Frage von Brigitta270755,

Stevia als Pflanze und als gesundes Süßmittel

Seit einigen Wochen versucht eine Bekannte, mich (u.a. wegen meines Typ II-Diabetes) von der wunderbaren Wirkung von Stevia zu überzeugen und mir vehement vom weiteren Gebrauch von Zucker (jeglicher Art) oder für Diabetiker üblichen Zuckeraustauschstoffen abzuraten.

Am kommenden Dienstag wird sie mir 2 lebende Steviapflanzen mitbringen, die ich heil über den Winter zu bringen hoffe. Und sie hat mir eine Bezugsquelle für das pulverisierte, aber ansonsten unveränderte Blattwerk genannt. sowie von den gereinigten, weißen Steviaprodukten abgeraten. Ich habe einmal ein Stückchen vom grünen Blatt der lebenden Pflanze probiert, sowie den Gelee der Bekannten, den sie mir als Probe mitgebracht hatte (leider ist es Holundergelee, den ich überhaupt nicht mag, deshalb steht er nun ungenutzt herum:)

Meine zwei Fragen in dem Zusammenhang, ehe ich mir einen Beutel des grünen Pulvers im Reformhau kaufe:

Ist es schwierig, Stevia als Pflanze zu überwintern, bzw. was gibt es dabei in puncto Standort/Temperatur/ Wasserbedarf zu beachten ?

Ist Stevia zum Süßen von Nahrungsmitteln wirklich so unbedenklich, bzw. so viel gesünder als Zucker oder Zuckeraustauschstoffe und kann mir jemand aus Eigenerfahrung darüber genaueres Schreiben ?

Hilfreichste Antwort von Entdeckung,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zu den beiden letzgenannten Punkten:

  1. Es ist insoferne schwierig, Stevia zu überwintern, weil diese Pflanze wie alle anderen Pflanzen auch kühl und nicht in trockener Luft mit ausreichend Licht überwintern will, um sich halbwegs gut entfalten zu können, wenn dann die Wachstumsperiode - zugleich mit dem Frühjahr - wieder beginnt.

Wasser braucht die Steviapflanze nicht allzuviel ... die Erde sollte nicht ganz austrockenen ... und die Luft sollte genügend Feuchtigkeit enthalten (regelmäßiges Wasser versprühen kann bei trockener Luft Abhilfe schaffen.)

Diese Bedingungen sind meistens nur in einem Wintergarten oder Gewächshaus gegeben.

  1. Stevia ist zum Süßen wirklich unbedenklich ... um "Häuser" gesünder als Zuckeraustauschstoffe oder raffinierter Zucker. Und für einen Diabetiker bestens geeignet.

Du kannst wirklich unbesorgt dieses grüne Pulver kaufen und auch verwenden. Du musst nur darauf achten, dass du nur sehr, sehr wenig davon verwendest, erwischt du ein klein wenig zuviel, so schmeckt das Gesüßte widerlich ... darum ... solange du noch nicht viel Erfahrung mit diesem Süßungsmittel hast, nimm nur eine Brise ... und versuche erst ehe du etwas mehr nimmst.

Antwort von taigafee,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

die pflanze habe ich leider selbst nicht über den winter gebracht. ich bestelle mir darum immer die ganzen getrockneten blätter, von auszügen halte ich auch nichts.

leider schmeckt stevia mir überhaupt nicht im milchkaffee, aber in tee und marmelade ist es ganz toll.

es gibt in asien schon lange studien über die unbedenklichkeit. hierzulande hat die zuckermafia aber einen zu großen einfluss.

Antwort von sikas,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, wir ziehen schon seit jahrenStevia und überwintern sie so wie sie es in ihrer Heimat gewohnt sind.Das ist das Binnenland von Südamerika hauptsächlich Paraguay.Damit frostfrei ,hell und im winter mässig warm.Bei uns wenn sie grün bleiben sollen hell bei 15 bis 25°C regelmässig aber sparsam giessen keine Staunässe..Wenn sie im ballen überwintern sollen licht egal und um 10°C.Im Sommer drausen sonnig bis halbschatten mit gut durchlässigem boden.

LG Sikas

Kommentar von Gina02,

Klasse, sikas! Danke Dir! DH und LG, gina

Antwort von snugata,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Stevia, das Erzeugnis der Pflanze Stevia rebaudiana („Süßkraut“, auch „Honigkraut“), ist ein natürlicher Süßstoff. Es besteht hauptsächlich aus dem Diterpenglykosid Steviosid. Es hat die bis zu 300-fache Süßkraft von Zucker, ist nicht kariogen [1] und ist für Diabetiker geeignet. Steviosid ist der wichtigste Inhaltsstoff der Steviablätter und für deren süßen Geschmack verantwortlich.

Die Pflanze Winters sparsam gießen. Die Steviapflanze liebt ähnliche Bedingungen und Pflege wie das Basilikum. Ältere Pflanzen überwintern problemlos im Wurzelstock, aus dem sie im Frühjahr frisch austreiben.

Pflanzengruppe: Balkon & Gefäße Blütezeit: VII - IX Farbe: Weiß Höhe: 40 - 60 cm Habitus: Aufrecht Überwinterung: Frostfrei Licht: Sonnig bis leicht schattig Lebensbereich: Zimmerpflanze Bodenart: Nährstoffreicher Humusboden (bei Topfkultur: gutes handelsübliches Substrat) Überwinterung: Frostfrei

http://shop.blumenschule.de/Pflanzen/Kraeuter-Gewuerzpflanzen/Stevia-Suesskraut-...

könntest du mir bitte die bezugsquelle für die pulverisierte form nennen??? bittebitte

viel erfolg und lg :)

Kommentar von Brigitta270755,

Gerne, obwohl ich nicht weiß, ob dir das was nützt. Es gibt hier in GM-Vollmerhausen einen Bioladen, bzw. Naturkostladen und es gibt in GM Innenstadt in der Moltkestraße ein Reformhaus, die es als pulverisiertes, getrocknetes Blatt verkaufen, - weiß grad nicht, ob im 500 Gramm-Pack oder kleiner/größer. Preis ca. 8 - 11 € und laut meiner Bekannten kommt man mit der Menge ewig lange hin, selbst wenn man, wie sie, auch damit backt und Marmeladen kocht. Hab es ja auch noch nicht gekauft, weil ich erst hier ein paar Erfahrungsberichte/Empfehlungen haben will. Sobald ich es geholt habe, kann ich gerne noch die Marke, bzw. den Hersteller hier kommentieren.

Kommentar von snugata,

vielen dank :) das weiße pulver wäre mir lieber, die blätter hab ich .. leider bekommt man das o.g. pulver nicht oder nur schwer. hab noch keine verlässliche quelle auftun können.

jedoch sind meine erfahrungen beim backen nicht so pralle :) kuchen wird nicht braun.. bei marmeladen hab ich die richtige dosierung noch nicht gefunden.. denn ich finde, dass sich so ein süssstoff-geschmack (so leicht metallisch) einschleicht.. ausserdem konserviert stevia nicht.. generell bin ich bei der größeren dosierung immer unsicher. kleinere mengen, obstsalate, quark, shakes usw. sind kein problem

lg :)

Kommentar von Brigitta270755,

Ja, aber das weiße Pulver sollte doch gar kein Problem darstellen, das gibt es doch in Ebay in vielen Variationen.

Zum Beispiel => http://www.ebay.de/itm/Stevia-Pulver-Konzentrat-Steviosid-100g-Dose-Bionwell-/11...

Kommentar von snugata,

danke :)

Antwort von Powerbass,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich nutze Stevia schon seit Jahren als Nahrung.

Ich kann es mir nicht erlauben beim Sport Unmengen von Zucker reinzuziehen.

Die Chinesen benutzen Stevia schon seit Hunderten Jahren und die haben auch nie etwas davon bekommen ;)

Ich weiß nicht ob Stevia mehr oder Einjährige Pflanze ist, ber wenn sie Mehrjährig sein sollte , brauchst du auf jedenfalls eine Pflanzenlampe für den Winter.

Antwort von Astroprofiler,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Blinder Hype: Stevia, ist die gesunde Alternative zu Zucker und Süßstoffen.

In den Medien wird die Stevia-Pflanze schon lange diskutiert. Nun sind die süß schmeckenden Glykoside der Stevia-Pflanze als Süßstoff zugelassen. Als „natürlicher Süßstoff“ sind sie jedoch nicht zu bezeichnen, denn es handelt sich um Zusatzstoffe.

„Stevia rebaudiana“, auch Süßblatt oder Honigkraut genannt, ist eine Staudenpflanze aus Südamerika, die wild in Paraguay und Brasilien wächst und dort von der Bevölkerung zur Zubereitung von Speisen und Getränken genutzt wird.

Die Stevia-Pflanze gilt in der Europäischen Union als „neuartiges Lebensmittel“und benötigt deshalb eine Zulassung.

Keine „Natur pur“ Steviolglycoside werden durch chemische Verfahren gewonnen, die mit „Natürlichkeit“ wenig zu tun haben. Sie dürfen daher nicht als „natürliche Süßstoffe“ bezeichnet werden, denn sie zählen – wie alle anderen Süßstoffe auch – zu den Zusatzstoffen. In der Zutatenliste müssen sie als „Süßstoff Steviolglycoside“ oder „Süßstoff E 960“ gekennzeichnet werden.

Steviolglykoside werden aus den Blättern der Pflanze Stevia rebaudiana  extrahiert. Nach Werbeaussagen soll Stevia blutzucker- und blutdrucksenkend, gefäßerweiternd, Zahnbelag hemmend und antimikrobiell wirken. Diese Wirkungen sind jedoch wissenschaftlich umstritten. Steviolglykoside haben keine Kalorien und sind jedoch für den Menschen unverdaulich.

Frühere Bedenken, dass Stevia krebserregend und  erbgutschädigend sei, hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) 2010 in einem Gutachten ausgeräumt.

Die Arbeit der EFSA dient den politischen Entscheidungsträgern bei der Verabschiedung oder Überarbeitung europäischer Rechtsvorschriften über Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, bei der Entscheidung über die Zulassung geregelter Stoffe wie Pestizide und Lebensmittelzusatzstoffe oder bei der Entwicklung neuer rechtlicher Rahmen und Grundsätze, beispielsweise im Bereich der Ernährung.

Die EFSA wurde im Januar 2002 gegründet und hat ihren Sitz in Parma (Italien).

"Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung arbeiten führende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EFSA eng mit der Industrie zusammen. Sie seien für große Lebensmittelunternehmen wie Nestlé, Kraft Foods oder Unilever tätig, die sie andererseits kontrollieren sollten. Dadurch sei die Unabhängigkeit der Behörde stark gefährdet.[2] Nach Meinung der Umweltorganisation Friends of the Earth berücksichtigt die EFSA bei den Zulassungsanträgen nicht genügend mögliche Risiken. Die Organisation wirft der Behörde auch mangelnde Unabhängigkeit vor."

Alternative, Ahornsyrup.

Antwort von BergUndTal,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kilngt spannend! Werde das auch ausprobieren! Vielen dank für den Tipp!

Antwort von hasenkram,

Stevia ist natürlich keinesfalls gesünder als Zucker. Das ist wieder mal typischer Unsinn der pseudo wissenschaftlichen Trendsetter. In deinem Fall, mit Diabetes, ist es einfach nur praktisch, denn es beeinflusst den Insulinspiegel nicht. Nicht direkt jedenfalls, aber da wird es kompliziert. Ich würde auf keinen Fall Stevia Blätter verwenden. Das ist so, als wenn mann die Zuckerrübe raspeln würde und damit den Kaffee süßt. Wenn du das möchtest, solltest du dir aber auch nen Arafat Schal und Wollsocken mit Birkenstock zulegen. Alles eine Frage des Geschmacks. Stevia hat einen Lakritzbeigeschmack, der von den industriellen Stevioside Herstellern entfernt wird. Ein rein mechanischer Prozess und kein chemischer, also eigentlich nicht zu beanstanden. Es ist nämlich nicht nur ein einziges Steviosid im Stevia Blatt vorhanden sondern ein Vielzahl und einige haben ein runderes Geschmacksprofil. Stevioside haben ein besonders rundes Geschmacksprofil, wenn sie auf Erythritol als Träger angeboten werden. Das letztere ist ein Naturstoff, der durch Fermentation, also nicht chemisch, hergestellt wird. Tee, Gebäck, Joghurts, Eiskreme undsoweiter geht wunderbar damit. Kaffee ist Geschmacks- und Ansichtssache. Ich finde Kaffee mit Stevioside gruselig und denke dann immer, wenn mich die Augen meines Ökofreundes, der mir diese Kostbarkeiten öfters serviert, erwartungsvoll glänzend anschauen: "das Leben ist zu kurz, um sich so etwas an zu tun!"

Ich habe übrigens vor 20 Jahren an der Entwicklung der industriellen Stevia Produkte mit gearbeitet und habe heute keine kommerziellen Interessen daran.

Antwort von maryfried63,

Stevia ist in D. noch nicht zugelassen als Lebensmittel,aber in anderen Länder schon z. B. Schweiz. Es hat Inhaltsstoffe, die noch nicht ganz als unbedenklich in gewissen Mengen eingestuft werden bzw. andere aus dieser Stoffgruppe sind bedenklich. Es wird aber sicher früher oder später zugelassen werden. Zucker hat Energie, ist zahnschädlich und nicht hilfreich bei Dm - aber auch nicht strikt verboten. es finden sich massenweise Infos im Netz dazu.

Antwort von Snakeshake,

Wie jede Zuckerart oder Süßungsmittel hat es einen ganz besonderen Eigengeschmack. Ich kann mich nicht dran gewöhnen, es schmecht einfach nicht.

Kommentar von Astroprofiler,

Chemie hat noch niemandem geschmeckt.

:-)))

Antwort von ml579,

...hast 'ne gute Freundin!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community