Frage von Bubiyo, 141

Steuererklärung - Kleinunternehmer - Anschaffung eines Laptops?

Hallo liebe Community,

ich habe ( wie manch andere auch ) mal eine Frage zu der Steuerklärung als Kleinunternehmer.

ich habe mir einen Laptop bestellt um Ihn 100% für mein Gewerbe zu nutzen. Ich bin als Kleinunternehmer seit 2015 angemeldet. ( Internet Marketing / virtuelle Dienstleistungen ).

Er kostet 473,99 € inkl. MwSt. auf der Rechnung steht darunter ein Ratenaufschlag als zweite Position von 45,79 €. Komme also auf ein Gesamt von 519,78 €.

Da der Laptop an sich die 410 € Netto / 487,90 € Brutto nicht überschreitet könnte ich Ihn sofort in voller Höhe absetzen? Oder muss ich den Gesamtbetrag also inkl. Ratenaufschlag auf 3 Jahre verteilen?

Vielen Dank

Antwort
von Helmuthk, 96

Nein.

Der § 6 Einkommensteuergesetz verweist auf § 9b Einkommensteuergesetz.

Und dort steht, dass die Umsatzsteuer dann nicht zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten gehört, wenn sie abzugsfähig ist.

Als Kleinunternehmer kannst Du keine Vorsteuern geltend machen, daher legen die Anschaffungskosten über 410,00 €.

Abgesehen davon: Das Finanzamt stellt hohe Ansprüche an den Nachweis der Nutzung eines PC für betriebliche Zwecke, vor allem bei 100 % betrieblicher Nutzung (Programme?).

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Diese Antwort ist zutreffend.

Kommentar von MenschMitPlan ,

Euer beider Antwort ist falsch. Es ist bei GWG/Sammelposten immer auf den Nettowert abzustellen, egal ob Vorsteuerabzugsberechtigung besteht. Schaut mal in R 9b Absatz 2 EStR.

Kommentar von Bubiyo ,

Danke für Ihre Antwort! Also muss ich die 3 Jahres AfA Abschreibung machen. Was mach ich mit dem Ratenaufschlag?

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Lies Dir das mit der AfA nochmal durch - die ist nicht jahres- sondern monatsgenau vorzunehmen. Den Ratenaufschlag würde ich als Finanzierungsaufwand ansehen und direkt als Aufwand buchen.

Kommentar von Bubiyo ,

Danke, wie wäre denn deine Vorgehensweise in meiner Situation? Bzw.  Wie würdest du es machen. Lg 

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Das hab ich doch geschrieben - 473,99 EUR abschreiben über 36 Monate und den Ratenaufschlag als direkten Aufwand buchen.

Kommentar von Bubiyo ,

Dankeschön! 

Antwort
von wfwbinder, 85

Nein, denn die 45,79 sind ja Finanzierungskosten.

Kommentar von Helmuthk ,

Er muss den Laptop aber trotzdem aktivieren, weil bei ihm als Kleinunternehmer die Vorsteuer nicht abziehbar ist (§ 9b EStG).

Daher werden die 410,00 € auf jeden Fall überschritten.

Kommentar von wfwbinder ,

Einkommensteuerrichtlinie 9 b 2005.

http://www.steuerlinks.de/richtlinie/estr-2005/r9b.html

Danach ist immer vom Nettowert auszugehen,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten