Frage von Akino1406 30.09.2011

Stillen bei über zweijährigem!!!

  • Hilfreichste Antwort von Phoenix29 30.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Frag doch mal den Kinderarzt.

  • Antwort von phlox1979 30.09.2011
    10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sei freundlich und ruhig, aber konsequent. Sag ihm, dass er schon ein großer Junge ist und Essen für große Jungs essen muss, weil seine Zähne der Mami weh tun. Reagier nicht auf das Schreien. Ruhig bleiben. Mach sein Essen und iss mit ihm zusammen am Tisch. Wenn er dann mit dem Essen rumwirft oder sich selbst: cool bleiben. Frag ihn, ob er schon satt ist. Irgendwann gibt er auf, keine Sorge. Und wenn er brav ist, hat Mami auch noch genug Zeit, ihm eine lange Geschichte vorzulesen. Du darfst aber auf keinen Fall mehr nachgeben. Oder willst du jedes Mal einen Aufstand, wenn er mal seinen Willen nicht bekommt? Wie soll das im Kindergarten erst werden?

    Du wirst noch öfter solche Machtkämpfe mit ihm haben, und noch mehr, wenn du nachgibst, nur weil er rumschreit. Er ist kein Baby mehr. Ein 3 Wochen altes Baby würde ich auch nicht schreien lassen, es hat dann ja ein richtiges Bedürfnis. Aber ein 2 1/2 jähriges Kind weiß sehr wohl, was es tut und kann auch anders kommunizieren. Dieses "ich will aber!" geht gar nicht. Er weiß, dass du ihn lieb hast, keine Sorge. Aber Gewohnheiten sind schwer aufzugeben. Das Stillen an sich ist einfach eine Zeit mit Mami, wo sie nur ihn im Blick hat. Kein Fernseher, kein Aufräumen etc.

    Was auch gut hilft, ist, seine Gefühle zu reflektieren. Wenn er rumschreit, versuch, mit ihm zu reden und seinen Gefühlen Namen zu geben... Kleinkinder schreien auch oft, weil sie ihre Gefühle der Wut, Frustration oder so nicht richtig ausdrücken können, sie noch nicht richtig identifizieren. (Wie ein dummer Mensch, der zuschlägt, wenn er sauer ist. ^^)

    Sowas wie: "Du bist wütend, weil Mami dir nicht mehr die Brust gibt?" Und sag ihm dann, dass du verstehst, dass es nicht einfach für ihn ist, aber ihr beide zusammen schafft das schon. Dass er keine Angst haben muss, dass du ihn lieb hast und stolz darauf bist, was für einen tollen, tapferen, großen Jungen du doch hast. (Also, wenn er es akzeptiert, kommt das "tapfer".)

    Konsequenz und ein geregelter Tagesablauf sind super wichtig bei der Erziehung. Sry, da musst du durch. Und wir haben das als Kinder auch alle durchgemacht und überlebt.

  • Antwort von NadineKa 30.09.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Leider habe ich keinen eigenen Tipp, wie man das bei einem 2-jährigen Kind macht. Aber versuch es doch mal bei einer Stillgruppe z.B. im Krankenhaus bzw. bei einer Stillberaterin, denn das Thema Abstillen gehört auch zum Stillen. Als ich Probleme mit dem Abstillen hatte, bin ich in die Stillgruppe meiner Entbindungsklinik gegangen und es tat gut, einfach mal die anderen Erfahrungen und die Tipps der Stillberaterin zu hören... Auf jeden Fall musst du konsequent sein und deinem Sohn erklären, warum er von nun an nicht mehr an die Brust darf. Er ist ja schon alt genug und kann dich verstehen. Naja, leicht gesagt, ich weiß es ist hart. Viel Erfolg!

  • Antwort von kiniro 03.10.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Lies dich mal hier durch: www.uebersstillen.org

    Dort steht auch was zum Thema "stillen von Kleinkindern".

    Mache dir kein schlechtes Gewissen - denn um den 2. Geburtstag des Kindes verändert sich die Zusammensetzung der Muttermilch. Sie passt sich dem Bedarf des Kindes an, das in dem Alter nochmal mobiler wird und mit mehr Erregern in Kontakt kommt.

    Meine Empfehlung:

    • lasse dir ein sehr dickes Fell wachsen
    • schalte die Ohren auf Durchzug, wenn Sprüche wie "Mutter kann nicht los lassen" kommen
    • denke daran, dass du für beider Gesundheit etwas tust
    • überlasse deinem Kind den Abstillzeitpunkt - mit 2,5 Jahren liegt er noch im unteren Bereich der weltweiten Durchschnittsstilldauer
    • überhöre auch dieses "du musst konsequent sein"

    Kinder hören früher oder später auf zu stillen - sonst würden manche Kinder noch mit 18 Jahen an Mamas Brust trinken ;)

  • Antwort von Veichan 30.09.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Da muss er manchmal auch durch. Wenn er durch Schreien immer alles bekommt, wird er im Leben nicht standhalten können. Hol dir Rat von deinem Kinderarzt und zieh es durch. Denk dran, du tust es ihm zuliebe.

