Frage von jazon123, 48

Steuer bei dualem Studium?

Hallo,

folgender Fall. Steuerfreibetrag liegt ja bei 721 € pro Monat. Ein Bekannter von mir plant ein duales Studium, Konditionen wie folgt:

Studiengebühr: 330 € (vom Ausbildungsbetrieb übernommen) Ausbildungsvergütung: 400 €

Zusammen wären das also 730 = er muss Steuern zahlen. Wenn der Betrieb die Gebühren aber direkt an die Uni zahlt, dann auch ? Ist das Finanzamt so schlau und merkt das ? Oder sind das zwei verschiedene Dinge ?

Jemand eine Idee ?

Ciao

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 18

   Steuerfreibetrag liegt ja bei 721 € pro Monat. 

Woher ist denn die Weisheit? Bzw. aus welchem Land fragst Du?

   Studiengebühr: 330 € (vom Ausbildungsbetrieb übernommen) Ausbildungsvergütung: 400 € .  Zusammen wären das also 730 = er muss Steuern zahlen.

Selbst wenn der Betrag von 721,- korrekt wäre, so wäre doch die Ansicht mit der Steuerpflicht falsch, denn die 330,- Euro wären ja als Werbungskosten abzugsfähig.

Situation in Deutschland:

DEr abzug von Lohnsteuer beginnt bei Bezügen von ca. 960,- Euro.

Sozialabgaben werden ab 451,- Euro (Gleitzone bis 850,-)erhoben, bei Auszubildenden auch schon darunter.

Trotzdem wäre die Zahlungsverkürzung für die Studiengebühren, nämlich direkte Zahlung der Uni vom Arbeitgeber, praktischer.

Kommentar von PatrickLassan ,

721 € mal 12 sind 8652 € - das ist der Grundfreibetrag. Anbscheinend hat der Fragesteller etwas falsch verstanden.

Kommentar von wfwbinder ,

Ich hatte nicht nachgerechnet, mir aber schon so etwas gedacht. 

Antwort
von hoermirzu, 27

Das sind verschiedene Dinge.

Dein Bekannter sollte unbedingt mit dem Sachbearbeiter beim FA reden!

Kommentar von jazon123 ,

wie meinst das ? wenn es verschiedene Dinge sind, kann er doch bis 721 brutto (= netto) verdienen oder nicht ?

Kommentar von hoermirzu ,

Wir sind ja nicht in der Türkei! Hier wird niemand für einen Bildungswillen bestraft. Der Spezialist beim Finanzamt ist doch froh, wenn sich Menschen vorher erkundigen, nicht darauf hoffen, einfach nicht erwischt zu werden.

Sollten Steuern anfallen -ich habe keine Ahnung, wie genau Ausbildungskosten zu einer Ausbildungsvergütung bewertet werden- sind sie ganz gering. Wenn man Dich hingegen bei einer Steuerhinterziehung erwischt, die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, tut Dir das bestimmt weh. 

Kommentar von wfwbinder ,

    Dein Bekannter sollte unbedingt mit dem Sachbearbeiter beim FA reden!

Und was soll der hm sagen? Das schon die Grundannahme falsch ist? Das kann man ihm auch im Lohnbüro des Unternehmens sagen. Oder noch einfacher, einfach mal einen Brutto/Netto Rechner zu Rate ziehen.

Kommentar von hoermirzu ,

Wer kassiert die Steuern, das Lohnbüro etwa?

Man geht immer besser zum Chef als zu seinem wfwbinder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community