Frage von oceana71,

Steuervorrauszahlungen...wieso?

Hallo, ich hab mal eine Frage. Habe gestern unseren Steuerbescheid für 2009 bekommen. Wir bekommen einen geringen Betrag erstattet. Wir, das sind mein Mann Steuerklasse 3 ein Kind u. ich Steuerklasse 5 (da ich nur teilzeit gearbeitet hab) Ich bin seit dem 1.11.2009 arbeitslos. Nun lag noch ein weiter Bescheid im Brief des Finanzamt. Ein Vorauszahlungsbescheid bei dem wir schon im Dez. 2010 satte 517 Euro zahlen sollen. Für 2011 alle vier Monate 126 Euro. Wie kommt sowas? Ich weiß gar nicht wo wir das hernehmen sollen, denn ich bin immer noch arbeitslos u. ab dem 1.11.2010 bekomme ich auch kein Arbeitslosengeld mehr. Vielleicht weiß ja jemand einen Rat!

Antwort von RautenMiro,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Grds wird im VZ Bescheid die IDENTISCHE EINNAHMENSITUATIOn unterstellt. Wohl können per Gesetz nicht alle Sonderausgaben übernommen werden (Rürup, Riester, agB nur als Bsp). Dies steht im Bescheid aber auch drin.

Sofern sich eure ganze Situation ändert, kann man den Bescheid mit dem Einspruch ja auch anfechten, ist ja nix böses. Einfach die jetzige Situation genau beschreiben, dann kann eine Vorauszahlung evtl. entfallen.

Aber nicht vergessen, wenn sich die Situation wieder ändert, sollte man aber ebenso Bescheid geben.... sonst ist das böse Erwachen (Nachzahlung) evtl groß

Kommentar von EnnoBecker,

So isses. Nicht zu vergessen, das auch nach der Rechtsbehelfsfrist ein begründeter Antrag auf Herabsetzung jederzeit erfolgreich ist (VdN per Gesetz).

Antwort von munichr,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

RautenMiro hat es schon zutreffend gesagt. hakennase: Warum sollten nur Selbständige Vorauszahlungen leisten? Im Gesetz steht, dass Vorauszahlungen zu leisten sind, bei nichtselbständiger Arbeit ist das die Lohnsteuer und evtl. Vorauszahlungen, vorallem bei Steuerklasse 3 und 5. Würdet ihr die Klassen umdrehen bzw. jeder 4 haben, gibts im laufenden Jahr weniger raus, dafür aber vermutlich eine Erstattung. Stelle einen Herabsetzungsantrag, dieser geht auch noch nach der 1-monatigen Einspruchsfrist, da Vorauszahlungen grundsätzlich unter dem Vorbehalt der Nachprüfung stehen.

Antwort von MamaKnopf,

Auf dem Bescheid steht doch eine Telefonnummer u. der Sachbearbeiter. Ruf ihn doch jetzt noch schnell vor 12:00 Uhr an (Fr. Nachmittag hat das Finanzamt zu) und frag ihn/sie WIESO ihr vorauszahlen müsst - obwohl ihr jetzt einen kleinen Betrag zurückbekommen habt...das versteh ich auch nicht...?! Frag ihn/sie mal. Und sag auch gleich noch dass Du arbeitslos bist!

Wir sind auch zu 3. und haben jedes Jahr eine Nachzahlung so müssen wir jedes Qartal eine Summe vorrauszahlen.

Antwort von Annaberg,

Setzt ein Schreiben auf und schildert die neue Einkommenssituation. Ihr wisst ja das Einkommen bis 30.09.2010 ziemlich genau und so könnt ihr das Einkommen für 2010 bereits grob ermitteln. Das Finanzamt wird das prüfen und die Vorauszahlungen aussetzen, wenn es gerechtfertigt ist.

Antwort von roneu,

Das FA war der offenbar irrigen Ansicht, dass ihr 2010 und Folgejahre höhere Einkommen erzielt und deshalb nachzahlen müsstet. Geh persönlich zum FA mit deinen Unterlagen und stelle das klar. Das wird sicherlich kurzfristig zurückgenommen bzw. berichtigt.

Antwort von hakennase,

das ist eigentlich nur bei selbständigen üblich. einfach mal beim FA anrufen und fragen, was das denn soll. am bestens vormittags, nachmittags arbeitet im FA niemand mehr.

Antwort von Lotte4,

Ruf den Sachbearbeiter im FA an und erkläre Ihm die Situation. Du kannst Änderung des Vorauszahlungsbescheides oder Stundung beantragen. Aber wirklich vorher anrufen damit Du nicht den falschen Antrag stellst.

Antwort von Akka2323,

Widerspruch einreichen mit dem Hinweis auf die Arbeitslosigkeit. Vorher den Sachbearbeiter im Finanzamt anrufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten