Frage von Gym80951996, 46

Sterben mehr Sterne als "geboren" werden?

Kann man dazu etwas sagen oder gibt es dazu keine Statistik?

Antwort
von Ysosy, 12

Die Anzahl der Neu geborenen Sternen verringert sich. Forscher kamen unlängst zu dem Ergebnis das wir das Maximum der Sternentstehung schon überschritten haben.

Im Universum entstehen australischen Wissenschaftlern zufolge immer weniger neue Sterne. "Wir sehen einen Rückgang bei der Formierung neuer Sterne um einen Faktor von mehr als zehn, wahrscheinlich aber eher 20 oder sogar 30", sagte Robert Braun, Weltraumexperte beim australischen Forschungsinstitut CSIRO.

Anbei ein beliebiger Link der dies bestätigt, es gibt deren noch mehr.

http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_49100296/im-universum-gibt-es-immer...

Antwort
von blackbirdsr71, 43

Hallo :) Statistik glaube kann man keine finden. Da kann man schon Beobachtungen mit Theoretisieren dazu vielleicht kombinieren und schauen, was möglich wäre, es kommen sicher interessante Zahlen raus, die man dann noch interpretieren muss. Aber alleine Beobachtungen an sich reichen in diesem Fall nicht.

Antwort
von soissesPDF, 13

Das das letzte Licht im All noch nicht ausgegangen ist und das All weiter expandiert dürften weiterhin mehr Sterne geboren werden als sterben.

Antwort
von korbandallas, 29

Bin selber kein Experte, hier im Forum wurde das Thema aber schon mal besprochen, und wie ich finde befriedigend beantwortet, naja für mich.  : )

https://www.gutefrage.net/frage/wie-viele-neue-sterne-werden-pro-jahr-geboren

Kommentar von korbandallas ,

Hier kann man auch mal fragen, da werden Wissensfragen eher beantwortet.

http://www.astronews.com

Antwort
von pillowfight, 46

Ich habe gesucht, aber keine schlüssigen Informationen gefunden. Da das Universum nach bestimmten Theorien jedoch expandiert, denke ich dass mehr Sterne geboren werden.

Kommentar von korbandallas ,

Ich bin auch der Meinung das im Moment noch mehr Sterne geboren werden als verglühen.

Kommentar von Gym80951996 ,

Aber "expandieren" beschreibt ja den Vorgang der immer größer werdenden Entfernung zu den einzelnen Sternen und Sternensystemen zueinander und nicht, dass die Dichte zunimmt?

Kommentar von korbandallas ,

Tja da lag ich wohl falsch, ist wohl der lauf der Dinge.

Dann solten wir uns mal schleunigst bemühen selber Sterne zum leuchten zu bringen - so in den nächsten Myriadenjahren.

In der Nacht leuchten die Sterne? Fragt sich nur, wie lange noch. Die Nächte auf der Erde werden in ferner Zukunft finsterer sein. Das berichtet die Zeitschrift P.M. MAGAZIN (Ausgabe 09/2012, ab heute im Handel). "Es entstehen dramatisch weniger neue Sterne, während vorhandene stetig sterben", sagt der Astrophysiker Robert Braun. Der Professor ist Chefwissenschaftler der Abteilung Astronomy & Space Science des australischen Forschungsinstituts CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation).

Sterbende Sterne an sich sind für Wissenschaftler nichts Neues - das Phänomen begleitet das Universum seit Anbeginn. Doch Braun und seine Kollegen haben mit tiefen Blicken ins All umfangreiche Messungen vorgenommen, die dem an sich bekannten Vorgang eine Dimension verleihen, die selbst Experten überrascht. "Momentan entstehen mindestens zehnmal weniger Sterne als in der Frühzeit des Universums", berichtet Braun. Wahrscheinlich sind es sogar bis zu einem Drittel weniger, da die negative Entwicklung immer weiter voranschreitet.

Wenn Forscher das Sternesterben mit ihren Teleskopen verfolgen, erleben sie ein Farbspektakel: "Menschen bemerken sterbende Sterne durch eine Änderung der Farbe am Himmel", sagt Braun. Der Grund: Die meisten massereichen Sterne, also die mit der kürzesten Lebensdauer, strahlen in blauen Farben, während die weniger massiven, die am längsten leben, rot strahlen. Braun: "Werden also immer weniger Sterne geboren, während immer mehr alte sterben, erscheinen uns die Sterne am Nachthimmel röter und röter." Bis sich die Rotverschiebung deutlich bemerkbar macht, vergehen aber wohl noch Millionen von Jahren.

Kommentar von korbandallas ,
Kommentar von PlueschTiger ,

Bis sich die Rotverschiebung deutlich bemerkbar macht, vergehen aber wohl noch Millionen von Jahren.

Eher viele, viele Milliarden Jahre. allein unsere Sonne hat noch gut 4-5 Milliarden vor sich.

Antwort
von Pfadfinder16, 37

Da die kleinsten roten Zwergsterne eine Lebensdauer von ca. 100 Mrd. Jahren haben und der interstellare Raum noch über genug Materie verfügt um Sterne zu bilden werden  mehr Sterne entstehen als vergehen.

Antwort
von Australialiker, 10

Zu dieser Zeit ist das noch nicht Möglich dies dir beantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community