Frage von lealili 27.10.2011

Steuerabgaben für Freiberufler die über Grundfreibetrag liegen

  • Antwort von Meandor 27.10.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Sollten die 10.700 Euro auch Dein zu versteuerndes Einkommen sein (was sie nicht sind, da zumindest noch der Sonderausgabenpauschbetrag abgeht), dann fällt eine Einkommensteuer von sage und schreibe 443,00 Euro an.

    Als "Freiberufliche" bist Du übrigens verpflichtet die Aufnahme der Tätigkeit dem Finanzamt anzuzeigen (was Du als vorbildliche Bürgerin natürlich gemacht hast :-) ) und am Jahresende eine Einkommensteuererklärung mit Gewinnermittlung abzugeben.

    Für die Einkommensteuererklärung musst Du auf dem Mantelbogen so schwierige Dinge wie Name, Adresse, Geburtstag usw. usf. eintragen. Dann noch die Anlage S auf welcher Du Deinen Gewinn (den Du in der Gewinnermittlung ermittelst) einträgst.

    Für die Gewinnermittlung nimmst Du einfach ein Blatt Papier (kariert bietet sich an).

    Du addierst dort Deine Einnahmen und bildest eine Summe. Vor diese Zahl schreibst Du "Betriebseinnahmen".

    Dann schreibst Du Deine Ausgaben darunter (Bahnfahrkarten, Porto, Verpackungsmaterial, Schreib- und Malzeug, Nähzeug?); natürlich nur Ausgaben aufschreiben, für die Du im Notfall auch Belege vorlegen kannst. Die Ausgaben summierst Du und schreibst vor die Zahl "Betriebsausgaben".

    Ganz am Ende, oder auf einer eigenen Seite rechnest Du Betriebseinnahmen minus Betriebsausgaben, dass ergibt den Gewinn und Du hast ihn gerade nach § 4 Abs. III EStG ermittelt.

    Das war es schon. Wenn die Belege sortiert sind, ist die Sache in einer Stunde erledigt.

  • Antwort von gruenderlexikon 01.11.2011

    Nun einmal der Reihe nach.

    Dein Verdienst beziehungsweise deine Einnahmen haben zunächst gar nichts mit der Umsatzsteuer zu tun.

    Ich gehe davon aus, dass du die Kleinunternehmerregelung gewählt hast. Diese besagt folgendes: Liegt dein Umsatz im Jahr der Existenzgründung unter 17.500 Euro und in den Folgejahren unter 50.000 Euro, hast du ein Wahlrecht, die Umsatzsteuer in deinen Rechnungen auszuweisen oder nicht. Hättest du 10.700 Euro Umsatz erwirtschaftet, würde die Rechnung auf das Jahr 2011 gerechnet folgendermaßen aussehen:

    10.700 Euro / 8 x 12 = 16.050 Euro

    Damit wärst du nicht umsatzsteuerpflichtig, vorausgesetzt du hast nach der Kleinunternehmerregelung ohne Umsatzsteuer optiert.

    Der Grundfreibetrag in Höhe von 8.004 Euro ist hingegen für dein Einkommen beziehungsweise Verdienst von Bedeutung. Sämtliche Einnahmen die über diesem Betrag liegen, werden versteuert.

    Dein Einkommen ermittelst du anhand der sogenannten Einnahme-Überschussrechnung. Hier werden die Betriebseinnahmen den Betriebsausgaben gegenübergestellt. Als Ergebnis enthältst du entweder einen Gewinn oder einen Verlust.

    Die Kleinunternehmerregelung beschreibt auch der folgende Link:

    http://www.gruenderlexikon.de/magazin/wie-werden-die-ausgaben-bei-der-kleinunter...

  • Antwort von Zemlinsky 27.10.2011

    Hallo,

    ich kann Dir nur sagen, wie es bei meiner Freundin läuft, die freiberuflich als Nachhilfelehrerin tätig ist und in etwa Dein Einkommen hat. Sie rechnet verschiedene Belastungen in der Steuererklärung ab, unter anderem Fahrtkosten, sodass sie unter den Freibetrag kommt und keine Steuern mehr zahlt. Schau doch mal, was Du absetzen kannst.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!