Frage von Piyoxx, 70

Stiefvater ist Alkoholiker was kann ich gegen machen?

Hallo ich und meine Mutter haben folgendes Problem ihr Mann ist Alkoholiker er hatte sich seit 8 Jahren unter Kontrolle doch seit einigen Wochen trinkt er wieder vernachläsigt seinen Job und jeden ich weiss nicht wie ich damit umgehen kann oder soll sobald er paar tage so rum gelaufen ist kommt er wieder zu sich und ist wieder ganz anders und tut so als ob nichts passiert wäre das ist dann ein Moment wo ich den echt erwürgen wollen würde weil er ganz fiese Sachen macht wenn er Betrunken ist er wird sogar handgreiflich meiner Mutter gegenüber oder sagt Sachen wie das meine Mutter eine schlechte Frau sei und ohne Ihm nichts wäre wobei es anders rum ist.. Meine Mutter will sich trennen weil sie das nicht länger mit machen kann das problem ist das wir es Finanziell nicht mehr schaffen würden meine Mutter arbeitet zwar vollzeit aber ihre Arbeit wurde gekürzt und sie kommt im Monat nicht mal auf 1000€ und HARTZ4 Will sie nicht da sie es nicht gut findet und die miete teilen sie sich auch also leben nicht auf kosten von Ihm doch es würde uns schwer fallen über die runden zu kommen dazu hat Sie neulich einen Kredit noch beantragt weil wir gemeinsam umziehen wollten in 2 Monaten ich weiss nicht weiter meine Mutter ist genau so verzweifelt wissen nicht wo wir uns wenden sollen therapieren würde er sich aufkeinen fall lassen..

Antwort
von palusa, 18

ganz ehrlich? lauft. lauft so weit ihr könnt. hilfe vom staat anzunehmen ist euer gutes recht, dazu leben wir in einem sozialstaat. und lieber ne kleine wohnung in der ihr sicher seid als in einer größeren in der ihr geschlagen werdet. handgreiflich klingt so niedlich. das ist häusliche gewalt. und du hast ne gewisse chance dass ihm auch dir gegenüber mal "die hand ausrutscht"..

er ist rückfällig. du wirst dich vermutlich fragen wieso. es gibt leider keinen wirklichen grund. er ist süchtig. und sucht fragt nicht nach gründen. nur nach vorwänden.

wenn er hilfe für sich ablehnt könnt ihr ihm auch nicht helfen. leider.

als erstes würde unbedingt den kredit canceln wenn möglich.

dann euch informieren welche ansprüche ihr habt, finanziell. kindergeld, wohngeld, was auch immer. wir leben in einem sozialstaat. die idee ist dass man, wenn es einem gut geht, in diverse kassen einzahlt und dann, wenn es einem schlecht geht, aus diesen kassen hilfe bekommt.

es ist gut dass deine mutter sich trennen will. dass sie das nicht ertragen will. es gibt leider genug menschen die in der situation bleiben.. und sich lieber lebenslang prügeln lassen in der hoffnung dass es wieder besser geht..

sein verhalten ist übrigens typisch. das schlechtmachen von anderen. vermutlich bekommt ihr auch an allem möglichen die schuld oder? und wenn er wieder nüchtern ist war es halb so wild und eigentlich gar nicht so gemeint?

traue deinen wahrnehmungen. sie sind nicht falsch. es ist verletzend. und es ist gemein. und du hast das recht deswegen verlettz und wütend und traurig zu sein. lass es dir nicht ausreden.

Antwort
von chrboel22, 22

Hallo Piyoxx,
in einer suchtbelasteten Familien zu leben ist für viele Menschen unerträglich. Kannst Du dir vorstellen, mit Deiner Mutter zu einer Suchtberatungsstelle oder in eine Selbsthilfegruppe zu gehen? Das ist vertraulich und kostenlos. Dort gibt es wertvolle Tipps für Angehörige, auch wenn das suchtkranke Familienmitglied nicht mitkommt.

Gute Informationen gibt es auch hier: http://familienklubs.de/

Antwort
von Ille1811, 24

Hallo!

Mach deine Mutter mal auf die Webseite Al-Anon.de und/ oder das blog.al-anon.de aufmerksam. Ihr seid mit euren Problemen nicht allein. Al-Anon ist eine anonyme Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die durch die Folgen des Alkoholtrinkens eines nahestehenden Menschen Probleme haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten