Frage von Kohlgrund, 67

Steuerberater und seine Software?

Hallo Ich bin selbstständig und mein Steuerberater, verlangt das ich eine Softwäre von Datev für meine Buchhaltung benutze, darf er das? oder kann ich eine X beliebige nehmen ?

Antwort
von MenschMitPlan, 33

Die Unternehmerversion von Datev ist doch gar nicht so teuer und Datev kann ich auch nur empfehlen. 

Warum willst du eine andere Software benutzen?

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 20

Geh zum Bäcker und frage nach Brötchen, wenn er nur Brot hat, dann macht er ein Gegenangebot. Rechtlich ist das nichts anderes.

Vermutlich hatte er bereits andere Kunden, die mit Fremdsoftware gearbeitet haben. Die Schnittstellen funktionieren nicht immer wie es die Werbung beschreibt.

Treten solche Probleme auf, dann ist auch Ärger mit dem Mandanten programmiert. Weil Mandanten dann das Risiko der Kosten oft nicht bei sich sehen.

Dazu kommt, dass diese Probleme die Abläufe in der Kanzlei massiv stören können. Dazu kommen zusätzliche Kontollnotwendigkeiten.

Bei Software eines Systems treten einfach weniger Probleme auf. Verlangen "nur" die Koordination von Up-Dates.

Auslagerung von Arbeiten hin zum Mandanten immer mit Mehraufwand verbunden. Selbst wenn vertraglich eine Haftung ausgeschlossen wird. So ist ein Steuerberater aus Berufsgründen zu einer genaueren Prüfung der Buchungen verpflichtet, als wenn er selber gebucht hätte.

Wenn ich Dir folgenden Vorschlag nenne, dann wirst Du vermutlich mir auch einen Vogel zeigen: Kaufe die Software Deiner Wahl und nimm die Datevsoftware dazu. Dann erledigst Du Deine Sachen im Rahmen der Eigensoftware und überspielst sie in das Datevsystem.

Nach der Überspielung vergleichst Du die Werte der USt-VA beider Systeme, die SuSa mit den Monatsständen und der BWA. Dann übergibst Du die exportierten Daten an den Berater. Wärst Du damit glücklich oder zeigst Du mir jetzt tatsächlich einen Vogel?

Es gilt einfach die Betrachtung nach Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten und nicht nach billig gegen teuer. Denn letzteres hat mit Wirtschaftlichkeit nichts zu tun. Es heißt nicht umsonst: Wer billig kauft kauft doppelt.

Antwort
von Nighthawks, 41

Datev ist teuer, aber duchaus die beste Software am Markt, ich würde dir auch raten, diese zu benutzen und letztendlich ist nicht zwangslaäufig die Erfüllung der Auflagen eines Steuerberaters für eine Geschäftsbeziehung notwendig. Kannst dir ja auch ieinfach einen neuen suchen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ich hatte jahrelang ein "Konkurrenz"Produkt zur Datev im Einsatz .....

später nachgerechnet: Datev währe erheblich billiger gewesen ....

aber ist tatsächlich so, dass die Datev-Software mit zum Besten gehört, was auf dem Markt verfügbar ist

Antwort
von frsssssssll, 9

sicher darf er das.
wenn du das ignorierst und was anderes nimmst, dann darf er dir auch ne rechnung schreiben, wenn die übernahme deiner daten stunden dauert oder gar nix funktioniert, weil die programme nicht kompatibel sind.

alternative:
lass die buchhaltung gleich beim stb machen, das spart dir zeit für andere dinge, du musst keine software kaufen und vor allem muß niemand sich beim jahresabschluss durch alle konten wühlen und deine buchungen prüfen.

Antwort
von Sturmwolke, 11

Du kannst eine x-beliebige Software nehmen.

Wenn die allerdings nicht Datev-kompatibel ist, "darf" Dein Steuerberater Dir den Mehraufwand für die Übernahme Deiner Daten in das Datev-System berechnen.

Antwort
von gerolsteiner06, 40

Natürlich darf er das. Du mußt es aber nicht tun. Du kannst nehmen was Du willst.  Dann kann es aber sein, daß Du Dir einen anderen SB suchen mußt. So einfach ist das. Er könnte dann anscheinend nicht die Daten automatisch übernehemen.

Antwort
von 19BVB09, 40

Das sagt er, weil es für Ihn am einfachsten ist, Deine Daten zu importieren.

Du bist nicht an diese Aussage gebunden.

Kommentar von Kohlgrund ,

Danke erst mal für deine schnelle  aussage . er würde mir auch die Software  für 250,00  Euro im Jahr  zu verfügung stellen  ist das  auch üblich ??? ....

Also wenn Ich Lexware  Buchhaltung nehme  könnte er auch nichts ändern  ?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

wenn Du das Kassenbuch-Modul bei Lexware brauchst kostet die Software 259,90 € + Märchensteuer ........

Kommentar von gerolsteiner06 ,

Natürlich könntest Du Lexware nehmen und er könnte daran nichts ändern. Du bist ja ein freier Mensch und nicht sein Sklave.

ABER: er muß ja schließlich die Daten in seine Programme übernehmen. Wenn es keine automatische Datenübernahme von Lexware zu Datev gibt, dann muß er wohl die Daten händisch eigeben. Das kostet natürlich seine Zeit (oder seiner Mitarbeiter), die er Dir dann wieder in Rechnung stellen kann.

Deine seltsame Fragelogik irritiert mich: "er könnte nichts ändern" "darf er das?"

Du bist frei in Deinen Entscheidungen und in der Wahl deines SB. Wenn Du aber mit ihm arbeiten WILLST, dann müßt ihr Euch auf die Rahmenbedingungen einigen, oder einer von beiden muß die Mehrkosten tragen - das wirst Du sein.

Kommentar von BarbaraHo ,

Datev kannst du nur über einen Steuerberater (bzw Datev-Mitglied) beziehen. Ist nicht unbedingt teurer als andere Software. Musst halt gucken, was genau du brauchst und wer das liefert (Preis?). Wichtig wäre nur eine Import/Export-Funktion, am einfachsten im Datev-Format.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community