Frage von SISTSYBO07, 64

Sternentwicklung?

In einem Stern wie unserer Sonne wirkt der durch die Fusionsprozesse im Inneren entstehende Strahlungsdruck der Kontraktion des Sternes aufgrund der Gravitation entgegen.

1.a) Leiten Sie einen Ausdruck für die potentielle Energie, die ein Stern mit Radius R, konstanter Dichte und Masse M aufgrund seines Gravitationsfeldes besitzt, her.

Kommen die Fusionsprozesse zum Erliegen, so kühlt der Stern ab und zieht sich zusammen. Wenn der Stern weit genug abgekühlt ist, spielt der Strahlungsdruck keine dominante Rolle mehr und die Fermionengase im Stern entarten vollständig. Nehmen Sie an, dass der erloschene Stern komplett aus Helium, also zu gleichen Teilen aus Elektronen, Protonen und Neutronen, besteht.

1.b) Bestimmen Sie, auf welchen Radius sich der Stern nach dem Abkühlen zusammenziehen wird und schätzen sie den numerischen Wert dieses Radius für die Sonne, die eine Masse von etwa M ≈ 2,0·1030 kg besitzt, ab. Begründen Sie, warum der Endzustand stabil ist.

bitte nicht die Lösung sondern nur Hilfen(Formeln etc.) schreiben

Antwort
von PhysikBoj, 23

http://abenteuer-universum.de/sterne/sternentwick.html#kalt Versuche es mal hier

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community