Steuern zahlen beim Verkauf der vormals elterlichen Eigentumswohnung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Frage: war diese Wohnung zum Zeitpunkt der Übertragung (Schenkung) durch deine Mutter lastenfrei oder hast du auf diese Wohnung erst nach Übertragung eine Hypothek aufgenommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chianti
02.04.2010, 16:01

Zusatzfrage: Wie lange war diese Wohnung im Besitz deiner Mutter?

0
Kommentar von BradPittGay
04.04.2010, 16:28

Nein, die Wohnung war nicht lastenfrei und ich habe kein Geld an meine Mutter für diese Wohnung gezahlt. Die Wohnung haben meine Eltern 1975 erworben.

0

Ich fasse mal zusammen:
.
Hat die Mutter das Haus an dich verschenkt? Oder wurde ein Entgelt vereinbart, und wenn ja, dann in welcher Form? Der Vorbehaltsnießbrauch (=Wohnrecht) ist hier erstmal unschädlich.
.
Wenn es ein Geschenk war, wie lange war das Haus im Familienbesitz?
.
Wenn es ein entgeltlicher oder teilentgeltlicher Erwerb war - oder wenn das Haus noch keine 10 Jahre im Familienbesitz war: Wie hoch waren die Anschaffungskosten und wurde das Grundstück jemals vermietet?
.
Und vor allem: Keine Sorge: Den Verkaufserlös musst du nicht versteuern, egal bei welcher Gestaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versteuerung kann ich mir nicht vorstellen Ist ja ein Erbe. Über welchen Wert sprechen wir? Würde mich bei Haus & Grund erkundigen, die haben Speziallisten für sowas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chianti
02.04.2010, 16:10

Es ist ein unentgeltlicher Erwerb (Erbschaft). Da gilt für die Bemessung der Spekulationsfrist das Kaufdatum des Erblassers, alos der Mutter. Nur wenn der das Haus innernhalb von 10 Jahren selbst erworben haben sollte, fällt Steuer an.

0
Kommentar von EnnoBecker
02.04.2010, 17:25

Vergiss den neuen RE, der kam ja erst jetzt im März, und der Sachverhalt ist aus 2009. Also: der alte RE.

0

Wo ist denn das Problem, es müssen doch sicherlich nur Gewinne versteuert werden und die gab es doch nicht. Mit freundlichen Grüßen

ReiMa-Baudienstleistungen

PS. Unsere Beiträge hier in diesem Forum stellen lediglich unsere eigene Meinung und somit keine Beratung dar. Aus diesem Grund kann in dieser Hinsicht keinerlei Haftung und keinerlei Gewährleistung übernommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erschlagt mich, aber ich sehe jetzt kein Problem mehr.

Übertragung im Wege der vorweggenommen Erbfolge, die Anschaffung der Eltern war 1975, also ich sehe da keine Probleme.....

Kein priv. Veräußerungsgeschäft meiner Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
28.06.2010, 11:52

Sehe ich nicht so eindeutig. Wenn der Sohn bei der Übertragung Verbindlichkeiten übernommen hatte, dann kommen wir zu einem (teil-)entgeltlichen Erwerb.
 
Aber das hat den Fragesteller wohl nicht mehr interessiert.

0

Was möchtest Du wissen?