Frage von Sternwanderer90, 52

Steuererklärung - Umzug und Reisekosten?

Hallo, ich will dieses Jahr zum ersten Mal meine Steuererklärung selbst erstellen (auf freiwilliger Basis). Jetzt brauch ich bei zwei Punkten noch einmal eine kleine Denkhilfe:

  1. Umzug:

Ich bin letztes Jahr berufsbedingt umgezogen und habe auch noch 2 Monate Doppelmiete gezahlt, den Rest des Umzugs habe ich mit Freunden zusammen geschafft. Ich würde gerne die Umzugspauschale von 730 € ansetzen, die dann die Zeit des Umzugs (>8 h), die Verpflegung der Leute (ca. 5 Leute), die gefahrenen Kilometer zur neuen Adresse (>500 km) und auch das Ausleihen eines Transporters (von einem Freund, Beleg vorhanden) abdecken würde.

Aber was mache ich dann mit der Doppelmiete? Gebe ich die als gesonderten Punkt beim Umzug an, oder als doppelte Haushaltsführung? Wenn ich die beim Umzug angebe, muss ich nämlich die anderen Posten auch einzeln auflisten, da ich damit eindeutig über die 730 € komme.

  1. Reisekosten:

Ich war letztes Jahr 2 Wochen dienstlich unterwegs. Unterkunft, Hin- und Rückfahrt, sowie Frühstück im Hotel wurden vom Arbeitgeber bezahlt. Für den Rest musste ich eine Abrechnung schreiben, mit der ich dann einen Pauschalbetrag pro Tag Abwesenheit vom Dienstort überwiesen bekomme.

Ich bin im öffentl. Dienst tätig und warte immer noch auf die Auszahlung dieses Geldes, angeblich sind es aber auch nur so 8 € pro Tag, die dann auch noch versteuert werden. Reicht also niemals für die komplette Verpflegung eines Tages (Mittag- und Abendessen). Kann ich die Verpflegung dann trotzdem steuerlich geltend machen? Oder ist das erledigt, weil ich ja sozusagen nen geringen Betrag vom Arbeitgeber bekomme (irgendwann)?

LG und Danke!

Antwort
von Bakaroo1976, 35

Zu den Reisekosten:

Dein Arbeitgeber/Dienstherr erstattet Dir die sogenannten Verpflegungsmehraufwendungen. Das Wort sagt es schon - nicht die Verpflegungsaufwendungen sollen damit abgedeckt werden, sondern lediglich (pauschal) der Mehraufwand, den Du hast, weils Du Dich nicht (günstig) zu Hause verpflegen kannst. Steuerlich kannst Du dementsprechend auch nur die gesetzlich vorgeschriebenen Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen bei den Dienstreisekosten ansetzen.

Kommentar von Sternwanderer90 ,

Aber wenn ich das richtig verstehe, müsste ich dann ja auch die von meinem Dienstherrn geleisteten Verpflegungsaufwendungen mit den gesetzlich vorgeschriebenen Pauschalen verrechnen. Aber das könnte ich ja nicht, da ich noch nicht konkret weiß, was mein Dienstherr mir wirklich auszahlt. Oder steh ich jetzt völlig auf dem Schlauch?

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Ja - Du stehst auf dem Schlauch. Du gibst in Deiner Steuererklärung einfach Deine Dienstreisen an und machst in diesem Rahmen die VMA geltend - fertig.

Nochmal - VMA heißt Verpflegungsmehraufwendungen, nicht Verpflegungsaufwendungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten