Frage von newby2016, 84

Steuern beim Onlineshop?

Hallo zusammen,

was muss man den alles kostenmäßig beachten wenn man mit einer UG einen onlineshop betreiben möchte? Nehmen wir an Ich habe einen EK von 10€ und VK von 13€ - was muss Ich nun an Steuern abziehen um zu überschlagen was am Ende als Differenz übrig bleibt? Gibt es Seiten mit Beispielrechnern? Danke und Gruß

Antwort
von balvenie, 36

Die ggf. abzuführende Umsatzsteuer kannst du selber ausrechnen. Alle anderen potentiell anfallenden Steuern (z.B. Einkommensteuer, Gewerbesteuer) hängen von deinem gesamten jährlichen Einkommen und den darin enthaltenen Gewerbeerträgen ab. Für die zu erwartenden jeweiligen Steuerlasten gibt es über google zu findende Rechner, die anhand der Einkünfte Auskunft über die zu zahlenden Steuern geben.

Was man kostenmäßig beachten muss? Sehr viel mehr als die Steuern. Einkauf, Verpackungsmaterial, Miete, Strom, eigenes angestrebtes "Gehalt" etc... Vielleicht solltest du dir erst einmal Grundkenntnisse in Kalkulation anlesen. Ansonsten wirst du es vermutlich schwer haben, profitabel zu arbeiten. Deine Fragestellung klingt reichlich naiv, als ob du ohne jegliche Kenntnisse einen Shop eröffnen willst. Das kann nicht gutgehen! Lass dich umfassend beraten, und nimm dafür ggf. auch Geld in die Hand. Gerade auch, was die vielen rechtlich zu beachtenden Dinge betrifft. Nur ein gutgemeinter Ratschlag.

Beispielrechner für Kalkulationen sind unnötig, da man immer seine eigene individuelle Kostensituation zugrunde legen muss, anhand derer man seinen Nettoertrag bestimmen kann. Das MUSS man selbst machen.

Antwort
von marianne2014, 51

Aufgrund der Fragestellung solltest Du großen Abstand von einem Onlineshop nehmen.

Aber zu deiner Frage: sind die 10 € netto oder brutto? Sind die 13 € netto oder brutto?

Zudem Themen mit denen Du dich auseinandersetzen musst: Widerrufsrecht, ggf. Produktkennzeichnung, Texttilkennzeichnung, Grundpreisangaben, Gewährleistung usw. usf.

Antwort
von Falkenpost, 46

Hallo!´

Also bei einem VK von 13,- Euro bleiben dir am Ende 0,92 Euro, um deine Kosten zu decken.

Gruß´
Falke

Kommentar von marianne2014 ,

Wie kommst Du auf den Wert? Wir wissen doch nicht mal, was er verkauft (ob 7 % oder 19 % MwSt.)

Kommentar von Falkenpost ,

Der überwiegende Anteil der dt. Produkte unterliegen dem Steuersatz von 19%. Daher ist es naheliegend, erst einmal mit diesem Wert zu rechnen.

Und wenn 13 Euro 119% entsprechend, landen wir bei 10,92 Euro (13/119*100). Wenn er sein Produkt dann auch noch für 10 Euro einkauft, bleiben am Ende eben 92 Cent hängen.

Kommentar von heurekaforyou ,

Das ist falsch!

Du hast vergessen, dass von den Ausgaben (10,- EUR) die Umsatzsteuer von 19% (1,90 EUR) steurlich geltend gemacht werden kann. Ich komme da auf einen Gewinn von 2,43 EUR!

Kommentar von Falkenpost ,

Das ist nicht zwingend falsch, sondern beinhaltet nur gewissen Annahmen, über welche hier leider keine Informationen vorliegen!

1. Möglichkeit: Der Vorsteuerabzug ist schon erfolgt in seinen Angaben.

2. Möglichkeit: Er könnte seine Ware von einem Händler mit Kleinunternehmer nach §19 UStG gekauft haben. Da kann er keine Vorsteuer abziehen.

Kommentar von Falkenpost ,

Mir ist noch eine Situation eingefallen:

3. Einkauf von Lebensmitteln für 7% und Verkauf im Rahmen eines Party/Catering-Service, welcher mit 19% besteuert ist!

Kommentar von heurekaforyou ,

Eine Besteuerung von 7% kommt sogar relativ oft vor. Gerade im Onlinehandel. Hier betrifft es zum Beispiel jeden der mit Büchern handelt. amazon ist hierbei sicher nur ein Beispiel um deutlich zu machen für wie viel Händler die 7% MwSt eine sehr große Rolle spielen.

Antwort
von heurekaforyou, 29

Es kommt zunächst darauf an was du verkaufen willst

Von deinen Einnahmen musst du 19 % bzw. 7 % für Bücher als Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen.

Von deinen Ausgaben wierum kannst du die Umsatzsteuer steuerlich geltend machen.

Beispiel:

Einnahmen = 13,- EUR (Verkauf)  Davon 19% MwSt. = 2,47 EUR

Ausgaben = 10,- EUR (Einkauf) Davon 19% MwSt. = 1,90 EUR

2,47 EUR - 1,90 EUR = 0,57 EUR Umsatz/Mwst. fürs Finanzamt

Du kannst die aber auch von der Umsatzsteuer befreien lassen. Wie das geht und was du dabei beachten musst erfährst du unter dem folgenden Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinunternehmerregelung_%28Deutschland%29

Neben der Umsatzsteuer musst du für eine vernünftige Kalkulation allerdings noch andere Ausgaben berücksichtigen. Auf Plattformen wie eBay oder amazon fallen Gebühren an.

Nach Möglichkeit soltest du zunächst ein Nebengewerbe anmelden. Ansonsten werden auch noch Ausgaben für Kranken- und Rentenversicherung usw. fällig.

Und natürlich gibt es auch noch eine ganze Reihe rechtlicher Bestimmungen. Wer sich hier nicht wirklich ausreichend informiert riskiert Abmahnungen, die in der Regel nicht ganz billig sind.

Google-Tipp: Businessplan

Kommentar von Falkenpost ,

Hallo!

Immer die Frage, ob der VK von 13,- Euro der Endkunden-Betrag inkl. MwSt. ist (also 107%/119 %) oder nicht (also 107%/100 %).

Gruß
Falke

Kommentar von heurekaforyou ,

Bei Verkäufen an Enverbraucher ist der Verkäufer gesetzlich verpflichtet Bruttopreise (also inkl. MwSt.) anzugeben!

Kommentar von Falkenpost ,

Richtig. Und daher bin ich von 13,- brutto (=119%) Endkundenpreis ausgegangen.

Kommentar von newby2016 ,

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Genau deshalb habe Ich diese Frage ja gestellt - Ich habe keine Ahnung und möchte das aber ändern. Schon klar, dass Ich nicht einfach ins blaue einen OS betreiben werde, daher infomiere Ich mich ja aktuell. Was ich eben aktuell tue ist, dass Ich schaue ob sich der Verkauf dann überhaupt noch lohnt bei 10€ (EK inkl. 19%) und einem VK von 13€ (inkl. 19% MwSt.). Ausserdem wollte Ich überschlagen wie viele Items Ich verkaufen müsste um die Kosten zu decken usw. Vielen Dank für eure Antworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten