Frage von Thompson3007, 122

Stichwahl-Wiederholung: Hofer oder Van der Bellen?

Da die Stichwahl (2016) in Österreich wiederholt, für wen seid ihr (Ich persönlich für VdB weil er für mich einfach seriöser und besser ist und keine Sachen verspricht von denen er genau weiß, dass er sie nicht halten kann)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von quantthomas, 79

Klar van der Bellen!
Der Hofer und der liebe Herr H.C. Strache von der FPÖ betreiben Populismus in Reinkultur.
Dem Wahlsieger wird der Sieg nicht gegönnt und es wird einfach solange gewählt, bis das richtige Ergebnis rauskommt.
Interessant ist, daß bei den meisten Formalfehler, die bei der Stimmenauszählung passiert sind, die FPÖ selbst involviert war. Die Verfassungsrichter haben der klagenden Partei, also der FPÖ, Mitschuld an den Schlampereien gegeben.
Selber die Wahlkarten zu früh öffnen und dann die anderen Parteien anschwärzen, nicht korrekt gehandelt zu haben, das ist doch zum heulen.
Weil die FPÖ die Stimmenstärkste Partei Österreichs ist, kann sie dieses Spiel, bis in alle Ewigkeit wiederholen.
Ich wünsche mir, daß bei der Wahlwiederholung nicht die OSZE als Wahlbeobachter eingesetzt werden sondern farbige UNO-Beobachter, sodass jeder mitbekommt, in welcher Bananenrepublick wir uns gerade aufhalten.
Das Ergebnis dieser Wahl ist bei dieser A....Partei vollkommen egal, Hauptsache ein ewiger Wahlkampf ist am Laufen und der Ruf des Landes ist zerstört.

Kommentar von willom ,



Dem Wahlsieger wird der Sieg nicht gegönnt und es wird einfach solange gewählt, bis das richtige Ergebnis rauskommt.

Das gilt  natürlich unter anderem auch für das aktuelle Empörungsgeschrei der Brexit-Gegner, nicht war...?

Kommentar von Crack ,

Das gilt  natürlich unter anderem auch für das aktuelle Empörungsgeschrei der Brexit-Gegner, nicht war...?

Woraus schließt Du das?
Hat jemand das Ergebnis des Referendums in GB in Zweifel gezogen?

Weißt Du da mehr als ich?
Oder wolltest Du nur mal wieder polemisches Getöse von Dir geben?

Kommentar von quantthomas ,

Ich habe die Bundespräsidenten-Wahl kommentiert und nicht den Brexit. 

Antwort
von Lennister, 43

Natürlich van der Bellen. Das fängt schon der Persönlichkeit an: Auf der einen Seite Alexander van der Bellen, ein nüchtern-sachlicher Wirtschaftsprofessor, der tatsächlich weiß, wovon er redet. Auf der anderen Seite Hofer, ein Nichtakademiker, der über schrill-unfundierten Stammtischpopulismus nicht hinauskommt und- wie die Rechten es im allgemeinen eben tun- dazu neigt, die Dinge äußert zu vereinfachen.

Dann ist da die Parteizugehörigkeit: Van der Bellen ist ein Grüner, liegt aber nicht immer auf Parteilinie und tritt deshalb als unabhängiger Kandidat an. Hofer ist Mitglied der FPÖ, also einer rechtspopulistischen Partei mit ausländer-,muslim-,minderheiten- und europafeindlichem Programm. Auch in diesem Aspekt ist mir van der Bellen deutlich sympathischer.

Das wichtigste ist aber noch ein anderer Faktor: Hofer ist ein Rechtsradikaler. Er ist Mitglied einer Burschenschaft, die sich auf "das deutsche Vaterland, unabhängig von bestehenden staatlichen Grenzen" beruft, die österreichische Nation als "geschichtswidrige Fiktion" ablehnt. Sie lehnt auch Pluralismus und Liberalismus ab.

Also ganz klar rechtsradikale Positionen. Und ein anständiger Demokrat kann einen, der in so einer Organisation Mitglied ist, schlicht nicht wählen. 

Antwort
von TheAllisons, 77

Auch er verspricht Sachen, die er mit Sicherheit nicht einhalten kann, z.B. TTip, das kann er auch nicht verhindern, auch wenn er es jetzt verspricht. Aber du hast recht, er ist noch der bessere Kandidat

Antwort
von nnblm1, 77

Klar VdB, erstens aufgrund seiner prinzipiellen Einstellung (ein Rechtspopulist kommt für mich als letztes in Frage) und zweitens aufgrund seines klaren Bekenntnisses zur EU. 

Antwort
von Wuestenamazone, 40

Van der Bellen wegen seiner Fürsprache der EU

Antwort
von Marc8chick, 61

 V. d. Bellen Stiff jeden Fall

Antwort
von unicorn423, 76

Auf jeden Fall Van der Bellen, der ist meiner Meinung Nach deutlich vernünftiger.

LG unicorn

Antwort
von BTyker99, 33

Hofer: Aus den selben Gründen, aufgrund derer die Van der Bellen Anhänger ihn nicht wählen würden.

Antwort
von Wolli1960, 23

Ich bin kein Österreicher!

Antwort
von ogdan, 54

Herr Hofer hat in den letzten Jahren als stv. Parlamentspräsident immer sehr besonnen und vernünftig agiert. Er hat im Präsidentschaftswahlkampf immer sehr sachlich und auf der Basis von Analysen, Statistiken und zum Teil sehr komplexen wissenschaftlichen Zusammenhängen argumentiert.

Natürlich ist es für viele Menschen sehr schwierig nachzuvollziehen, daß es für viele Probleme eben nicht die einfachen Lösungen der Grünen oder Sozialisten gibt, sondern daß nur viele kleine Anstrengungen, die immer wieder erarbeitet werden müssen, um unseren Wohlstand zu erhalten und zu ermöglichen, daß Österreich seiner Verantwortung in der Welt gerecht werden kann.

Natürlich wollen gerade die alten Leute lieber einen alten Mann wie van der Bellen und fürchten sich vor der jüngeren Generation wie Hofer, der ja erst 45 Jahre alt ist und im Leben bereits sehr erfolgreich gearbeitet hat.

Nicht zuletzt geht es aber nicht um ein politisches Amt, das Poltik gestaltet, sondern um ein Amt, das eher eine Aufsichtsfunktion hat und garantieren soll, daß die Politik die Spielregeln einhält und sich an den Willen des Volkes hält.

Daß genau dies vom sozial-ökologischen Kartell nicht gewährleistet wird, haben die Unregelmäßigkeiten bei der Wahl gezeigt - die ja genau deshalb jetzt wiederholt werden muß.

Kommentar von Crack ,

Natürlich ist es für viele Menschen sehr schwierig nachzuvollziehen, daß es für viele Probleme eben nicht die einfachen Lösungen der Grünen oder Sozialisten gibt,

Ich kenne mich in der österreichischen Politik nicht besonders gut aus,
muss Deiner Aussage nach aber vermuten das Österreich weltweit gesehen eine ganz besondere Ausnahmestellung haben muss.

Denn in allen anderen Ländern sind es in aller Regel die populistischen Parteien die Probleme nur benennen können ohne eine Lösung dafür anzubieten.

Da kannst Du ja froh sein das es in Ö anders ist.
Oder unterliegst Du da vielleicht doch einem Irrtum?

Daß genau dies vom sozial-ökologischen Kartell nicht gewährleistet wird, haben die Unregelmäßigkeiten bei der Wahl gezeigt

Eine Wahl wird nicht durch eine bestimmte Partei organisiert und durchgeführt sondern durch die Wahlbehörde die sich aus Mitgliedern aller Parteien zusammen setzt.

Somit hat also auch die FPÖ einen Anteil daran wie die Wahl gelaufen ist.

Keine Ahnung warum Du jetzt so einseitige Vorwürfe erhebst...?

Kommentar von ogdan ,

ad 1) ich habe ja genau keine einzelne Partei benannt. Die Unregelmäßigkeiten wurden durch das Verfassungsgericht bestätigt, die Beweise durch die FPÖ vorgelegt. Das sind reine Fakten.

Ich nehme mal ein paar Beispiele aus Deutschland, die Ihnen evtl. vertrauter sind:

ad 2) ich denke, daß man sauber trennen muß, zwischen dem, was in den Medien verbreitet wird, und dem, was tatsächlich Realität ist. Die Bezeichnung "populistisch" wird sehr schnell und ohne Begründung verwendet. In Deutschland z. B. legt die #Afd regelmäßig umfängliche Analysen und Dossiers vor, z. B. zur Eurokrise, die sich kurze Zeit später Bewahrheiten - nachdem zunächst der Vorwurf der "Professorenpartei" die Popularität nicht beschädigte, wird jetzt mit dem Begriff des Populismus gearbeitet.

Seit Jahren fordert z. B. die AfD eine Verschlankung der EU und eine Rückgabe von Kompetenzen an die Kommunale- oder Landesebene. Gestützt auf fundierte Analysen, z. B. von Prof. Meuthen. Jetzt wird die Forderung von Siegmar Gabriel oder Wolfgang Schäuble übernommen.

Die AfD hat - gestützt auf fundierte Analysen von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern - schon 2014 detaillierte Vorschläge für eine Wartezeit für Ausländer (auch EU Ausländer) bei Sozialleistungen und Hartz IV vorgeschlagen. Im April ist Ministerin Nahles auf genau diese Linie eingeschwenkt - nur statt 4 Jahren Wartezeit hat ihr Gesetzentwurf - ohne die entsprechenden Analysen vorgelegt - 5 Jahre Wartezeit ...
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kommentar-zu-entwurf-von-andrea-nahl...

Völlig unfundiert und ohne Quellen oder Begründungen wird von Repräsentanten des sozial-ökologischen Kartells auch immer wieder auf die sog. "europäischen Werte" verwiesen - wer auf die Präambeln und die Inhalte der Verträge, die genau diese Werte formulieren verweist, wird in Presse und Medien nicht zitiert.

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:C:2010:083:FULL&fr...

Dort steht - und die Staatsrechtler der FPÖ und der AfD haben das immer wieder vorgebracht  - in Punkto europäischer Werte nämlich folgendes:

- IN DEM WUNSCH, die Solidarität zwischen ihren Völkern unter Achtung ihrer Geschichte, ihrer Kultur und ihrer Traditionen zu stärken

- ENTSCHLOSSEN, [...] die Identität und Unabhängigkeit Europas

zu stärken, um Frieden, Sicherheit und Fortschritt in Europa und in der Welt zu fördern,

- ENTSCHLOSSEN, die Freizügigkeit unter gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit ihrer Bürger durchden Aufbau eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts [...] zu fördern,

Genau diese Grundwerte - Achtung von nationaler Kultur und Traditionen, Stärkung von Sicherheit und Identität, Aufbau eines Raums von Freiheit, Sicherheit und Recht - werden populistisch durch platte Parolen mit Füßen getreten.

Und die Artikel des Vertrages, der uns Bürgern die Werte der EU garantieren soll, werden dann fast schon geheim gehalten:

Artikel 3

Die Union bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts [...] mit geeigneten Maßnahmen in Bezug auf die Kontrollen an den Außengrenzen, das Asyl, die Einwanderung sowie die Verhütung und Bekämpfung der Kriminalität [...]

In vielen Ländern sind es genau die Kräfte, die nicht aus den staatlichen Kassen durch den sozial-ökologischen Komplex versorgt werden, die an genau diese verbrieften Grundwerte und die daraus folgenden Verpflichtungen erinnern. Die detaillierten Analysen, die Forschungsarbeit und die inhaltlich komplexen Vorschläge werden dann in den Medien als "populistisch" bezeichnet.

Antwort
von 1988Ritter, 57

Wäre ich ein Österreicher, dann würde ich van der Bellen auf gar keinen Fall wählen, ....denn er ist es ja mit seinen Befürwortern gewesen, die von der Manipulation profitiert haben.

Krumme Hunde haben wir schon viel zu viele in der Weltpolitik.

Kommentar von Crack ,

denn er ist es ja mit seinen Befürwortern gewesen, die von der Manipulation profitiert haben.

