Frage von MrKnife, 55

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer?

Sind die beide ähnlich? Wer hat schwierigere Aufgaben zu machen? Ich hab gehört dass ein Wirtschaftsprüfer nur kontrollieren muss sonst nichts und dass dieser sogar sehr viel Geld verdient

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 13

Bedingt dadurch, dass nur AGs und größere GmbHs prüfungspflichtig sind, hat ein Wirtschaftsprüfer es nur mit juristischen Personen zu tun.

Der Steuerberater hat es Schon überwiegend mit der Beratung von Einzelunternehmen, Personengesellschaften udn natürlich auch Kapitalgesellschaften zu tun, wie auch mit der Beratung von Privatpersonen.

Wirtschaftsprüfer sind fast immer Akademiker. Zum Steuerberaterberuf hat man auch ohne Studium Zugang.

Antwort
von Rubezahl2000, 28

"nur kontrollieren und sonst nichts"
Du weißt nicht wirklich, worum es geht, oder?
Glaubst du, z.B. die Geschäftszahlen von großen Konzernen, lassen sich mal eben so kontrollieren wie eine Mathearbeit in der Schule?

Ja, Wirtschaftsprüfer verdienen sehr viel Geld, weil die einen sehr anspruchsvollen, schwierigen und verantwortungsvollen Job machen. Die Wirtschaftsprüfer, mit denen ich zu tun habe, haben als Voraussetzung für ihren Job Mathematik studiert.

Antwort
von berkersheim, 26

Steht alles in Wikipedia. Unter anderem auch der extrem lange Ausbildungsweg eines Wirtschaftsprüfers mit Studium und Praxis und abschließendem Staatsexamen. Steuerberater dagegen ist ein spezieller Lern- und Ausbildungsberuf mit spezieller Steuerberaterprüfung. "Die Prüfung zum Steuerberater gilt als eine der härtesten Berufsprüfungen in Deutschland." (Wikipedia). Das schließt eine Ausbildung im Steuerrecht (sehr umfangreich!) ein und Beherrschung der gesamten Buchführung auch kniffliger Fälle.

Kommentar von Joshua18 ,

Sind beides recht anspruchsvolle und auch meist gut dotierte Tätigkeiten.

Steuerberater kann man auch mit einem (Fach-) Hochschul Examen, mit viel Fleiss und fast ohne Zeitverlust gegenüber Uni-Absolventen,  werden.

Kommentar von berkersheim ,

Ich nehme an, Du wolltest Wirtschaftsprüfer schreiben, denn für Steuerberater braucht man keinen Studienabschluss.

Antwort
von Traveller24, 36

Im allgemeinen wird der Wirtschaftsprüfer als schwieriger angesehen. Die normale Laufbahn ist so, dass man zuerst den Steuerberater macht und dann nach einigen Jahren den Wirtschaftsprüfer. Auch die Aufgabenstellung des WP ist normalerweise schwerer als die des StB. Ich arbeite beruflich mit beiden zusammen und der WP kümmert sich meist um die komplexeren Fragestellungen.

Antwort
von Herb3472, 35

Im Prinzip sind das lediglich zwei unterschiedliche Tätigkeiten ein und desselben Berufs: Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder bzw. -prüfer.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

sag zu einem Wirtschaftsprüfer NIE, dass er die gleichen Tätigkeiten wie ein Steuerberater macht ....

ich kenne einen Wirtschaftsprüfer, der noch nicht mal seine eigene Einkommensteuer-Erklärung machen kann .....

Kommentar von Herb3472 ,

ich kenne einen Wirtschaftsprüfer, der noch nicht mal seine eigene Einkommensteuer-Erklärung machen kann .....

Es soll auch schon Controller gegeben haben, die das nicht geschafft haben;-) Aber die akademische Ausbildung ist annähernd dieselbe, wenn man von "Schmalspur"-Steuerberatern absieht.

Antwort
von herja, 30

Das ist wohl die Frage eines 12jährigen, der das Berufsleben noch nicht wirklich verstanden hat?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community