Frage von Zimtschnecke83, 58

Steuerklassenwechsel für mehr Elterngeld?

Hallo liebe Community. Folgender Sachverhalt: Die Frau verdient ca. 2400 EUR netto, der Mann ca. 1.400 EUR netto. Bei sind momentan in der Steuerklasse 4. Geburtstermin vom ersten Kind ist Mitte Dezember. Macht es Sinn, für ein höheres Elterngeld, die Steuerklasse zu wechseln? Bei manchen Berechnungen im Internet heißt es, wenn man wechseln will, dann jetzt noch im April.. andernfalls ist es zu spät. Was meint ihr? Vielen Dank für die Hilfe :) Viele Grüße!

Antwort
von are2705, 34

Ja, Ihr solltet schnell wechseln. Maßgeblich sind die Abzugsmerkmale (also z. B. die Steuerklasse), die überwiegend in den letzten 12 Monaten vor der Geburt galten. Mutterschutzzeiten zählen dabei nicht.

Antwort
von kevin1905, 36

Kann man machen, allerdings unterliegt das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt, von daher wird sich die effektive Steuerlast nicht wirklich reduzieren lassen.

Antwort
von Zimtschnecke83, 30

Danke für die Antworten. Bzgl. des Progressionsvorbehalts... kann es also sein, dass dann größere Nachzahlungen kommen? Und es im Endeffekt egal ist? Deswegen sind wir bisher bei 4/4 geblieben, da mit der Lohnsteuererklärung am Ende gleich abgerechnet wird und dann eher was zurückgezahlt wird, als andersrum.

Kommentar von munichr ,

Im Endeffekt egal ist es nicht, da man natürlich nie 100% Steuersatz hat. Also sind 100 EUR mehr Elterngeld immer noch besser und man zahlt darauf z.B. 20 EUR Einkommensteuer. Für die Einkommensteuererklärung (nicht Lohnsteuerklärung) ist es völlig egal, welche Steuerklassen im Laufe des Jahres waren, da sich euer Einkommen (Bruttogehälter, Versicherungen etc.) nicht ändert und dementsprechend auch nicht die festzusetzende Einkommensteuer ändert. Nur die Nachzahlung/Erstattung ist dann mehr/weniger. Beispiel Stromabrechnung: Ob man im Monat 100 EUR vorauszahlt oder 150 EUR, am Jahresverbrauch und der End-Rechnung ändert sich auch nichts. Also schnell wechseln, da der überwiegende Teil der 12 Monate (also 7 oder mehr) zählt. Im heutigen Zeitalter geht das per E-Mail direkt an das zuständige Finanzamt

Kommentar von Zimtschnecke83 ,

Vielen Dank! Dann wird schnell noch gewechselt im April... müsste ja dann hoffentlich ab Mai gelten :)

Kommentar von munichr ,

Bitte, Grundlage hierfür § 2c (3) BEEG, Wichtiges in GROSS. Überwiegende Zahl der Monate: Auf gut deutsch 7 oder mehr von 12.
(3) Grundlage der Ermittlung der nach den §§ 2e und 2f erforderlichen
Abzugsmerkmale für Steuern und Sozialabgaben sind die Angaben in der
Lohn- und Gehaltsbescheinigung, die für den letzten Monat im
Bemessungszeitraum mit Einnahmen nach Absatz 1 erstellt wurde. SOWEIT
sich in den Lohn- und Gehaltsbescheinigungen des Bemessungszeitraums
eine Angabe zu einem Abzugsmerkmal GEÄNDERT hat, ist die von der Angabe
nach Satz 1 ABWEICHENDE Angabe maßgeblich, wenn sie in der ÜBERWIEGENDEN
ZAHL der MONATE des Bemessungszeitraums GEGOLTEN hat.

Kommentar von Zimtschnecke83 ,

Also wenn ich Anfang/Mitte November in den Mutterschutz gehe, dann müsste es noch als 7 Monate gelten, oder? Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November.

Kommentar von munichr ,

Sollte so sein, allerdings würde ich heute noch die Steuerklasse von dir und deinem Mann ändern, E-Mail ans Finanzamt (bei Google suchen) mit Angaben eurer SteuerIdNr. (11 Stellen nur Ziffern, stehen auf jeder Gehaltsabrechnung). Auch wenn der April schon sicher abgerechnet wurde, egal, dann gibt es im Mai eine Nachberechnung, da ihr ja noch IM April gewechsel habt, halt nur NACH Erstellung Gehaltsabrechnung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community