Frage von grungtblr, 82

Sterne fotografieren mit Samsung NX 2000?

Hi, ich habe eine Samsung NX2000 und möchte gerne Sterne und ähnliches Fotografieren, kenne mich aber nicht ganz mit den Funktionen aus, kann mir da wer helfen?

Blende: 4.0 bis 22 Verschlusszeit: 30" bis 1/4000 ISO: 100 bis 25600 EV: -3 bis +3

Linse ist 20-50 mm

Dass ich ein Stativ und Selbstauslöser, sowie weg von zu viel Licht und Stadtluft muss weiß ich schon, auch dass z.B. eine offene Blende wichtig ist, nur habe ich oft von Brennweite gehört und verschiedene Meinungen dazu gehört. Ausprobiert habe ich es schon, jedoch ohne Erfolg. Kann mir vielleicht jemand konkrete Werte zu meiner Kamera geben, und nicht nur z.B. "ein hoher ISO Wert"?

Danke für Antworten, ich wüsste es zu schätzen!

Expertenantwort
von Startrails, Community-Experte für Sterne, 39

Hallo,

beim Stativ hast du Recht, externen Auslöser brauchst du nicht zwingend, da reicht der interne Selbstauslöser der Kamera.

Ich vermute mal, dass du Landschaftsaufnahmen mit Sternen drauf anfertigen möchtest, oder?

Im Grunde kann man sagen, dass du einfach mal ein wenig experimentieren musst (Haha, Klasse Ratschlag, oder?) ;-)

Also, du hast primär die Brennweite erwähnt. Hierzu muss man wissen, dass die Sterne am Himmel wandern aufgrund der Erdrotation. Je mehr Brennweite du verwendest, desto "schlimmer" macht sich das auf deinen Bildern bemerkbar. Bei 18 mm und ca. 30 Sekunden Belichtungszeit macht sich die Rotation in Richtung des Himmelsäquators schon bemerkbar, zum Pol hin hingegen weniger. Erhöhst du nun die Brennweite, zeigt sich die Rotation ebenso stärker.

Ausgleichen kann man diese mit einer astronomischen Montierung, kostet aber natürlich extra Geld oder man bastelt sich selbst eine Barndoor.

Der Iso-Wert - auch hier sollte ein wenig experimentiert werden. Ich würde dir raten, dass du einfach mal bei 800 anfängst, ein paar Probeaufnahmen machst und dann Stück für Stück nach oben gehst, also 1.600 Iso bzw. 3.200 Iso. Viel höher würde ich auch gar nicht gehen da sich sonst das Rauschen des Sensors zu sehr bemerkbar macht.

Die Blende - auch nicht ganz unwichtig für die Belichtungszeiten. Mit ner 10er Blende musst du deutlich länger belichten als mit ner 4er Blende. Bei den meisten Kit-Objektiven macht sich zum Rand hin schon eine Koma bemerkbar bei der Offenblende. Dem kann entgegengewirkt werden wenn man um 1-2 Stufen abblendet.

Die Farbtemperatur sollte unbedingt auf Kunstlicht (3.200 K) eingestellt werden da es ansonsten recht rot wird auf den Bildern.

Selbstverständlich sollte die Kamera im manuellen Modus verwendet werden.

Mein Rat wäre, dass du einfach mal die Kamera aufs Stativ packst (falls noch nicht vorhanden, dann so positionieren, dass du nen Himmelsschnitt mit auf dem Bild hast und die Kamera keine ungewollten Eigenbewegungen macht), irgendwas um die Blende f/4,5 wählst, den Iso-Wert auf 800 stellst (denk dran, alternativ nach oben gehen!), und einfach mal 30 Sekunden auf den Kleinen Bären (Polarstern) hältst und dann guckst du was bei rauskommt. Da sollten sich eigentlich schon schöne Sterne zeigen.

Nimmst du die Bilder im RAW-Format auf, hast du später mehr Möglichkeiten am PC bei der Nachbearbeitung noch was beim Kontrast etc. rauszukitzeln.

Probiere einfach mal und bei Bedarf einfach hier nochmal kommentieren :-)

Gutes Gelingen...

Kommentar von grungtblr ,

Vielen Dank, eine sehr umfassende und hilfreiche Antwort! :) 

Was mir gerade einfällt, zwar habe ich die Einstellungen ungefähr so gehabt wie oben beschrieben, nur habe ich einfach ausgelöst, ohne die 30 Sekunden belichten, daran könnte es wohl auch gelegen haben, oops ;-) Ich werde nur nicht ganz schlau daraus, wie ich die einstelle, die Verschlusszeit ist das doch nicht oder? (Entschuldige meine Unwissenheit, ich habe die Kamera zwar schon seit 2 Jahren nur habe ich bis jetzt nur mit Auto fotografiert, und möchte mich jetzt an Manuell "herantasten") 

Lg 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten