Frage von charlesbrady94, 48

Steuerliche Erfassung beim Gewerbe - Fragen zum Einkommen?

Hallo zusammen. Ich weiß, dass ich bei Finanzfragen.net wohl besser aufgehoben wäre, da ich dort aber keinen Account habe versuche ich es hier und hoffe einfach mal, dass mir vllt. einer hier helfen kann. Es geht um die steuerliche Erfassung eines Gewerbes, um genauer zu sein um die Einnahmen, die im ersten und im Folgejahr erwartet werden. Ich mache einfach mal gezielt das Beispiel, damit man mir möglichst genau helfen kann. Ich habe bei meiner gewerblichen Tätigkeit Ware im Wert von 35,- (brutto), aus der ich in knapp 160 Tagen (etwas über 5 Monate) 50,- brutto mache. Jetzt ist es so, jedes mal wenn ich 35,- wieder beisammen habe reinvestiere ich das Geld, die Ware wird anschließend also nur noch 15,- brutto machen. Wenn die 50,- den cut bilden würden und alles würde wieder von vorne anfangen, dann hätte ich mit der Berechnung wohl auch keine Probleme, da aber nach 35,- alles reinvestiert wird und auf Dauer alles immer schneller geht finde ich das jetzt natürlich schon etwas schwer zu berechnen. Könnte mir für diese Berechnung jemand einen Tipp geben. Nochmal zur Info, das ganze Geld wir reinvestiert in den nächsten 1-2 Jahren, kein Cent werde ich da rausnehmen, um den Wachstum nicht unnötig zu unterbrechen. Danke für hilfreiche Antworten.

Antwort
von Griesuh, 11

Was ist denn das für eine MIlchmädchenrechnung die du da erstellst?

Dir würde ich anraten einen Steuerberater hinzu zuholen, da dir jegliche Kenntnisse der Buchführung fehlen.

Auch ein Kurs für Existenzgründer ist bei dir angesagt.

Ganz kurze und einfache Erklärung:

Du hast als Gewerbetreibender eine Gewinn-Verlustrechnung zu erfassen.

In dieser Gewinn/Verlustrechnung sind deine Betriebsausgaben

( Wareneinkauf, Miete, Telefon, Versicherungen, Fahrzeugkosten, Personalkosten, BG  uvm. unter den betreffenden Positionsnummern ein zutragen, so wie deine Erzielten Umsätze.

Investitionen ( Anschaffung von Betriebsmitteln) müssen über mehrere Jahre "je nach Anschaffungswert) abgeschrieben werden".

Das bedeutet, es kann immer nur ein bestimmter prozentualer Anteil geltend gemacht werden.

Was dann am Ende übrigbleibt ist dein Gewinn.

Und dieser Gewinn unterliegt der EKst.


Antwort
von herja, 48

Wo ist jetzt die Frage?

Kommentar von charlesbrady94 ,

Die Frage ist, wie ich anhand meines Beispiels das Einkommen berechne?

Kommentar von herja ,

Gar nicht. Wozu auch?

Jeglicher Gewinn wird reinvestiert, da bracht man nichts ausrechnen.

Kommentar von charlesbrady94 ,

Tja, nur das das dem Finanzamt ziemlich egal ist. Die wollen schließlich aus meinen Gewinnen Kohle sehen. Daher muss man es berechnen, ist ja bei jedem Gewerbe so. Wenn jeder der reinvestiert sagen würde: "Ich hab nichts", dann könnte ja jeder sein eigenes Ding drehen. Man muss es angeben, ist leider so. Anders erhält man auch nicht seine benötigten Daten wie Steuernummer z.B.

Kommentar von herja ,

Wie kommst du denn darauf?

Natürlich hast du eine Gewinnabsicht, die lässt sich aber in den ersten Jahren nicht realisieren, weil du deine Gewinne reinvestierst. Das ist doch ganz normal, auch für das Finanzamt.

Du musst nur nachweisen wovon du dein Lebensunterhalt bestreitest aber auch das sollte wohl kein Problem sein.

Dann bekommst du auch alle benötigten Daten vom Finanzamt.

Kommentar von charlesbrady94 ,

Weißt du das, was du geschrieben hast, weil du selber schon ein Gewerbe angemeldet hast oder glaubst du es?

Kommentar von herja ,

Das weiß ich.

Du solltest mal ein Geschäftsplan (Business Plan) für dein gewerbliche Tätigkeit erstellen. Ein Geschäftsplan ist Grundlage für interne Zielsetzungen u.v.m.

Er hilft dir selbst, Orientierung und Struktur für die Geschäftsidee zu gewinnen. Fünfzig Prozent aller Neugründungen scheitern innerhalb der ersten fünf Jahre. In den meisten Fällen hätte ein Business Plan schon vorher verraten können, ob das Konzept rentabel sein kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community