Stiefkindadoption ohne Einwilligung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Gründe nicht ausreichen.

Die Mutter kann sich nicht um ihr Kind kümmern, weil sie krank ist! Aufgrund von Krankheit kann einem ja aber nicht das Kind komplett weggenommen werden! Es besteht ja immer noch die Chance, dass die Mutter sich z.B. in 10 Jahren Hilfe sucht und ihr Leben wieder aufbaut...

Wenn die Mutter derzeit kein guter Umgang ist, kann ihr evtl das Sorgerecht entzogen werden oder das Umgangsrecht könnte in sehr schlimmen Fällen vom Gericht eingeschränkt oder ausgesetzt werden. Aber deshalb kannst du noch lange nicht das Kind adoptieren! Wozu auch?

Der Vater könnte das alleinige Sorgerecht beantragen und fertig. Wenn du mit ihm verheiratet bist, hast du dann übrigens auch automatisch das "kleine Sorgerecht". Das heißt, auch du darfst in Angelegenheiten des alltäglichen Lebens entscheiden.

Wenn du dir eine Adoption wünscht, zeigt dies, dass du der leiblichen Mutter ihre Rechte am Kind auch für die Zukunft verwirken möchtest. Das ist nicht okay!
Es ist toll, dass du das Kind deines Partners so annimmst! Trotzdem bleibt es das Recht des Kindes seine Wurzeln kennen zu lernen und evtl zu einem späteren Zeitpunkt auch Kontakt zur Mutter zu haben. Es ist nicht in Ordnung, wenn du dem entgegenstehst und dem Kind (unbewusst?) signalisierst, dass du dies eigentlich lieber nicht möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dielauraweber
04.06.2016, 18:25

da kannst du ganz ganz sicher sein, dass es ohne einwilligung der mutter keine adoption gibt. der vater würde nicht mal das alleinige sorgerecht bekommen, da keine gründe dafür vorlägen.

0
Kommentar von Mieze1231
04.06.2016, 21:06

Das stimmt, die hier angegebenen Gründe müssten schon sehr extrem sein.

Z.B. wenn der Vater eine Unterschrift der Mutter benötigt, diese aber aufgrund der Obdachlosigkeit nicht mehr aufzufinden wäre. Oder wenn ihre Drogensucht so extrem ist, dass sie nicht mehr zum Wohle des Kindes entscheiden könnte... Aber das stimmt, ganz so einfach wäre es nicht.

0
Kommentar von Saturnknight
05.06.2016, 19:25

Die Mutter kann sich nicht um ihr Kind kümmern, weil sie krank ist!
Aufgrund von Krankheit kann einem ja aber nicht das Kind komplett
weggenommen werden! Es besteht ja immer noch die Chance, dass die Mutter sich z.B. in 10 Jahren Hilfe sucht und ihr Leben wieder aufbaut...

Du gehst jetzt aber davon aus, daß sie sich nur nicht um das Kind kümmern kann, wegen der psychischen Probleme. In der Ursprungsfrage steht aber auch was wegen Drogen. Da wäre doch erstmal, wie schlimm die psychischen Probleme selbst sind, also ob sie sich um das Kind kümmern könnte, wenn sie keine Drogen nehmen würde.

Immerhin hat sie wohl kaum jemand zur Drogeneinnahme gewzungen, vermute ich mal.

Und das, was in 10 Jahren ist ... jetzt stell dir aber mal vor, daß Kind lebt 10 Jahre beim Vater, und auf einmal kommt die Mutter, die sich 10 Jahre lang nie drum gekümmert hat. Sie hat ihr Leben auf die Reihe bekommen und jetzt will sie das Kind auf einmal zurück? Was da das Kind dazu sagt ...

Ich kenne übrigens einen ähnlichen Fall: eine junge Frau kam mit ihrer Tochter nicht zurecht. Das Jugendamt nahm sie ihr weg, und gab sie in eine Pflegefamilie, als sie noch recht klein war. Über die Jahre hat die Mutter losen Kontakt gehalten zu dem Mädchen, aber die sieht sie nicht als ihre Mutter an. Sie ist nur die Frau, die sie geboren hat. Mittlerweile ist sie um die 14 oder 15 und würde sich gerne von der Pflegefamilie adoptieren lassen, aber die leibliche Mutter erlaubt es nicht (sie hat mittlerweile aber schon 2 andere Kinder (und 3 Abtreibungen) von verschiedenen anderen Männern)

1
Kommentar von Mieze1231
06.06.2016, 08:10

Genau, ich rede von einer psychischen Störung - die Drogensucht! Das ist eine psychische Erkrankung. Und aufgrund von einer Erkrankung kann das Kind nicht gegen den Willen der Mutter zur Adoption frei gegeben werden!

Wie ich schon gesagt habe ist es in schlimmen Fällen möglich den Umgang einzuschränken oder auszusetzen wenn es dem Kindeswohl schadet etc. aber keine Adoption!

Siehst du ja selbst an deinem eigenen Beispiel mit der Pflegefamilie, dass sich dort eine Adoption nicht möglich ist...

0

Kommt aufs Alter des Kindes an und auf das Einverständnis des Elternteils.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ta1991
03.06.2016, 23:57

Auf welches alter??  Der kleine ist 2 Jahre alt.  

0
Kommentar von Ta1991
04.06.2016, 00:11

In den Kommentar von ini67 habe ich detailliert geschrieben worum es geht ;) 

0

Wenn man detaillierte Infos zu seinen Fragen gibt, bekommt man auch detaillierte Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ta1991
04.06.2016, 00:04

Hallo 

Eigentlich hatte ich einen Riesen Text geschrieben. Aber der ist wohl irgendwie nicht mitgekommen.  

Ich kann. Ja hier nochmal schreiben ;) 

Also es ist so dass der Sohn meines Mannes (2J) alt seit 1 Jahr bei uns lebt.  Seine Mutter hat ein psychisches Problem und eine starke drogensucht.  Ausserdem ist sie obdachlos und hat den kleinen mittlerweile 3 Monate nicht mehr gesehen und zeigt auch kein Interesse an ihm obwohl wir den Kontakt eigentlich fördern. Im Internet habe ich gelesen dass man unter bestimmten Umständen eine Adoption auch ohne Einwilligung machen kann. Jetzt ist meine Frage ob das Gründe dafür wären?!??  Ich bin für jede Hilfe dankbar 

1
Kommentar von Mieze1231
04.06.2016, 08:58

Das stimmt nicht!
Es gibt zig Mütter die das alleinige Sorgerecht haben und er Vater das Kind nur zum Umgang sieht oder eben sich gar nicht blicken lässt. Da kann dann doch aber nicht der mit dem alleinigen Sorgerecht das Kind nach Lust und Laune an andere Männer adoptieren! Und jetzt im umgekehrten Fall geht das auch nicht!

1
Internet habe ich gelesen dass man unter bestimmten Umständen eine Adoption auch ohne Einwilligung machen kann

Das gelingt nur über einen Gerichtsbeschluss.

Die Hürden sind bewusst sehr hoch angesetzt. Für das Kind müssen sich daraus erhebliche Vorteile ergeben. Die Tatsache, dass die Mutter sich zur Zeit nicht oder nicht ausreichend kümmert, dürfte allein nicht ausreichen.

Die generelle Unfähigkeit (psychisch oder physisch) wären zum Beispiel Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dielauraweber
04.06.2016, 18:24

psychische oder physische proobleme sind keine unfähigkeit und keine gründe für eine adoption.

0

eine adoption des kindes durch dich ist an die zustimmung der mutter gebunden. ohne diese zustimmung ist dies nicht möglich. schon garnicht weil sie das kind mal 3 monate nicht gesehen hat.

schaffe dir eigene kinder an und steck deine konzentration in dein eigenes leben. das kind hat einen vater und eine kranke mutter. ihre obdachlosigkeit und drogensucht, werden ihr nicht zum vorwurf gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ta1991
04.06.2016, 18:11

Wir haben noch ein gemeinsames Kind.  Aber er ist nunmal auch Teil unserer Familie.  !!!  

0

Was möchtest Du wissen?