Frage von Benoo, 73

Steuerklasse 6, Freibetrag & Einkommenserklärung?

Tag schön!

So das erste Gehalt des letzten Monats mit 2 Arbeitswochen ist nun reingekommen. Wie ich erstaunlicherweise feststellen musste, bin ich in die Steuerklasse 6 reingesetzt worden, was ich nun gar nicht erwartet habe. Nun weiß ich aber, dass man mittels einer Einkommenserklärung am Ende des Jahres sein Jahreseinkommen angeben kann und somit evtl. zu viel gezahlte oder unzureichende Steuern zurückerstattet bekommen kann. Doch wo liegt dieser Freibetrag in der Steuerklasse 6, gibt es überhaupt einen?

Ich bin ziemlich entsetzt darüber, dass ich einfach in die 6 gekommen bin wobei ich ein befristetes Arbeitsverhältnis von unter 50 Tagen vereinbart habe und somit von Anfang an mit Steuerfreiheit ausgegangen bin... MfG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petrapetra64, 55

Hast du deine steuer ID auch rechtzeitig abgegeben? Wenn da was zu spät ist, wird automatisch mit 6 abgerechnet. Oder es lag irgendwo ein Fehler vor.

Bei der Steuerklasse 6 gibt es keinen Freibetrag, die ist ja für den Zweitjob gedacht und dann nutzt man den Freibetrag im Erstjob. 

Kam die 6 wie bei dir fehlerhaft zustande, dann kann man das über den Jahresausgleich korrigieren und das Geld wieder zurück erhalten. 

Kommentar von PatrickLassan ,

Ggfs. kann es auch der Arbeitgeber korrigieren, wenn ihm die Steuer-Id.-Nr. vorgelegt wird. § 41c Einkommensteuergesetz.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__41c.html

Kommentar von Benoo ,

Ich werde es mal ansprechen...

Doch in welche andere Steuerklasse soll er mich denn frachten? 

Ich mach ja ne Vollzeit-Ausbildung ohne Einkommen, muss sogar Schulgeld zahlen...

Bei der Versicherung wurde ich als Minijobber angegeben, wobei das ja eigentlich ein ganz normales, befristet Arbeitsverhältnis ist, nur halt über die Ferien... 

Und wie siehts jetzt aus mit dem Freibetrag den ich zurückverlangen kann? Darauf hab ich immer noch keine Antwort :b 

Kommentar von Benoo ,

Okay, und kläre ich diese Angelegenheit mit dem rückwirkenden Steuerklassen-Wechsel nun beim Arbeitgeber oder beim Finanzamt? 

Ich sehe es partout nicht ein in Klasse 6 hängen zu bleiben und beanstande Klasse 1, und dies steht mir meines Erachtens nach auch so zu...!

Antwort
von kevin1905, 33

In der Klasse VI gibt es keine Freibeträge.

Klasse VI wird nur dann angewandt, wenn in ELStAM bereits ein weiteres Arbeitsverhältnis in den Klassen I - V hinterlegt ist oder wenn man seine Steuer-ID zu spät oder gar nicht eingereicht hat.

Ich bin ziemlich entsetzt darüber, dass ich einfach in die 6 gekommen
bin wobei ich ein befristetes Arbeitsverhältnis von unter 50 Tagen
vereinbart habe und somit von Anfang an mit Steuerfreiheit ausgegangen
bin...

Wo hast du denn her, dass kurzfristige Beschäftigungen steuerfrei seien? Sie sind sozialversicherungsfrei, wenn sie nicht berufsmäßig ausgeübt werden.

Kommentar von Benoo ,

Habe ich so gelesen beim Kundig machen... 

Jedenfalls werde ich mich ''beschweren'' in der Klasse 6 gelandet zu sein, denn ich habe die Steuernummer garantiert NICHT zu spät abgegeben und könnte meines Erachtens auch in Klasse 1 sein. 

Außerdem habe ich noch nie ne andere Tätigkeit erledigt und sehe so keinen Grund mich in diese Klasse von denen packen zu lassen, randstad...

Antwort
von Benoo, 39

Die Steuer-Identifikationsnummer habe ich schon vor Beginn der Tätigkeit abgegeben!

Zwischendrin kam aber die Arbeitgeberin mal auf mich zu und meinte, ich hätte diese nicht abgegeben, was ich jedoch eindeutig getan habe + meinen Bankdaten welche ja scheinbar angekommen sind. Auch der andere Arbeitgeber belegte mir, dass ich diese abgegeben habe. 

Von daher wüsste ich nicht, was ich noch alles hätte geben sollen....

Kommentar von BiggerMama ,

Dann hat Deine Arbeitgeberin geschlampt. Fakt ist, dass Du in Stkl. VI eingestuft wurdest, und das hat mit aller Wahrscheinlichkeit mit der fehlenden Steuer-Identifikationsnummer zu tun.

Sprich sie darauf an und frag sie, was das soll! Manche Arbeitgeber machen einen Ausgleich beim nächsten oder übernächsten Gehalt.

Antwort
von BiggerMama, 53

Dein Arbeitgeber muss Dich in die ungünstigste Steuerklasse setzen, wenn Du keine Steuerangaben machst.

Früher gab es eine Lohnsteuerkarte (sah aus wie eine A5-Karteikarte), jetzt gibt es eine elektronische Steuerkarte. Die musst Du beim Finanzamt einholen.

Erkundige Dich bei beim Rat der Stadt oder Gemeinde!


Kommentar von Helmuthk ,

Es gibt keine "elektronische Steuerkarte".

Jeder Bundesbürger hat aber eine Identifikationsnummer.

Wenn er diese Nummer dem Arbeitgeber mitteilt, kann der die Daten abrufen und dann die richtige Steuerklasse ermitteln.

Auch bei der späteren Einkommensteuererklärung wird die Angabe der ID- Nummer verlangt.

Kommentar von PatrickLassan ,


Es gibt keine "elektronische Steuerkarte".

Stimmt, allerdings bezeichnen einige das ELSTAM-Verfahren so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community