Steuererklärung Ja oder Nein ... Ausbildungsende?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die monatliche Steuerbelastung errechnet sich auf dem 12 fachen des aktuellen Einkommens. In den kommenden Monten must du deshalb soviel steuern zahlen als hättest du das höhere Gehalt bereits seit Januar bekommen.  Du hast jedoch tatsächlich wesentlich weniger Einkommen in den vergangenen Monaten bekommen.  Aus diesem Grunde zahlst du für die restlichen Monate sehr deutlich zu viel steuern. Diese sollte man sich mindestens in diesem Jahr erstatten lassen. Auch wenn nicht so drastische anderungen im Gehalt liegen zahlt man fast grundsätzlich zuviel steuern, solange man neben dem Hauptberuf keine anderen steuerpflichtigen Einkommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi Daniel

Also die Betragsgrenze habe ich nicht im Kopf. Du kannst das aber ganz einfach auf dem Finanzamt erfragen. Einfach mal anrufen oder schau hier:

https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/abgabefrist-fuer-die-freiwillige-steuererklaerung

Pflicht ist es nicht, aber:

Wenn das Finanzamt bei Dir eine Nachzahlung sieht (die wissen das auch ohne Deine Steuererklärung), dann wirst Du irgendwann dazu aufgefordert. Du hast 4 Jahre Zeit.

Häufig gibt es aber eine Rückzahlung - insofern wärst Du blöd wenn Du sie nicht machst. Dem Finanzamt Geld schenken geht ja gar nicht :)

Das geht übrigens gut per Elster (Online Formular vom Finanzamt zum download oder andere Software). Laß Dir beim 1. Mal helfen oder geh zum Finanzamt. Die erklären Dir das auch. (Habe mir auch schon Dinge erklären lassen)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
22.07.2016, 16:23

Also die Betragsgrenze habe ich nicht im Kopf.

Es gibt keine.

Es gibt einen Grundfreibetrag der nicht besteuert wird, das hat aber nicht wirklich was damit zu tun ob man erklärungspflichtig ist oder nicht.

0
Kommentar von Hefti15
25.07.2016, 16:04

"Wenn das Finanzamt bei Dir eine Nachzahlung sieht (die wissen das auch ohne Deine Steuererklärung), dann wirst Du irgendwann dazu aufgefordert. Du hast 4 Jahre Zeit."

Wie bitte?

Fangen wir mal hinten an. Wenn das FA einem auffordert eine Erklärung einzureichen, hat man 4 Jahre Zeit dies zu machen?

Und was soll der Kram mit dem "FA sieht" bzw. "die wissen das auch ohne Deine Steuererklärung"? Woher hast du denn diese Information? Welche "dunklen Quellen" zapft denn das FA an um zu erfahren, ob ich nachzahlen muss? Und woher wissen die das? Woher wissen die z.B. meine Werbungskosten, meine außergewöhnlichen Belastungen.....?

0

Für 2016 empfiehlt es sich eine anzufertigen.

Ab Januar liegen die Formulare auf den Ämtern bzw. stehen bei Elster zum Download bereit.

Oder muss ich ohnehin eine machen ? Wo liegt da die grenze ?

§ 46 Abs. 2 EStG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist zur Abgabe nicht verpflichtet. Allerdings wird es sich für dich sehr wahrscheinlich lohnen. Denn du zahlst ja jetzt wohl Steuern in Zukunft. Beim Jahresausgleich wird das Einkommen aber über das ganze Jahr gerechnet, was deinen monatlichen Durchschnitt deutlich herabsetzt. Und daher hast du insgesamt zu viel Steuern gezahlt, die wird dir wieder erstattet. Ebenso könntest du noch Fahrkosten, falls vorhanden, absetzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung