Frage von batek, 37

Steuerschulden,Insolvenz?

Habe einige Steuer-,Krankenkassenschulden . Mein RA meint ich kann durch Dritten,der als Sponsor auftritt meine Schulden mit 30~50% begleichen( es heisst er will jedem Gläubiger anschreiben und bieten meine Schulden mit 30-50% bedecken). Ich kann es bei den Privatgläubiger vorstellen, aber habe rosige Zweifel daran,dass Finanzamt und Stadtkasse,sowie Krankenkasse mitspielen.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von DieMoneypenny, 6

Eher aussichtslos. Du kannst nur Insolvenz anmelden und mit einer Zahlung von 35% der Gesamtschulden + Verfahrenskosten die Insolvenz auf drei Jahre verkürzen.
Da die Voraussetzung für eine Insolvenz aber ist, dass ein Vergleich mit den Schuldnern versucht wurde...lass es ihn probieren. Vielleicht lenken sie doch ein, wenn sie wissen, die Alternative ist die Insolvenz. Beim Finanzamt aber eher unwahrscheinlich. Die sitzen das aus.

Kommentar von batek ,

Ja. Genau dieses Czenario vermute ich. Sprichst du aus Erfahrung?

Kommentar von DieMoneypenny ,

Naja, in dem Fall, in dem ich Erfahrung habe, wurde das FA erst gar nicht mehr gefragt, weil andere Gläubiger den Vergleich bereits abgelehnt hatten. Aber in der Regel ist das FA ja der schonungsloseste Gläubiger und bietet nicht mal unter "normalen" Umständen große Ratenzahlungen an. Da gibt es Fristen und wenn die nicht eingehalten werden, wird das Gehalt einfach direkt vom Arbeitgeber gepfändet. Bei der Krankenkasse könnte das anders aussehen. Die lassen sich auf Ratenzahlungen ein. Wie es da allerdings mit Vergleichen aussieht, weiß ich nicht. Je nachdem, wie hoch das Einkommen ist und wie hoch die Forderung, könnte sich eine Insolvenz also "lohnen". Wenn man in der Lage ist, eine Anzahlung auf die Verfahrenskosten zu machen, zahlt man die "Raten" ja in Form von Pfändungsbeträgen, die sich nach dem Einkommen richten. Innerhalb der ersten drei Jahre schaut man dann, wieviel man ungefähr bis Ende der drei Jahre abzahlen kann und kann dann entscheiden, ob man den restlichen Betrag zu den 35% bezahlen kann und einen Antrag auf Verkürzung stellen. Klappt das nicht, weil der Schuldenberg noch immer zu hoch ist, kann man zumindest durch Zahlung der Verfahrenskosten auf 5 Jahre verkürzen. Muss man sich also nur ausrechnen, wie lange man ohne Insolvenz Raten zahlt, wenn sich die Gläubiger darauf einlassen würden. Sind es mehr als 6 Jahre, ist der Fall klar. Und wie gesagt, das Finanzamt wird ja so oder so um einen Vergleich gebeten, bevor das Verfahren angestoßen wird. Der Vergleichsversuch ist also sowieso eine Leistung, die der Anwalt bringen wird. Viel falsch machen kannst Du nicht und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Viel Glück!

Antwort
von wilees, 14

Und wieviel Geld ( Prozent der Schulden ) könntest Du auftreiben?

Kommentar von batek ,

30-50% , Frage ist ob jemand schon so etwas gemacht hat? Weil RA will ja auch Geld haben. Ich kann jetzt Ratenzahlung vereinbaren , aber kommen dann andere und pfänden Konto.

Kommentar von wilees ,

Du kannst nicht beides haben. Warum sollte ein Gläubiger auf einen erheblichen Teil seiner Forderung verzichten und dann zusätzlich einer Ratenzahlung zustimmen. Das macht keinen Sinn.

Hast Du zudem weitere Schulden, kann jederzeit zusätzlich eine Konto- oder Gehaltspfändung auftauchen.

Antwort
von ramay1418, 13

Danke für die Info, die sicher die Welt brennend interessiert, aber was genau ist jetzt Deine Frage? 

Wenn Dein Anwalt etwas meint und Du Dir vorstellen kannst, etwas zu tun, dann mach' es! 

Antwort
von brido, 16

Sie haben Vorrang und werden kaum verzichten. 

Kommentar von batek ,

Also kann ich vergessen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten