Frage von LangeFfm, 26

Steuuererklärung nach dem Tod?

Das Finanzamt hat 1 Jahr nach dem Tod Steuerklärungen nachgefordert für mehrere Jahre.

Antwort
von wfwbinder, 16

Da der Verblichene sie nicht mehr machen kann, müssen die Erben ran und sie machen.

Zurückschicken mit dem Vermerk: neue Adresse Zentralfriehof, Grabstelle 758 klappt nicht

Antwort
von TomRichter, 10

Streng genommen können die Erben diese Erklärung gar nicht abgeben, denn auf dem Formular (Mantelbogen) steht:


Steuererklärungen sind eigenhändig - bei Ehegatten / Lebenspartnern von beiden - zu unterschreiben.

Aus der Anleitung dazu ergibt sich noch, dass für Geschäftsunfähige der gesetzliche Vertreter unterschreiben muss. Aber von Erben ist nirgendwo die Rede! Und auch für Leute, denen soeben beide Hände amputiert wurden, ist nirgendwo eine Ausnahmeregelung vorgesehen.


Vielleicht hättest Du sogar Erfolg mit dieser Begründung und könntest gerichtlich feststellen lassen, dass Du zur Abgabe der Erklärung nicht verpflichtet bist.

Das wäre aber ein Pyrrhus-Sieg, denn wegen fehlender Erklärung würde das Finanzamt dann die Einkommensteuer schätzen, und Schätzungen fallen regelmäßig zu Ungunsten des Steuerpflichtigen aus.

Dass die Steuerschuld persönlich abzuliefern sei, steht leider nirgendwo. Daher kann sie auch nach dem Tod des Steuerpflichtigen noch eingefordert werden, in dem Fall dann zu Lasten der Erbmasse.

Wird Euch wohl nichts anderes übrigbleiben, als Euch an die Arbeit zu machen. Ggf. zusammen mit einem Steuerberater.

Antwort
von wurzlsepp668, 17

und was ist die Frage?

für die Abgabe der Steuererklärungen nach dem Tod sind die Erben verantwortlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten