Frage von burrrgos, 98

Steuerklasse bei Ehepaaren: Dient der Steuerklassenwechsel von 4/4 auf 3/5 nur dazu dass man bereits monatlich mehr netto hat als am Jahresende?

Steuerklasse bei Ehepaaren: Dient der Steuerklassenwechsel von 4/4 auf 3/5 nur dazu dass man bereits monatlich mehr netto hat als am Jahresende?
Ein Ehepartner verdient mehr und der Wechsel auf Steuerklassen 3/5 würde sich lohnen. Jetzt habe ich erfahren, dass bei der Steuererklärung sowieso ausgeglichen wird. Gibt es andere vorteile als dass man bereits "monatlich weniger steuer bezahlt"?

Nachteil wäre ja, dass z.B. dass das Elterngeld basierend auf dem letzten Nettoeinkommen berechnen wird.. Ungünstig wenn die Frau gerade Lohnsteuerklasse 5 hat..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 50

Im Bezug auf die Jahressteuerbelastung spielt es keine Rolle ob man III/V oder IV/IV wählt.

Die in € zu zahlende Einkommensteuer ist immer gleich hoch, denn sie hängt vom zu versteuernden Einkommen ab nicht von der Lohnsteuerklasse.

Ein kleiner Effekt entsteht durch das zinsfreie Darlehen, welches man dem Finanzamt gewährt (IV/IV), bzw. das Finanzamt einem gewährt (III/V).

Nachteil wäre ja, dass z.B. dass das Elterngeld basierend auf dem letzten Nettoeinkommen berechnen wird..

So formuliert nicht ganz korrekt. Das Elterngeld hängt primär vom Bruttoverdienst ab, aus dem ein fiktives Nettoentgelt (pauschale SV-Beiträge) gebildet wird, welches dann zur Grundlage des Elterngeldes wird.

Elterngeld selbst ist steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt und löst in jedem Fall Abgabepflicht zur Einkommensteuererklärung aus.

Kommentar von Hefti15 ,

Schau noch mal nach, wie das Elterngeld berechnet wird bzw. wie sich da die Steuerklasse auswirkt.

Kommentar von kevin1905 ,

Durch das Gesetz zur Vereinfachung des Elterngeldvollzugs wird ab 1. Januar 2013 die Einkommensermittlung durch die Pauschalierung von Steuernund Sozialversicherungsbeiträgen vereinfacht.

Bei nichtselbständiger Tätigkeit wird aus jeder Lohn- oder Gehaltsbescheinigung das laufende lohnsteuerpflichtige Bruttoeinkommen entnommen, aus dem EDV-gesteuert ein fiktives Nettoeinkommen berechnet wird.

Kommentar von QWERTY17 ,

Wenn man auf der Seite des Bundesfamilienministeriums aber den ausführlichen Entgeltrechner bedient, hat die Steuerklasse sehr wohl eine Auswirkung auf das Elterngeld.

Kommentar von kevin1905 ,

Nichts anderes habe ich je behauptet.

Ich habe nur darauf hingewiesen, dass das Elterngeld dem Progressionsvorbehalt unterliegt.

Antwort
von Wago1956, 31

JEIN.

Die Wahl dient eigentlich dazu, ein möglichst genaues Jahresergebnis zu haben, also keine großen Nachzahlungen oder Erstattungen.

Wenn eine Steuererklärung abgegeben worden ist, dann hat man die korrekte Steuer entrichtet, egal welche Klassen man währen des Jahres hatte.

Also beeinflusst die Steuerklassenwahl dann nur die Monatsdaten.

Übrigens kann es bei 3/5 zu Nachzahlungen kommen, bei 4/4 nicht.

Daher MUSS man bei 3/5 zwingend eine Einkommensteuererklärung abgeben. 

Antwort
von Hefti15, 42

Ich habe immer den gleichen Tipp: Nicht das Faktorverfahren vergessen.

Dieses kann neben der "einfachen" Steuerklassenwahl angewandt werden. Was ist der Unterschied? Man muss zum Finanzamt und anhand des Vorjahres bzw. der erwarteten Entwicklung wird ein Faktor errechnet, der neben den Steuerklassen noch berücksichtigt wird.

Vorteil: Es wird i.d.R. genau die richtige Lohnsteuer einbehalten. Also, man bekommt "nichts raus bzw. muss nichts nachzahlen".

Antwort
von brido, 61

Was Du meinst ist die Bemessungsgrundlage, man zahlt mehr im Voraus. Die Steuerklasse an sich hätte sich nicht geändert. Meines Wissens zahlen vereiratete insgesamt weniger. 

Kommentar von kevin1905 ,

Meines Wissens zahlen vereiratete insgesamt weniger.

Nur wenn sie zwei unterschiedlich hohe Einkommen haben.

Dieser Effekt nennt sich Ehegattensplitting. Ehegatten sind stets so zu veranlagen, als hätte jeder die Hälfte des gemeinsamen Einkommens erwirtschaftet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community