Frage von behrbehr, 18

Steuerklasse bei Minijob?

Einen schönen guten Tag,

ich bräuchte nun dringend Rat, da ich ein kleines Problem bezüglich meiner zugeordneten Steuerklasse habe. Die Situation lautet wie folgt: Bis September diesen Jahres, also den 30.09.2016 war ich in einem Bürobetrieb Vollzeit beschäftigt und hatte ein monatliches Brutto-Einkommen von 1900€. Da ich mich an der örtlichen Hochschule auf ein Architekturstudium beworben hatte, angenommen wurde und schließlich ab den 01.10.2016 eingeschrieben hatte kündigte ich meinen Vollzeitjob zum 30.09. und hatte mir vorsorglich zu Beginn meiner Studienzeit einen Minijob auf 450€ Basis gesucht. An dem ich eigentlich ab dem 01.10. offiziell arbeiten sollte ABER an zwei Samstagen im September schon zur Einarbeitung gekommen bin, welche mir auch entlohnt wurden. Ich hatte dann also für den September mein volles Gehalt aus dem Bürobetrieb erhalten und gute 150€ aus der zweitägigen Beschäftigung bei meinem derzeitigen Nebenjob beim C&A.

Jetzt im November bekomme ich plötzlich ein Schreiben von meinem ehemaligen Vollzeit-Arbeitgeber welcher mir nun nachträglich steuerliche Abgaben in Höhe von über 260€ in Rechnung stellt, da ich wohl mit den zwei Tagen Arbeit im C&A (welche noch im September statt gefunden hatten) wohl von Steuerklasse I in die Steuerklasse VI gerutscht bin.

Nun zu meiner Frage:

Ich war eigentlich der festen Überzeugung, dass man neben dem Vollzeitjob noch einen Nebenjob ausüben darf solange sich der als Minijob unter 450€klassifizieren lässt. Da ich neben meinem Vollzeitjob (39h Woche) einen Minijob im September ausgeübt hatte, an dem ich nicht mal ansatzweise an die 450€ heran gekommen bin, ist es legitim, dass ich bei meinem Vollzeit Job nun fast 300€ mehr an steuerlichen Abgaben leisten muss? Immerhin hatte ich damit gerade mal die Hälfte von dem verdient was ich nun extra ableisten soll.

Und wenn ja, gibt es eine Möglichkeit dies Rückgängig zu machen oder evtl. wieder etwas über die Steuererklärung rückwirkend wieder zurückzuholen?

Mit freundlichen Grüßen

Behr

Antwort
von wfwbinder, 9

Rückgängig wird schwierig.

Es ist schief gegangen, weil Du dem Minijob Arbeitgeber Deine Steuer-ID gegeben hast udn der hat sich die ELSTAM Daten geholt und normal abgerechnet und nicht pauschla besteuert mit 2 %.

Technisch ist eine Änderung machbar, aber es ist einiges an Arbeit für die Lohnbüros.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten