Steuererklärung mit Hilfe von Lohnsteuerhilfeverein, viele Angaben fehlen.?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Gründe für die Abweichung der Steuerbescheide zu Deinen Erwartungen können vielfältig sein: Vielleicht hat der Lohnsteuerhilfeverein geschlafen oder Du hast nicht alle Belege eingereicht oder das Finanzamt hat einen Fehler gemacht. Ich würde den Lohnsteuerhilfeverein fragen - ist ja schließlich sein Job. Und der Einspruch ist ja sowieso mit den Mitgliedsbeiträgen abgegolten und kostet nicht extra.

Gegen einen Steuerbescheid kann man sich mit einem formlosen Einspruchschreiben wehren. Seit kurzem geht das auch 100% online über elsteronline.de. Wichtig ist, dass der Einspruch an das richtige Finanzamt adressiert ist, dass aus dem Schreiben hervorgeht, gegen welchen Steuerbescheid Du Einspruch einlegst (also z.B. "Bescheid vom 01.03.2016 über Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer"), dass das Schreiben Deine Steuernummer oder Identifikationsnummer enthält und dass er fristgerecht eingereicht wird.

Die Einspruchsfrist endet 1 Monat nach Bekanntgabe. Bekanntgabe ist nicht etwa der Tag, an dem Du das erste Mal den Bescheid in Händen hältst, sondern 3 Tage nach Bescheiddatum. Wenn es jetzt zeitlich knapp ist, kannst Du auch Einspruch ohne Begründung einlegen. Das verschafft Dir etwas Zeit. 

Wenn Du nicht mehr zu dem Lohnsteuerhilfeverein gehen magst, würde ich zu einem Steuerberater gehen. Der rechnet für den Einspruch aber extra ab. Und sein Honorar wirst Du nicht vom Lohnsteuerhilfeverein zurückbekommen. In diesem Punkt stimme ich wurzlsepp668 nicht zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sind Fragen, die solltest Du Deinen Steuerhilfeverein fragen, die mir Dir die Erklärung gemacht hat. Die sollten es am besten wissen und auch wie man Widespruch gegen den Bescheid einlegt. Aber schnell ! Da gibt es Fristen !

Ich mache meine Steuererklärung immer selber - früher mit dem vom Finanzamt zur Verfügung gestellten Elster-Programm : das ist aber Mist, ich bekam nie die vorausberechnete Summe zurück.

Dann bin ich auf Wiso Steuer Start umgestiegen - Top Programm (etwa 12 bis 14 €). Das leitet einen durch die Steuererklärung und zeigt noch auf, wo man noch Lücken füllen kann und wie man die Erklärung ausreizt, daß man möglichst viel zurück bekommt. Selbst den Anschaffungspreis für die Steuererklärung kann man absetzen. Vor allem  (ich hab die Erklärung hiermit jetzt zum 2. Mal gemacht) stimmt die vorausgesagte Rückzahlung mit dem Bescheid zu 100% überein. Und wenn man trotzdem Einwände hat, stellt das Programm sogar Standard-Formulare zum Widerspruch bereit. Lohnt sich echt, kann ich nur empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
24.03.2016, 21:21

interessant ....

Widerspruch gibts im Steuerrecht nicht ........

2

Fahrten zur Berufsschule sind Reisekosten, die gehören nicht in die Auflistung der Fahrten zur Arbeit. Das kannst Du im Steuerbescheid nicht einzel aufgelistet finden.

Such doch das Gespräch mit Deinem Berater und lass Dir den Steuerbescheid erläutern - evtl. hat der Berater wirklich etwas falsch gemacht. Evtl. ist aber auch alles richtig. Das kannst Du nur im Gespräch klären. Du kannst Dich auch an die Zentrale des Vereines wenden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Karsten1966
25.03.2016, 12:58

Fahrten zur Berufsschule sind - wenn es der beruflichen Fortbildung dient - als Werbungskosten anrechenbar

0

Vielen Dank für die Antworten. 👍 Ich werde mich Dienstag direkt mit der Beraterin von der Lohnsteuerhilfe auseinandersetzen damit sie das richtig stellt. Das Ganze lief eh etwas drunter und drüber ab. Sobald die beiden Jahren geklärt sind werd ich dort wieder schleunigst kündigen und mich dann selber ran wagen, überzeugt hat mich deren Arbeit nicht. Grüße Stefan D.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe zum Verein und trage denen deine Bedenken vor.

Wie schon erwähnt, die "normalen" Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte kann man ja ganz einfach in der Steuererklärung sehen.

Die Fahrten zur Berufsschule werden aber "wo ganz anders" berücksichtigt. Das erkennt man oft so nicht einfach in der Steuererklärung. Da steht dann i.d.R. nur eine Summe für Fortbildungskosten bzw. Ausbildungskosten, die dann z.B. die Kosten für die Fahrten Whg - Berufsschule, Fachbücher,.... enthält.

Interessant wäre ja auch, wenn du mal erklärst, wie du zu der Aussage "ich war geschockt... Bruchteil von dem was ich erwartet habe" gekommen bist. Auf welcher Grundlage steht denn deine "Schätzung"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da das Vertrauensverhältnis zum Lohnsteuerhifleverein gestört sein dürfte würde ich die Angelegenheit einem Steuerberater übergeben.

der Lohnsteuerhilfeverein hat den Schaden (also die Rechnung des Steuerberaters ..) zu übernehmen.

Da die Erklärung bereits eingereicht ist, würde ich als Betroffener nicht selber "rumpfuschen", deshalb der Rat zum Steuerberater

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hefti15
25.03.2016, 14:47

Ich würde deine Tipp in keinster Weise folgen. Fakt ist, der Fragesteller hat offensichtlich wenig Ahnung vom Steuerrecht. Er vermutet nur Sachen und kann wohl den Steuerbescheid nicht richtig lesen.

Und ein intiligenter Mensch würde erst zum Lohnsteuerhilfeverein gehen, seine Fragen vortragen und sich dann den Sachverhalt erklären lassen. Wenn es dann Sachverhalte gibt, die nicht erklärt werden können bzw. man den Eindruck hat, die hätten einen Fehler gemacht und wollen es z.B. "vertuschen", dann kann man sich immer noch an einen Berater o.ä. wenden.

Dein Vorschlag ist deshalb vollkommen absurd und auch noch falsch, weil du einfach Sachen unterstellst. Das der Verein den Schaden übernehmen muss, also den Steuerberater zahlen muss, ist doch eine Erfindung von dir.

Fakt ist, du hast keine Ahnung, welche Angaben der Fragesteller tatsächlich gegenüber den Verein gemacht hat bzw. wie diese Angaben umgesetzt wurden.

Stellt sich z.B. raus, dass die entsprechenden Fahrten als Dienstfahrten angesetzt wurden, mit entsprechenden anderen Kosten zusammengerechnet wurden und als Gesamtbetrag z.B.als Ausbildungskosten erklärt wurden (was nicht außergewöhnlich ist),... na lieber Experte, wer zahlt denn dann den Steuerberater?

Also, gebe keine Tipps, die ev. "teuer" werden können.

0

Tja, demnächst selber machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dirk-D. Hansmann
25.03.2016, 06:12

Mal abgesehen davon, dass überall Fehler passieren können... Was ist das für eine Reaktion?

2