Frage von Fruchtzwerg63, 34

Steuern mit 17 bei einmaligen überschreiten von 450€?

Guten Tag geehrte Community!

Ich bin 17 Jahre alt und habe mal eine Frage. Ich arbeite seit dem 1.07.2016 neben bei in einer Firma um mir neben der Schule etwas Geld dazu zu verdienen. Die Ferien über habe ich dort Vollzeit gearbeitet und bekommen ca. 1200 - 1400 Brutto für diesen Monat. Ab dem nächsten Monat wo bei mir die Schule wieder beginnt, arbeite ich 40Std. im Monat und bekomme etwas weniger als 400€. Muss ich für diesen Mobat indem ich 1200 - 1400 Brutto bekomme Stuern bezahlen? In den folgenden Monaten muss ich das ja nicht, da ich weniger als 450€ bekomme. Ich habe mal gehört, dass wenn man im Jahr unter 10.000€ verdient keine Steuern dafür bezahlt bzw. abgibt. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen. Würde mich sehr darüber freuen.

Antwort
von Parhalia, 15

Hier vermischst Du zwei wichtige Details :

 - kurzfristige Beschäftigung von insgesamt weniger als 70 Tage pro Jahr oder zeitlich auf weniger als 3 Monate befristet

und 

 - Minijob ( 450 Euro )  mit einem Jahres-Brutto von insgesamt nicht mehr als 5400 Euro. Hier sind geringfügige Überschreitungen des Monats-Brutto durchaus möglich, wenn dabei insgesamt pro Jahr brutto nicht mehr als 5400 Euro zusammen kommen.

Unter diesen Umständen jeweils für sich alleine wärest Du nicht steuerpflichtig. Beides gemeinsam geht aber nicht..

Kommentar von Fruchtzwerg63 ,

Der Vertrag ist befristet bis zum 31.01.17 .

Kommentar von Parhalia ,

Rein als Minijob ?

Oder hast Du den Minijob ohnehin schon als solchen und möchtest im Rahmen der "kurzfristigen Beschäftigung" nun noch zusätzlich einen Ferienjob annehmen für ein paar Wochen ?

Kommentar von Fruchtzwerg63 ,

Das ist ein Vertrag bei der selben Firma, für die Ferien hatten die den Vertrag auf 163 Stunden angehoben und zum 7.08.16 wird der Vertrag auf 40 Std. reduziert.

Kommentar von Parhalia ,

Für die kurzfristige Beschäftigung fallen erst dann Steuern an, wenn in Lohnsteuerklasse 1 mehr als 11822 Euro ( Brutto ) pro Jahr für diese Art von Beschäftigung an.

Da der Minijob während dieser Zeit dann auch ( vertraglich ) ruht, so liegt auch keine Mehrfachbeschäftigung vor.

Somit müsste Dein Arbeitgeber den Ferienjob zwar anhand Deiner steuerrelevanten Daten anmelden, aber dafür keine Lohnsteuern abführen.

Somit entfiele auch der Lohnsteuer-Jahresausgleich. Der Minijob bleibt davon gänzlich unberührt, da für ihn in der Abgabenpauschale bereits 2% Lohnsteuern enthalten sind und in Deinem Fall auch keine Mehrfachbeschäftigung vorliegt.

Siehe auch hier :

https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/ferienjobber/lohnsteuer-fuer-ferienjo...

Antwort
von brummitga, 23

eine "Einkommensteuererklärung" und "Steuern bezahlen" sind aber unterschiedliche Baustellen.

Kommentar von Fruchtzwerg63 ,

Ich meine Abzüge, die man bei seinem Gehalt hat, zum Beispiel für Versicherung, Kirchensteuer, Solidaritätsabschläge. Da ich unter 18 bin und bei meinen Eltern mitversichert bin etc. würde da zwar schonmal ne Menge wegfallen.

Antwort
von Aktzeptieren, 11

Frag einfach mal nach

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten