Frage von ellinas94, 35

Steuererklärung für Privatpilotenausbildung?

Hallo liebe Leute, meine Frage ist ein wenig speziell: Ich habe bereits eine Privatpilotenlizenz (Seit 3 Monaten) und werde ab August 2017 eine ATPL Ausbildung anfangen. Der Chef der Flugschule hat mir beim Beratungsgespräch gesagt, dass ich eine Steuererklärung abgeben kann sodass ich die Mehrwertsteuer für meine Privatpilotenausbildung zurückbekommen könne, da die ATPL Ausbildung ja schließlich von der Mehrwertsteuer befreit ist und ich ja schon mit einigen Flugstunden in die ATPL Ausbildung gehe und somit auch Geld spare. Er war sich leider zu dieser Aussage nicht sicher genug. Habt ihr schon mal Erfahrungen damit gesammelt bzw. den gleichen Schritt gemacht? Oder sollte ich mich gleich mit einem Steuerberater in Verbindung setzen?

Vielen Dank schonmal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, Community-Experte für Pilot, 9

1. sind hier wenige Steuerberater vertreten. 

2. sind hier noch weniger Piloten vertreten. 

3. ist eine Beratung den steuerberatenden Berufen vorbehalten. 

4. hilft selbst das Finanzamt machmal weiter. Einfach am Montag dort anrufen und klären. 

5. gibt es Steuerberater, die speziell für Flightcrews die Steuererklärung machen (hier drei von 33.000 Suchergebnissen): 

https://www.steuerberater-fuer-piloten.de

http://www.flighttax.de/?gclid=CK788JmhgNACFW0R0wodWLUFgw

http://kanzlei-fischer.com/steuerberater-hamburg/piloten/

Einfach mal danach suchen und sich vor Erteilung eines Mandats erst einmal beraten lassen. Ich denke, anders geht es nicht. 

Antwort
von Petz1900, 21

Von der Mehrwertsteuererstattung habe ich auch noch nichts gehört.

Aber es sind auf jeden Fall Werbungskosten, für die du dein zu versteuerndes Einkommen mindern kannst oder für du einen Verlustrücktrag oder einen Verlustvortrag machen kannst.

Antwort
von bruno75015, 26

grundsätzlich kann man als Firma die Mwst. zurückerstattet kriegen. Wenn man allerdings keine zahlt, gibt es natürlich nix zurück. Vielleicht kann man es als berufliche Ausbildung anerkennen lassen, da frag mal besser einen Fachmann, ggf. erkennt das Finanzamt das als Verlustvortrag an.

Antwort
von IchbinPilotAB, 11

Hast du die PPL bei der gleichen flugschule gemacht oder im Verein?

Kommentar von ellinas94 ,

In einer anderen Flugschule. War aber kein Verein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community