  • Antwort von Nat71 04.10.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was man da machen kann? Mit Zwang geht es wohl nicht. Also ich habe unsere erste 4 Jahre gestillt, aber hatte das Problem nicht, da ich als sie 6 Monate alt war wieder arbeiten musste. So dass sie meistens nur morgends und abends gestillt wurde und am Wochenende dann mehr. Wenn sie dann aelter sind nur noch unregelmaessig, wenn sie kuscheln wollen, muede sind oder sich weh getan haben. Ist auch super wenn sie krank sind... Aber das weisst Du ja alles selbst. Die 2te war 3.5 als sie von allein aufgehoert hat, fast - unsere 3. kam und sie konnte mir helfen wenn zu viel Milch da war, hatte dann aber kein interesse mehr. Nummer 3 ist 2 1/4 und stillt unregelmaessig. Wenn sie beschaeftigt ist, vergisst sie es machmal den ganzen Tag. Wenn Du mit einem Kind allein daheim bist ist das natuerlich schwieriger. Geh doch mal zu einem la leche liga Treffen, da kann Dir vielleicht jemand Tipps geben.

    ich selbst hatte nie das Problem, da alle 3 nie uebermaessig oft (sobald sie auch essen) stillen wollten und ich es nie versucht habe aufzuhoeren. Dein Sohn braucht es halt noch, er wird bestimmt rauswachsen....

    Habe grade erst gesehen, dass Du schon ewig viele- auch voellig bloede Antworten bekommen hast. Also wenn Du auch sonst noch Probleme in der Familie hast die keinen was angehen, dann merkt das der Kleine wohl und braucht das Stillen um damit klar zu kommen??? Das natuerliche Alter, wie bei manchen anderen Saeugetieren (da werden wieder einige lachen) ist so weit ich weiss um die 3 oder 4 also keine Panik. Wenn er es zum Einschlafen braucht und wenn er sich weh getan hat, dann ist es wohl nicht andauernd. Versuch es zu geniessen so lange er noch stillt, er hoert bestimmt damit auf bevor er heiratet (nur ein Scherz)

    Gruss aus Irland

  • Antwort von alphonso 30.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ohne ihn schreien zu lassen? meinst du es ist richtig, wenn er alles bekommt, wenn er nur schreit? Ich wünsche dir viel Spaß für die nächsten Jahre.

  • Antwort von hanco 30.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Willst Du ihn als 10jährigen auch noch stillen? Sei konsequent.

  • Antwort von 1f2in 30.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Akino nimmt dein Kind neben dem Stillen, auch einen Teil feste Nahrung zu sich?

  • Antwort von mudder 30.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ich denke ja auch, daß es ihm nicht mehr ums sattwerden geht oder um die milch sondern um die nähe - das hatte ich auch sehr lange zum einschlafen gemacht - es ist ja auch schön, aber manchmal muss man sich dazu durchringen neue rituale zu schaffen. damit wächst das kind auch. vielleicht findest du ja was, was euch beiden gefällt... bei mir war es auch so - als ich das wirklich nicht mehr wollte, hat es mein kleiner auch gemerkt...

  • Antwort von Slayer17 30.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wenn er immer alles bekommt, wenn er schreit, ...

    lass ihn mal schreien und gib ihm "normale" Milch <=die aus der Packung meine ich jetzt

  • Antwort von guinan 30.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wer bestimmt denn hier, dein Kind oder du?

    Ich habs noch nie gehört. Was passiert denn, wenn du gerade draußen bist zu der Zeit? Also etwa bei Karstadt oder auf dem Spielplatz?

    Und satt wird er dadurch doch auch nicht mehr- kriegt der kein Brot oder Kartoffelbrei mit Fischstäbchen oder Gemüse oder sowas?

    Was sagt denn der Kinderarzt?

    Ich meine, nichts gegen langes Stillen. Aber irgendwann wirds doch auch peinlich. Selbst für das Kind. Das kommt ja bald in den Kindergarten.

  • Antwort von obihoernchen 30.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Das wird wohl nicht ohne Schreien von statten gehen, das tut mir leid. Aber letztendlich musst du dich durchsetzen, wenn du nun nicht mehr stillen willst. Er hat gemerkt, dass er durch das Geschreie dennoch die Brust bekommt und wird es immer wieder einsetzen, um an seinen Willen zu kommen. Wie oft kommt er denn noch? Vielleicht solltest du einfach nur minimieren und immer weniger die Brust geben. Klar wird das auch nicht ohne Gemecker gehen.

  • Antwort von carsten1979 30.09.2011

    Es gibt in der Apotheke dafür Tropfen die bitter schmecken. vielleicht hast du damit Glück.

  • Antwort von specialborder 30.09.2011

    Manchmal muß ein 2 Jähriger auch Grenzen bekommen ... Dann wird er schreien da er bereits gelernt hat das er damit sein Willen durchsetzt ... ;0)) was willst du machen wenn er in die KITA soll oder in die Schule muß er schreit und will nicht ... Kann er dann auch zuhause bleiben ? Und wie soll er denn lernen mit Frust und mit Verzicht umzugehen ??? du tust ihm absolut nichts gutes wenn du immer zu weich bist . Mach ihm klar das die Bust der Mutter für Babys ist und er aber schon ein großer Junge ist .gib ihm Aufgaben für groß Jungs wie ZB mit dir kochen ,den Tisch decken und solche Sachen , bestärke ihn wenn er etwas machen soll was er nicht will indem du immer wieder sagst du bist schon groß...

  • Antwort von Koma77 30.09.2011

    hart bleiben wenn er schreit und sag im das er ausgelacht wird wenn er in den Kindergarten kommt

  • Antwort von MyDarkRose 30.09.2011

    Am besten du gehst mit ihm zum Kinderarzt und holst dir medizinische und professionele Hilfe, es kann auch sein das er eine Therapie braucht !

    Oder du bist einfach Konsequent und sagst nein !

    Kinder können nicht immer alles bekommen was sie wollen !

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!