ??? du tust ihm absolut nichts gutes wenn du immer zu weich bist . Mach ihm klar das die Bust der Mutter für Babys ist und er aber schon ein großer Junge ist .gib ihm Aufgaben für groß Jungs wie ZB mit dir kochen ,den Tisch decken und solche Sachen , bestärke ihn wenn er etwas machen soll was er nicht will indem du immer wieder sagst du bist schon groß...

Kommentar von 1f2in,

Wenn sich ein 2 1/2 jähriger,

nehmen wir einmal an dass es so ist, über die Brust, sowie er es immer gewohnt ist, eine Beruhigung und Nähe oder mal Trost sucht,

denn er will es laut Akino1406 nur !!!

"meist zum Schlafengehen" oder

" wenn er sich mal !!! weh getan hat",

dann bräuchte er einen Ausgleich oder ein hilfreiches Angebot, das ihm die Brust zur Beruhigung und Nähe und evtl. mal zum Trost,

ersetzen kann.

Dazu haben wir aber nicht den richtigen Einblick oder Durchblick, was wirklich zwischen Mutter und Kind abläuft.

Akino1406 läßt ihn aber dann dermaßen schreien!!

weil sie ihn nicht anders zu trösten vermag.

Schreien lassen nützt anscheinend nichts, wie man es herauslesen konnte,

denn sogar die Nachbarn beschwerten sich !! und sie schalteten auch das Jugendamt wegen des Schreiens des Kleinen ein !

Ob es sich nun um "Frust" und "Verzicht" handelt, was ein kleiner 2 1/2 Jähriger sicher noch begreifen wird können, das möchte ich nun dahingestellt lassen, ohne noch nähere Fakten zu kennen!

Kommentar von specialborder,

Wenn meine Kinder Trost brauchten habe ich sie in den ARM GENOMMEN aber nicht meine Brust gegeben ... Da hätten mir auch noch ein Paar gefehlt . Ich habe 5 ... Wenn sie in's Bett sollten habe ich ihnen etwas Vorgesungen oder vorgelesen ,sie umarmt und geküsst ... aber gut . Die Frage die sich mir gerade stellt , wenn ich vom Jugendamt Besuch bekomme dann fragen die doch auch nach warum das Kind schreit und ob es ihm gut geht ... Warum bittet sie nicht bei dieserGelegenheit um Hilfe . Und meiner Erfahrung nach können die kleinen ganz gut ihren Frust empfinden und auch ausdrücken . Und als ich die Frage beantwortet hab hatte ich nur die Frage als Ausgangspunkt ... Aber gut ich hoffe du erlaubst mir meine Sicht der Dinge .

Kommentar von 1f2in,

Man kann grundsätzlich oder generell nicht alle Kinder "über einen Kamm scheren".

Nicht,

wenn man in diesem Fall Mutter und Kind nicht näher kennt.

Was das Jugendamt betrifft, habe ich mir die selbe Frage in einem anderen Kommentar auch gestellt.

Außerdem darfst du hoffen, denn deine Sicht der Dinge sei dir erlaubt. Das ist nun ironisch gemeint, grins.

Kita oder Schule mit dem Bedürnis nach der Brust der Mutter als Vergleich zu nehmen, das sind für mich 2 unterschiedliche Situationen und sind nicht zu vergleichen. Was die Kita betrifft, kommt es darauf an, in welchem Alter er dort eintreten sollte oder muß und dann gibt es sanfte Methoden, um dem Kind den Eintritt erheblich zu erleichtern und zwar auch ohne "Roßkur".

Und wenn er damit keine brutalen Erfahrungen machen mußte und Vertrauen in eine Situationsveränderung erleben konnte, dann "muss"? er sicher auch nicht mit "Regeln" als 6jähriger in die Schule gezwungen werden.

Kommentar von Akino1406,

Wir bekommen jetzt Hilfe vom Jugendamt. Da bin ich sehr dankbar für. Meinen Großen nehme ich auch in den Arm, lese ihm vor, singe ihm vor. Das ganze "Programm". Das macht uns auch viel Spaß. * Auch wenn es niemanden etwas angeht: Wir haben schwierige Verhältnisse in der Familie, aber das liegt an anderen Umständen, die ich hier nicht näher erläutern werde. Das geht niemanden etwas an, nur uns. Danke.

Kommentar von 1f2in,

Akino1406,

danke für dein Vertrauen und dass du den Mut hattest und nun das öffentlich geklärt hast, was nachdenklich stimmte. Es ist anerkennend, dass du die Hilfe und Unterstützung vom Jugendamt annehmen konntest und es freut mich zu lesen, dass euch auch geholfen werden kann. Ich wünsche Dir alle Kraft, so dass alles gut werden kann und Freude euer Leben erfüllt. Liebe Grüsse.

Ich möchte es als Ermutigung für andere Eltern nutzen, sich Hilfe zu holen, denn es gibt diese Hilfe, wenn die Verhältnisse eben schwierig sind in der Familie, wenn man mit seinen Kindern nur "Kämpfe" ausfechtet, die Kinder sich auffallend aggresiv verhalten und selbst nicht mehr mit der Situation wirklich zufrieden ist.

Kommentar von 1f2in,

.............Berichtigung........zu:

" was ein kleiner 2 1/2 Jähriger sicher noch .........nicht!............begreifen wird können..usw.

Antwort von Koma77,

hart bleiben wenn er schreit und sag im das er ausgelacht wird wenn er in den Kindergarten kommt

Kommentar von 1f2in,

Koma77

wie alt bist du?

