Frage von Charonmond, 47

Sterben die meisten Menschen völlig unerwartet oder mit einer gewissen Vorlaufzeit?

Ich frage mich ob viele Menschen ihren Tod mit einer gewissen vorlaufzeit kommen sehen.

Antwort
von Dxmklvw, 13

Das ist von der Sichtweise abhängig. Auf die Feinwaage gelegt könnte man auch sagen, die Vorlaufzeit beträgt um die 78,5 Jahre, bei Frauen ein paar Jahre mehr.

Die Mehrzahl der Menschen weiß meiner Ansicht nach, wenn die Zeit gekommen ist, daß es demnächst so weit ist, wobei ich aber unter "Mehrzahl" eher um die 60 Prozent verstehe, weil eben auch viele unverhofft einfach umfallen (z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall), oder weil es völlig unerwartet kommt und dann innerhalb weniger Stunden oder Tage zu Ende ist.

Antwort
von AlfredTheButler, 33

Kommt darauf an, Menschen mit schweren Krankheiten weissen vlt dass sie nicht mehr lange haben genau so wie wenn man Alt und schwach ist, jedoch unfälle usw können jeden augenblick passieren und somit auch plötzlich

Antwort
von echolot19, 30

Das kommt ein wenig auf die Todesursache darauf an. Bei Mord "sowohl als auch" denn für die meisten Opfer ist es eher völlig unerwartet, derweil es für die Täter mit einer gewissen Vorlaufzeit lief.

Der Raucher leitet seinen Tod mit einer gewissen Vorlaufzeit ein auch wenn er dann im Krankenhaus liegend ganz unerwartet mit dem Rauchen aufhört.

Der Tod kommt dann wenn die Zeit für uns gekommen ist, was wir oft nicht verstehen wollen oder auch nicht können, jedoch versuchen sollten stets zu akzeptieren.

Antwort
von IchSasukeUchiha, 28

Also ich denke die meisten Menschen die zumindest an natürlichen Ursachen sterben merken das es bald zu ende ist. Mein Großvater ist an Altersschwäche gestorben und ich bin mir eigentlich sicher das er sich zuletzt darauf einstellen konnte. Das selbe habe ich auch schon von anderen gehört.

Antwort
von fiwaldi, 16

Unerwartet kommt es für mich nicht, ich weiß nur noch nicht den genauen Termin.

So lange warte ich mit Geduld ab, denn passieren kann nichts, der Tod kommt gewiss. Eilig habe ich es aber derzeit nicht.

Antwort
von ChulatasMann, 30

Im allgemeinen bekommst Du ca. 2 Wochen vor Deinem Absterben einen eingeschriebenen Brief. In diesem ist dann Dein Termin verbindlich benannt. Ob Du diesen Deinen Verwandten und Freunden nennst ist Dir überlassen.

Kommentar von Charonmond ,

Und was ist wenn man diesen Termin nicht wahrnimmt ? So wie beim Arbeitsamt ? 

Kommt dann ne Mahnung oder wie oder was ?!?

Kommentar von ChulatasMann ,

Dann wird man vom Sensenmann persönlich abgeholt.

Kommentar von Charonmond ,

achso . . .  denn machen wir das so. Auf Briefe reagier ich für gewöhnlich eh nicht .

Hab an der anderen Seite meines Briefkastens einen Mülleimer aufgestellt . Ich finde das hat eine persönlichere Note .

Den spaß kann sich aber nicht jeder leisten 

Antwort
von OhNobody, 16

Zumindest machst Du Dir schon in jungen Jahren Gedanken zu einem Thema, das viele verdrängen.

Der Tod ist für uns immer etwas Unfassbares. Normalerweise möchte niemand sterben — egal wie alt er ist.

Die Zeit zu sterben ist glücklicherweise nicht vorherbestimmt.

Gewaltsam möchte schon gar niemand sterben. 

Aber manch einer sehnt seinen Tod herbei, weil er sich wegen einer unheilbaren Krankheit quält.

Meine Mutter hat ihren Tod kommen sehen. Am Sonntag hat sie mir gesagt, dass sie sterben wird. Am Montag war sie tot.

Vor ihrem Tod konnte ich sie noch trösten mit einer Hoffnung, die uns Christus auf den Weg gab:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung ..." (Joh. 5:28, 29).

Diese Hoffnung ist für mich eine Kraftquelle.

Kommentar von Charonmond ,

schon ein dolles Ding nobody, ich persönlich könnte mit deinem zitat nix anfangen aber was soll der der weiterlebt dem auch schon sagen der gehen wird ?

Da hört sich eig alles dumm an . In vielen Situationen bringen auch die Wörter nicht die eig message

Kommentar von OhNobody ,

Ja, die Lehre von der Auferstehung ist so grundlegend, dass der christliche Glaube vergeblich wäre, wenn man die Auferstehung nicht als Realität anerkennen würde.

Antwort
von warehouse14, 14

Alle Menschen sterben mit einer gewissen Vorlaufzeit, welche sich Leben nennt. ;)

Man kann zwar Gedanken an den eigenen Tod ignorieren, soviel man will, aber es ist dennoch immer irgendwie präsent, daß man eben nicht ewig lebt.

Man sieht es also immer kommen, auch wenn man die Augen zu macht. o.O

Unerwartet stirbt man nur für andere.

Wer gerade stirbt weiß das in der Regel instinktiv und erwartet demnach den Tod.

warehouse14

Kommentar von Charonmond ,

voll trashige sendung boaah eh  -______-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten