Frage von Lumpi101, 36

Steuererklärung: Wann Studienkosten für vergangene Jahre geltend machen?

Da man mit einer Steuererklärung nur dann Geld zurück bekommt, wenn man überhaupt Steuern gezahlt hat, sollte man Studienkosten wohl erst in dem Jahr geltend machen, in dem man erstmals steuerpflichtig Geld verdient hat, richtig?

Was ist, wenn man mit einem Job erst im Dezember eines Jahres anfängt und dadurch möglicherweise quasi an das "Maximum der Rückzahlung" herankommen würde? Ist der restliche Betrag dann verschenkt? Sollte man in so einem Fall einfach ein Jahr später (also in einem vollen Arbeitsjahr) die Studienkosten geltend machen? (Damit würde man ein Jahr verlieren, das man geltend machen kann. Man kann wohl 7 Jahre rückwirkend geltend machen) Und überhaupt: merkt sich das Finanzamt, ob und welche Studienjahre man bereits geltend gemacht hat?

Ich hatte ein Bachelorstudium mit anschließendem Masterstudium (gilt das dann auch noch als Erststudium?) gemacht und ein halbes Jahr später einen Job gefunden. Das mit den Studienkosten geltend machen, habe ich hier gelesen: https://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/ausbildungskosten-wie-sie-studien...

Danke für Eure Hilfe!

Antwort
von Petz1900, 25

sollte man Studienkosten wohl erst in dem Jahr geltend machen, in dem man erstmals steuerpflichtig Geld verdient hat, richtig?

Nein, Kosten müssen in dem Jahr geltend gemacht werden, in dem sie angefallen sind

Antwort
von wfwbinder, 17

Nein, das läuft anders.

Man kann die Kosten nur in dem Jahr ansetzen in dem sie Anfallen. (§ 11 EStG Zufluss-Abfluss Prinzip).

Wenn man in dem Jahr keine einnahmen hatte, entsteht somit ein Verlust. Dieser wird in der Finanzamtsakte gespeichert.

Im ersten Jahr, wo dann ein positives Einkommen anfällt, wird dann der Verlustvortrag gem. § 10 d EStG abgezogen. unverbrauchte Reste weiter vorgetragen.

Kommentar von Lumpi101 ,

Also am besten 7 Steuererklärungen (bzw. Verlustaufstellungen) für die letzen 7 Jahre machen und somit den Verlust von Jahr zu Jahr "weiterreichen" bis er mir erstattet werden kann?

Kommentar von wfwbinder ,

Grundsätzlich richtig, nur wird der Verlust nicht erstattet, sondern mindert das zu versteuernde Einkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community