Ich hoffe, dass es endlich Pflichtfächer für alle älteren Schüler gibt, die sich mit Kindererziehung befassen, bevor du Kinder in die Welt setzen kannst.

Denn diesen derartigen Unsinn, der richtig schmerzt,

den erzählt man keinen 2 1 /2 jährigen, die sich das auf die natürlichste Art und Weise holen, was für sie bestimmt ist, wenn Mama es nicht verbietet oder anderes vor hat!

Antwort von MyDarkRose,

Am besten du gehst mit ihm zum Kinderarzt und holst dir medizinische und professionele Hilfe, es kann auch sein das er eine Therapie braucht !

Oder du bist einfach Konsequent und sagst nein !

Kinder können nicht immer alles bekommen was sie wollen !

Kommentar von carsten1979,

Kinder lernen heute doch kaum noch konsequente Eltern. Siehe Spielplatz, Kindergarten, Schule und immer weiter.

Kommentar von MyDarkRose,

Ja aber das was diese Mutter macht ist Krank ! Das fällt unter die Kategorie zu gutmutige Mutter die ihr Kind bis aufs ganze verblödet. Das ist quasi Kindesmisshandlung ein Kind so verblöden zu lassen.

Kommentar von 1f2in,

Also MyDarkRose,

dein Kommentar dazu liest sich, als wärst du ebenfalls und nicht weniger verblödet. Und da du noch Schülerin bist, hast du ja noch Zeit, vielleicht klüger zu werden, wenn du dich mal mit Kindererziehung ernsthaft beschäftigst!.

Kommentar von mudder,

DU bist krank, hast wahrscheinlich gar keine zuneigung als kind bekommen - armes ding... therapie -ich lach mich tot - das wäre eher mal was für dich...

Kommentar von MyDarkRose,

Ich geh in eine Schule für Pädakogik, nur das das auch klar ist !

Also ich beschäftige mich ernst damit ! Ihr seit wahrscheinlich alle Mütter die nur das beste für ihre Kinder wollt und das ist auch schön aber für sowas hab ich kein verständnis!

Ich sage nur meine Meinung, das ist kein Grund zu behaupten das ich keine Zuneigung von meinen Eltern bekommen habe.

Kommentar von MyDarkRose,

Und über die Erziehung von Kindern kann mal lange streiten ! Nur ich weiß wie ich erzogen wurde und wie meine schwester erzogen wird und ich sehe all die Fehler, und all das wo ich mir wünschen würde meine Eltern werden konsequenter gewesen !

Kommentar von 1f2in,

Du gehst in eine Schule für Pädagogik???

Vielleicht mal auf die Toilette dieser Schule?

Was glaubst du für was man dort alles Verständnis hat und nicht nur das, dort hat man auch ein Spezialwissen!

Kommentar von carsten1979,

1f2in, Mußt du beleidigen nur weil jemand anderer Meinung ist?

Kommentar von 1f2in,

So "unfachmännisch" und allgemein ahnungslos und wie sie sich zum Beispiel auch dir gegenüber carsten1979 schon "abartig" geäußert hat , da bin ich überzeugt davon, dass MyDark Rose noch nie eine Schule für Pädagogik!? von innen gesehen hat.

Ihre "andere Meinung" kann sie schon haben, aber wenn sie uns auf den Arm nehmen will, dann hat das mit Beleidigung ganz sicher nichts zu tun!

Kommentar von mudder,

neee, sie geht doch auf die schule für PÄDAKOGIK ... weiste bescheid....

Kommentar von Akino1406,

Das tut weh!! Ich liebe mein Kind und jede Mutter tut das auch. (sollte man meinen) Das hat nichts mit verblöden zu tun!! Was ist Krank? Ihn zu stillen so lange?

Kommentar von mudder,

@akino - das brauch dir nicht weh zu tun - du siehst doch, von welcher hohlbirne der kommentar kommt...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Von der Brust an die Flasche ? Mein Sohn ist jetzt 5Monate alt, und ich denke so langsam ans abstillen. Seit drei Tagen versuchen wir nun eine Mahlzeit ( Muttermilch ) mit der Flasche (Avent) zu füttern, damit er sich daran gewöhnt, und ich ganz langsam abstillen kann. Aber n...

    10 Antworten
  • abstillen nach dem mondkalender hat jemand von euch erfahrungen mit dem abstillen nach dem mondkalender? meine tochter ist jetzt 19 monate alt und ich möchte nun endlich abstillen , bin leider total inkonsequent ( weiss das auch) aber irgendwie ist da der wurm drin, sie braucht ...

    7 Antworten
  • Abstillen bzw. Flaschenverweigerer Ich muss in 3 Wochen wieder arbeiten udn wir fangen mit dem abstillen an. wie geht man am besten vor? mahlzeit für mahlzeit? direkt ganz hart und nur noch die flasche geben? problem ist, mein kind verweigert die flasche und schreit sich weg. ich w...

    5 Antworten
  • Wie und wann habt ihr abgestillt? (ich will es noch nicht machen, aber irgendwann MUSS ich schnief) Der Kinderarzt hat mir jetzt zum abstillen folgendes gesagt Ich soll den Kleinen 2 Tage woanders hingeben, weil er mich ja riecht und so, so bekomme ich ihn NIE los! Aber wenn ich ...

    11 Antworten

Fragen Sie die Community