Nur das es überhaupt keine Manipulation gab sondern Unregelmäßigkeiten im Ablauf der Wahl.
Eine Manipulation wäre einer Wahlfälschung gleichzusetzen -
das ist aber nicht passiert.
Es gab Unregelmäßigkeiten durch Formfehler wie z.B. zu zeitige Auszählung oder auch in Abwesenheit von Wahlbeisitzern die auch durch die FPÖ verschuldet wurden.

Das Du hier gleich wieder eine Wahlfälschung daraus machst verwundert mich bei Deiner Art zu "argumentieren" überhaupt nicht.

Kommentar von 1988Ritter ,

Nachdem der in Deutschland gezeigten Urteilsbegründung reichte dem Gericht die Häufung der Unregelmäßigkeiten, so dass man zu den Wahlmanipulationen nicht ermitteln wollte !!!

Dies schließt die Wahlmanipulation folglich nicht aus.

Sollten wir Deutschen allerdings ein Opfer einer Nachrichten-Lüge geworden sein, entschuldige ich mich selbstredend.

Kommentar von Crack ,

Nachdem der in Deutschland gezeigten Urteilsbegründung reichte dem Gericht die Häufung der Unregelmäßigkeiten, so dass man zu den Wahlmanipulationen nicht ermitteln wollte !!!

Und wie kommst Du dann zur Behauptung das es Wahlmanipulationen gegeben hat?
Eigene Ermittlungen?

Sollten wir Deutschen allerdings ein Opfer einer Nachrichten-Lüge geworden sein, entschuldige ich mich selbstredend.

Das musst Du nicht, schreib doch einfach das was Du sonst immer schreibst: Lügenpresse.

Kommentar von 1988Ritter ,

soso....schreib ich sowas....

Der Österreicher, respektive der Wiener, neigt ja dazu seine Wahrnehmungen charmant zu formulieren.

Wenn bei einem Gerichtstermin 90 Zeugen Unregelmäßigkeiten bezeugen, und Österreich 299 Wahlkreise hat, dann gehen so unwissende und oberflächliche Menschen wie ich mal davon aus, dass es bei mindestens grob 30% der Wahlkreise nicht mit rechten Dingen zugeht. Da dies dann auch noch ein relativ hoher Prozentsatz ist, schließe ich mich mal daraus, es handelt sich um eine flächendeckende und geplante Unregelmäßigkeit. Dazu kann man Manipulation sagen.

Kommentar von Lennister ,

schließe ich mich mal daraus, es handelt sich um eine flächendeckende und geplante Unregelmäßigkeit

Was zeigt, dass du von den Verhältnissen in Österreich keine Ahnung hast. Diese formalen Verstöße, die es hier gegeben hat, sind in Österreich bei Wahlen anscheinend Normalität. Es waren also wohl alle bisherigen Bundespräsidentschaftswahlen(und wahrscheinlich auch alle Nationalratswahlen) ungültig. 

Kommentar von Thompson3007 ,

Hättest du aufgepasst, wüsstest du, dass der Verfassungsgerichtshof gesagt hat, dass es nur Rechtswidrigkeiten gab und definitv KEINE Manipulation. Das hat der VfGh selber gesagt.

Zuhören wärs, gel...?

Kommentar von Lennister ,

denn er ist es ja mit seinen Befürwortern gewesen, die von der Manipulation profitiert haben

Es hat keine Manipulationen gegeben. Das ist reine Verschwörungstheorie. Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil explizit bestätigt, dass es für Manipulationen keine Beweise gibt, sondern bloß für formale Verstöße.

Und die hat es auch in vielen Wahlbezirken gegeben, in denen Hofer gewonnen hat. Schon allein deshalb ist die Verschwörungstheorie von der Wahlfälschung absurd. 

Kommentar von 1988Ritter ,

Ja nun....dann lassen wir mal die Spekulationen und warten einfach mal die Neuwahlen ab, die bei dem gegebenen Desaster sicherlich mit Hilfe internationaler Wahlbeobachter kontrolliert werden. Dann sehen wir es ja.

Kommentar von Thompson3007 ,

VdB hätte ohne die Wiederholung ja so und so gewonnen, also wieso hätte gerade ER  profitiert. Wenn dann Hofer

 

Antwort
von 1900minga, 58

Van der Bellen natürlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community