Frage von Unbash,

Steuernummer auf Rechnung als Kleingewerbe angeben?

Moin,

muss man als Kleinunternehmer mit Umsatzgrenze 17.500 Euro die Steuernummer zwingend auf der Rechnung angeben?

Hilfreichste Antwort von cyxoqua,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo.

Erstmal möchte ich mich den anderen Antworten anschließen, nach § 14 Abs. 4 Nr. 2 UStG muss eine Rechung (seit 1.1.2004) die Steuernummer oder die USt-ID des Unternehmers enthalten. Da es keine Ausnahmeregelung gibt, betrifft dies auch Kleinunternehmer.

Ergänzend möchte ich auf den gedanklichen Nachtrag von helnmutgerke eingehen. Die USt-ID und die Steuer-ID sind unabhängig voneinander zu betrachten. Die Steuer-ID (§ 139b AO) wird natürlichen Personen (!) zugeteilt für Steuerzwecke. Die USt-ID (§ 27a UStG) dagegen erhält ein Unternehmer (!) auf Antrag beim Bundeszentralamt für Steuern. Deshalb reicht es auch nicht, die Steuer-ID auf der Rechnung anzugeben.

Viele Grüße

Kommentar von JoWaKu,

Wobei die meisten Kleinunternehmer keine USt-ID haben und sie auch nicht brauchen.

Kommentar von ferndiagnose,

Ein Kleinunternehmer bekommt niemals eine Ust-ID da er die Voraussetzung der Steuerpflicht nicht erfüllt.

Kommentar von MenschMitPlan,

Stimmt nicht!

Kommentar von ferndiagnose,

Wer nicht Umsatzsteuerpflichtig ist bekommt schlicht und einfach keine Ust-ID, wozu auch?

Kommentar von MenschMitPlan,

Es reicht aus, die zugeteilte USt-ID auf der Rechnung anzugeben. Du hast es doch selbst im ersten Absatz zitiert: Steuernummer oder zugeteilte USt-ID, so stehts im Gesetz.

Es können durchaus auch Kleinunternehmer eine USt-ID beantragen.

Kommentar von ferndiagnose,

Diese Aussage ist nun wirklich - schlicht und einfach:

Absoluter Blödsinn.

Kommentar von cyxoqua,

Ist schon interessant, dass in Foren meist Fragen diskutiert werden, die gar nicht gestellt wurden, in diesem Fall ob ein Kleinunternehmer eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen kann.

Grundsätzlich werden Kleinunternehmer im innergemeinschaftlichen Warenverkehr wie Nichtunternehmer behandelt und brauchen insoweit erstmal keine USt-ID. Allerdings können Kleinunternehmer zur Erwerbsbesteuerung optieren. Sie erhalten auf Antrag eine USt-ID, wodurch bei innergemeinschaftlichen Erwerben im Ausland keine Umsatzsteuer anfällt. Der Einkauf ist dann im Inland zu versteuern. Sinn macht das z.B. wenn der Umsatzsteuersatz im Ausland über dem deutschen liegt.

Die Möglichkeit der Zuteilung einer USt-ID lässt sich auch leicht am Gesetzestext ablesen. Nach § 27a Abs. 1 Satz 1 UStG haben alle Unternehmer Anspruch auf Erteilung einer USt-ID. Und dass ein Kleinunternehmer eben auch ein Unternehmer ist, dürfte unstreitig sein (vgl. § 2 UStG).

Antwort von JoWaKu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Steuernummer muss auf der Rechnung immer angegeben werden und bei Kleinunternehmenrn ein Hinweis darauf, warum in der Rechnung keine MwSt ausgewiesen wird.

Antwort von MenschMitPlan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja, die Steuernummer ist zwingender Bestandteil der Rechnung.

Antwort von helmutgerke,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Kommentar von helmutgerke,

gedanklicher Nachtrag:

Die Pflicht zur Angabe der Steuernummer auf Rechnungen ist in § 14 Abs. 4 Nr. 2 UStG geregelt. Danach muss die Steuernummer auf Rechnungen (!) angegeben werden. Eine Ausnahme für Kleinunternehmer, also solche Unternehmer, die lediglich nicht umsatzsteuerpflichtige Umsätze tätigen, ist nicht vorgesehen.

So weit so gut, aber die persönlich zugeteilte Steueridentifikationsnummer darf ja auf keinen Fall im Impressum angegeben werden. Die Frage ist doch nun, bekommst du denn bei Option zur Kleinunternehmerregelung eine eigenständige Umsatzsteuerindentifikation (USt-ID-Nr.) überhaupt zugewiesen?

Antwort von karingoehmann,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ja Umsatzgröße ist nicht ausschlaggebend sondern die Bestimmungen, was auf eine Rechnung an Informationen muss

Antwort von JungeErbse,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Steuernummer muss immer auf der Rechnung angegeben werden!

Antwort von GFliebtDich,

Bei all den fundierten Aussagen fehlt die wesentliche Antwort für die Frage: Bis 150 € Rechnungsbetrag brauchst du keine Steuernummer angeben

http://www.steuerberatung-hillemann.de/Rechnungen.pdf

Antwort von Unbash,

Ok das heißt ich kann erst Rechnunen ausstellen, wenn ich endlich die Steuernummer vom FA erhalten habe?

Kommentar von ferndiagnose,

JA, vorher darf keine Rechnung geschrieben werden.

Kommentar von cyxoqua,

Ich habe mal versucht auf diese Frage eine Antwort in der Literatur und Kommentaren zu finden. Leider ohne größeren Erfolg. Dieselbe Frage wird in diversen Foren diskutiert und sehr unterschiedlich beantwortet.

Die einen sagen, man solle mit der Rechnungstellung warten, bis man eine Steuernummer erhalten hat, andere raten statt der Steuernummer "in Gründung" oder "i.Gr." zu schreiben und die Rechnung ggf. später zu berichtigen.

Wenn die Rechnungsempfänger Unternehmer sind, kann es für ihren Vorsteuerabzug schon wichtig sein, dass die Rechnung alle Anforderungen nach § 14 Abs. 4 UStG enthält. Deshalb würde ich im Sinne Deiner Kunden auf Nummer sicher gehen und die Rechnungen erst schreiben, wenn Du tatsächlich eine Steuernummer zugeteilt bekommen hast. Wenn Du an Nichtunternehmer leistest, ist es denen vermutlich nicht so wichtig, dass die Rechnung alle Angaben enthält, da sie der Vorsteuerabzug nicht tangiert.

Tritt am besten mit Deinem Finanzamt in Kontakt und stelle die Frage Deinem Sachbearbeiter. Vermutlich wird er sie auch nicht beantworten können, so kannst Du aber wegen der scheinbar bestehenden Rechtsunsicherheit die Dringlichkeit der Zuteilung einer Steuernummer dokumentieren. Vielleicht beschleunigt sich der Prozess dann etwas.

Viele Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community