Frage von Prilloomply1980, 74

Sterbegeld oder Risikolebensversicherung – was ist die bessere Absicherung?

Wo liegen die Unterschiede und was ist eigentlich besser?

Expertenantwort
von CommunityLife, Business, 51

Hallo Prilloomply1980,

es stimmt, was der Vorredner Dandei schon schrieb: Das kommt ganz darauf an, was du absichern möchtest.

Hauptzweck einer Sterbegeldversicherung ist es, die Kosten für eine Beerdigung zu decken. Darum sind die Versicherungssummen in der Regel recht gering (bis ca. 10.000 Euro). Eine Sterbegeldversicherung ist normalerweise eine Art der Kapitallebensversicherung. D.h., durch die Beiträge wird im Lauf der Zeit Kapital angespart, das im Leistungsfall ausgezahlt wird. Ein weiterer Unterschied zur Risikolebensversicherung ist, dass die Sterbegeldversicherung abschließbar ist bis zum Lebensende, wogegen eine Risikolebensversicherung immer ein vereinbartes Enddatum hat. 

Bei einer Risikolebensversicherung geht es um die Versorgung der Hinterbliebenen. Sie dient zur finanziellen Absicherung für den Fall, dass ein Hauptverdiener stirbt. Durch die Versicherungsleistung kann dann z.B. die weitere Bedienung eines Immobilienkredits gewährleistet werden oder das Studium bzw. die Ausbildung der Kinder. Daher geht es meist um wesentlich höhere Beträge, oft beträgt die Versicherungssumme 100.000 Euro und mehr.

Bei einer reinen Risikolebensversicherung wird kein Kapital angespart. Stirbt der Versicherte während der Laufzeit, wird die Versicherungssumme an die Hinterbliebenen ausbezahlt, sonst nicht. Durch die Konstruktion als reine Risikoversicherung sind die Kosten angesichts der hohen Versicherungssummen verhältnismäßig gering.

Viele Grüße,
Community Life

Antwort
von Hideaway, 53

bessere Absicherung

Für wen? der Versicherungsnehmer geht in beiden Fällen leer aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten