Steuererklärung Pflicht Arbeitnehmer?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist freiwillig. Aber man kann halt Geld zurückerhalten wenn man eine macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
21.12.2015, 06:51

Mit Nichten ist das freiwillig. Ich hab letztes Jahr Aufforderung bekommen allerdings hat dem Fiskus das richtig Geld gekostet, hab über 7000 € für vier Jahre zurückbekommen, weil ich auch zu faul war.

0

Die Steuererklärung ist für dich als Arbeitnehmer freiwillig. Wenn du jedoch wegen deiner Arbeit Anschaffungen hast (Arbeitsbekleidung - Computer -Benzin u.s.w.), kannst du dafür die Steuern zurückholen. Ist alles freiwillig, kein Zwang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ZuumZuum
21.12.2015, 06:50

das wäre schön wenn das Finanzamt das so auch sehen würde.

0

In Deinem Fall besteht keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung; Du solltest aber Elster runterladen und die entsprechenden Eingaben machen und prüfen, ob nicht durch Werbungskosten (insbesondere durch die Fahrt zur Arbeit - mind. 1.000 € Gesamt-Werbungskosten) oder andere steuerlich relevante Abzüge eine Steuererstattung herauskommt, da ansonsten bei Steuerklasse 1 und ganzjähriger Beschäftigung die Steuer bereits in der korrekten Höhe abgeführt wurde.

Du könntest, im Falle einer Erstattungsmöglichkeit, sogar die letzten 4 Jahre rückwirkend abgeben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absatz Nr.3 ist für dich wichtig

§ 25 EStG
Veranlagungszeitraum, Steuererklärungspflicht

(1) Die Einkommensteuer wird nach Ablauf
des Kalenderjahres (Veranlagungszeitraum) nach dem Einkommen veranlagt,
das der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat,
soweit nicht nach § 43 Absatz 5 und § 46 eine Veranlagung unterbleibt.

(2) (weggefallen)

(3)  Die steuerpflichtige Person hat für den Veranlagungszeitraum eine eigenhändig unterschriebene Einkommensteuererklärung abzugeben.  Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung (§ 26b), haben sie eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben, die von beiden eigenhändig zu unterschreiben ist.

(4)  Die
Erklärung nach Absatz 3 ist nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz
durch Datenfernübertragung zu übermitteln, wenn Einkünfte nach § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3 erzielt werden und es sich nicht um einen der Veranlagungsfälle gemäß § 46 Absatz 2 Nummer 2 bis 8 handelt.  Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine Übermittlung durch Datenfernübertragung verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sl0wn
21.12.2015, 08:53

2013 hab ich sie gemacht. 

Bin ich jetzt für 2014 trotzdem verpflichtet sie bis 31.5 abzugeben oder gelten dann auch die 4 Jahre freiwillig? 

Absatz Nr 3 von der ersten Antwort verwirrt mich leider komplett 

0

2013 hab ich sie gemacht. 

Bin ich jetzt für 2014 trotzdem verpflichtet sie bis 31.5 abzugeben oder gelten dann auch die 4 Jahre freiwillig? 

Absatz Nr 3 von der ersten Antwort verwirrt mich leider komplett 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?