Frage von yvonneguausb, 55

Steuererklärung für 2014 Einzel- oder Zusammenveranlagung?

Hallo zusammen,

ich sitze gerade an der Steuererklärung für meine Eltern (Bild Steuer) und habe alle Daten eingegeben, habe den automatischen Prüfer durchlaufen lassen und nun wird mir als Optimierung der Steuererklärung, die Einzelveranlagung vorgeschlagen. Bisher habe ich IMMER die Zusammenveranlagung gewählt.

Im Netz habe ich gelesen das es sich zum Beispiel bei den Arztkosten als lohnend erweisen würde, eine Einzelveranlagung zu wählen.

Hat da wer Erfahrungen mit??

Kann ich das einfach immer wieder hin und her wechseln?? (Also die Einzel- und Zusammenveranlagung)

Freue mich über Tipps :-)

Antwort
von Omikron6, 26

Das Programm rechnet nur auf der Grundlage der eingegebenen Besteuerungsgrundlagen; und da kann man schon mal Dinge eingeben, die eigentlich nicht absetzbar sind.. Bei der "realen" Veranlagung im Finanzamt kann es daher dann dazu kommen, das sich das Ergebnis anders darstellt und eine Zusammenveranlagung doch günstiger ist. Arbeite selbst beim Finanzamt und habe solche Fälle schon häufig erlebt. Dann ist das Geschrei bei den Leuten groß... Es ist besser, einen Steuerberater zu beauftragen. Dann kann solcher negativer Geschehensablauf nicht eintreten.

Kommentar von yvonneguausb ,

Danke für deine Antwort. Ich mache deren Steuererklärung schon jahrelang und hatte bisher eigentlich immer "Glück" und es gab keine großen Abweichungen :-)

Deswegen war ich jetzt etwas überrascht das es hieß die Einzelveranlagung wäre günstiger.

Ich glaube ich probiere es einfach mal, zur Not ändert das Finanzamt die Angaben und dann stimmts.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

das Finanzamt ändert GAR NIX ....

wenn Einzelveranlagung beantragt wird, so ist diese durchzuführen.

das Finanzamt hat keine Verpflichtung zu prüfen, ob eine andere Veranlagungsart günstiger ist (und wird es auch nie haben und vorallem: nie tun.....)

Kommentar von Omikron6 ,

So ist es. Wir im Finanzamt prüfen nichts. wenn getrennte Veranlagung gewollt wird, machen wir das so. Und wenn wir dann etwas streichen und im Ergebnis die Zusammenveranlagung doch günstiger gewesen wäre... Zum Steuerberater gehen!!!  Diese Programme rechnen nur mit dem, was eingebene worden ist. Sie prüfen nicht, ob die eingegebenen Werte steuerechtlich zulässig sind.

Antwort
von Rekkarma, 33

Wenn dein Programm dir die Günstigerprüfung automatisch macht, würde ich nicht dagegen reden. Im Regelfall kennen sich Steuerprogramme noch besser aus als ein Steuerberater selbst. Es ist so, dass man in gewissen "Zonen" (z. B. wenn beide Ehegatten ähnlich hohes Einkommen beziehen und dies im Bereich EUR 50.000,00 liegt) mit der Einzelveranlagung besser weg kommt. Das nennt man kalte Progression. Zwischen Einzel- und Zusammenveranlagung kannst du jederzeit wechseln. Sollte nächstes Jahr die Zusammenveranlagung wieder günstiger sein, einfach den Haken abändern. Funktioniert völlig problemlos. Viel Glück!

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ein Steuerprogram kennt sich besser aus als ein Steuerberater?

klar .....

Kommentar von Rekkarma ,

Es ist halt nicht individuell, aber rein vom Fachlichen her ist es besser, da Steuerberater nach ihrem Examen gerne wieder die Birne frei kriegen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

logisch .....................

aber schon klar, dass das Programm auch den Schmarrn verarbeitet, der eingegeben wird?

Kommentar von BarbaraHo ,

Aha, Steuerberater haben also nix in der Birne? Gut zu wissen. Denn die Steuerberater und ihre Angestellten wissen das nicht. Und das merkt man also, wenn man sieht, wie oft die auf Fortbildung sind? Vielleicht liegt das ja daran, weil sich ständig was in den Gesetzen ändert, schon mal daran gedacht?

Ein Programm ist immer nur so schlau wie der Bediener. Also ob das Programm alles abfragt, wage ich zu bezweifeln. Hab nämlich schon mal mehr rausgeholt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community