Frage von Elli1333, 40

Steuerfall?

Ich habe von meiner Professorin folgenden Fall bekommen und weiß nicht wie ich den lösen soll..

Sachverhalt: A ist mit 5000 EUR am Stammkapital der XYZ-GmbH in Höhe von 1 Mio EUR beteiligt. Einen Gesellschaftsanteil i.H.v. 500.000 EUR besitzt die GmbH als eigenen Anteil. Der von A gehaltene Anteil, dessen Anschaffungskosten 5000 EUR betragen haben, gehört zum Privatvermögen. A veräußert in 2015 seinen GmbH-Anteil für 8000 EUR.

Nach welcher Rechtsnorm ist der Vorgang steuerlich zu erfassen und welche einkommenssteuerrechtlichen Folgen ergeben sich für A durch die Anteilsveräußerung?

Antwort
von Petz1900, 18

§ 17 EStG ivM § 3 Nr. 40 EStG

3.000 € Veräußerungsgewinn, evtl. Freibetrag nach § 17 EStG noch zu berechnen und Teileinkünfteverfahren nach § 3 Nr. 40 beachten

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 9

Beachte bitte auch R 17 EStR. Da wird klargestellt: 1% vom nominellen Nennkapital. Damit wäre er hier raus. Allerdings sind die Gerichte nicht daran gebunden.

Deshalb würde es Sinn machen, wenn es noch eine Quelle gibt, die hier doch die selbst gehaltenen Anteile bei der Gesellschaft aus der Berechnung raus nehmen.

Die Richtlinie habe ich http://einkommensteuerrichtlinien.de/Einkommensteuerrichtlinien.htm entnommen. Ob der Rechtsstand stimmt - Keine Ahnung. Unsaubere Zitierweise des Autors.

Ansonsten wäre noch § 23 (1) Nr. 2 EStG zu prüfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community